Bayern 2


2

Bus oder Bahn? Weniger Kunden nutzen den Fernbus

Die Fernbusbranche sorgte in den letzten Jahren für immer neue Fahrgastrekorde. Millionen Deutsche stiegen um, von der Bahn auf den Bus. Ein Trend, der jetzt zum ersten Mal ausgebremst wird. Warum das so ist, weiß Mobilitätsexperte Christoph Gipp.

Von: Kerstin Grundmann

Stand: 16.04.2018

Fernbus und ICE | Bild: picture-alliance/dpa

Woran liegt es denn nun , dass Flixbus und Co Einbußen im letzten Jahr hinnehmen mussten?

Kurz zu den Zahlen: Wir haben ja „nur“ knapp 180 000 Fahrgäste weniger, das sind  0,8 Prozent – das ist sehr wenig, wenn man bedenkt, dass die Bahn auch in einigen Jahren  fast 3 Millionen Kunden weniger hat.  Das heißt, wir haben hier kaum spürbare Veränderungen. Aber in der Tat haben wir es mit einem ganz anderen Produkt zu tun, was doch eher der preissensiblen Kundschaft ein  attraktives Angebot bietet. Der Preis ist wirklich entscheidend, und da kann der Fernbus tatsächlich  dann auch punkten.

Das heißt aber für den Rest der Fahrgäste, und das sind im Moment die allermeisten, sind dann Schnelligkeit und Beweglichkeit dann wichtiger, oder?

Bequemlichkeit, Schnelligkeit, das sind die Vorteile, wo wir natürlich mit der Bahn unschlagbar sind – schauen Sie sich Berlin-München an,  da haben wir riesige Vorteile. Allerdings gibt es einige  kleine Nischenbereiche, die der Bus  kann und wo die Bahn nachholen muss, das sind Themen wie Fahrradmitnahme. Da hat der  Bus natürlich Vorteile – wo wir beim Fernverkehr der Bahn durchaus Baustellen erleben.

Einige Unternehmen  der Busbranche haben ja beim harten Preiskampf auf dem Fernbusmarkt in den letzten Jahren aufgeben müssen – Flixbus ist im Moment quasi Monopolist. Wie wirkt sich das auf die Ticketpreise aus?

Die Ticketpreise haben in den letzten Jahren eine sehr konstante Entwicklung hingelegt. Allerdings – und das haben auch ganz aktuelle Messergebnisse von uns gezeigt – steigen die Preise ganz leicht in dem Normalpreissegment – also das, was man vergleichbar  bei der Bahn beim Einsteigen bezahlt ohne Bahncard Rabatt. Aber im Sparpreissegment bleibt es sehr sehr günstig. Insofern haben wir hier eine kaum spürbare Veränderung, mit einer leicht steigenden Tendenz bei den Vollzahlerpreisen.

Ihr Resümee: Legt der Bus-Boom nur eine Pause ein oder würden Sie von einer Trendwende sprechen?

Wir haben ein gesättigtes Niveau erreicht, wir werden auf diesem Niveau mit leichten Steigerungen auch zukünftig noch rechnen dürfen. Wichtig ist: Der Bus ist etabliert in der deutschen Mobilitätswelt und bietet tatsächlich in vielen Bereichen attraktive Verbindungen an – übrigens auch dort, wo die Bahn nicht oder nicht mehr Fernverkehr anbindet. Und deswegen ist es eine gute Bereicherung für die Kunden.


2