Bayern 2


7

Welcher Schutz ist sinnvoll?

Von: Holger Kiesel

Stand: 31.05.2018

Es ist ein immer wieder engagiert diskutiertes Thema: Wer sollte sich wann wogegen impfen lassen? Die Zahl derjenigen wächst, die (zumindest einige) Impfungen kritisch betrachten.

Experte:

Prof. Jörg Schelling, Gründungsdirektor am Institut für Allgemeinmedizin der LMU München und Mitglied der bayerischen Landesarbeitsgemeinschaft Impfen.

Tatsächlich kann man im unübersichtlichen Dschungel der Impf-Möglichkeiten schon mal unsicher werden und den Überblick verlieren. Deshalb sollte man sich auch möglichst frühzeitig informieren, welcher Schutz in welcher Lebenssituation besonders wichtig ist. Das gilt speziell im Kindesalter. Denn auch Kinderkrankheiten sind durchaus nicht immer harmlos, und allzu zu große Nachlässigkeit kann hier schwerwiegende Konsequenzen haben!

Der Text beruht auf einem Gespräch mit Prof. Jörg Schelling, Gründungsdirektor am Institut für Allgemeinmedizin der LMU München und Mitglied der bayerischen Landesarbeitsgemeinschaft Impfen.

Ein Impfausweis der DDR (links) und ein internationaler Impfausweis liegen nebeneinander. | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Impfen von Anfang an Was passiert beim Impfen?

Beim Impfen werden dem Körper Krankheitserreger in abgetöteter oder abgeschwächter Form zugeführt. Das soll dem Immunsystem helfen, einen Erreger später wiederzuerkennen. [mehr]

Ein Säugling erhält mit einer Spritze Impfschutz vor sechs gefährlichen Krankheiten: Diphterie, Tetanus, Keuchhusten, Hepatitis B, Kinderlähmung und Haemophilius influenzae Typ b (Hib). | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Erste Impfungen Impfungen für Kinder und Jugendliche

Die Impfhistorie eines Menschen beginnt bereits im Alter von wenigen Monaten. Mit Mehrfachimpfungen versucht man, Kleinkinder möglichst umfassend zu schützen. [mehr]

Ein Arzt übergibt einer Patientin den internationalen Impfpass. | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Impfungen für Erwachsene Weniger Impfungen nötig als für Kinder

Im Erwachsenenalter sinkt die Zahl der nötigen Impfungen. Man sollte jedoch in jedem Fall sicherstellen, dass man gegen die klassischen Kinderkrankheiten geschützt ist. [mehr]

Eine Krankenschwester hält einen Kombi-Impfstoff gegen Masern, Röteln und Mumps. | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Voraussetzungen Wer kann zur Impfung gehen?

Wer zum Impfen geht, sollte einigermaßen gesund sein und sich wohlfühlen. Solange aber kein schwerer Infekt vorliegt, kann jederzeit geimpft werden. [mehr]

Eine Spritze mit Impfstoff liegt auf einem Metalltisch im Krankenhaus bereit. | Bild: BR / Julia Müller zum Artikel Impfen Risiken und Nebenwirkungen

Wie jeder Eingriff in unseren Organismus ist auch eine Impfung nicht völlig ohne Risiko. Aber: Die Krankheit ist immer schlimmer als die Impfung! [mehr]

Impfung eines kleinen Mädchens beim Kinderarzt | Bild: picture-alliance/dpa zum Thema Impfen von Kindern Warum die Schutzimpfung so wichtig ist

Während die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung mit der Kampagne „Deutschland sucht den Impfpass“ fürs Impfen wirbt, bleiben viele Eltern skeptisch: Muss man kleinen Kindern wirklich eine Sechsfach-Imfpung geben? [mehr]


7