Bayern 2


7

Walter-Borjans und Esken Das neue SPD-Duo: Können es die zwei?

Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken haben den Mitgliederentscheid der SPD für sich entschieden. Wenn der Bundesparteitag am kommenden Wochenende in Berlin zustimmt, bekommen die Sozialdemokraten das erste Mal in ihrer Geschichte eine Doppelspitze. Aber wie geht es weiter? In der Partei - und in der GroKo?

Stand: 02.12.2019

Mit dem früheren nordrhein-westfälischen Finanzminister Norbert Walter-Borjans und der Bundestagsabgeordneten Saskia Esken aus Baden-Württemberg haben sich zwei Kritiker der Großen Koalition in der Stichwahl gegen das Team Olaf Scholz/Klara Geywitz durchgesetzt. Sie sollen aus Sicht der Mitglieder künftig die Geschicke der SPD leiten. Doch wie wird es ihnen gelingen?

Walter-Borjans, 67, und Esken, 58, sind bislang eher unbekannt. Erfahrungen auf der großen politischen Bühne fehlen beiden, in der Führungsriege müssen sie sich erst noch beweisen. Kennengelernt haben sie sich erst, als die SPD mit der Chefsuche startete.

Wie geht es weiter in der SPD unter Walter-Borjans und Esken?

Parteiintern wird die Frage sein, wie die Sozialdemokraten mit dem Abstimmungsergebnis umgehen werden und wie sie das neue Duo unterstützen werden. Vor allem die Jusos und linke Teile der seit längerem schwer kriselnden Traditionspartei hatten Walter-Borjans und Esken unterstützt. Die Partei-Elite jedoch versammelte sich eher hinter dem machtbewussten Olaf Scholz und der als pragmatisch geltenden Klara Geywitz. Wird die SPD wieder zu einer Einheit?

Und wie wird sich die SPD künftig in der Regierung verhalten? Das neue Führungsduo gilt als GroKo-kritisch und hatte zuletzt schon gefordert, nur dann mit der Union weiterzumachen, wenn diese den Koalitionsvertrag erneuert und beispielsweise einem höheren Mindestlohn sowie weiteren Milliardeninvestitionen in Klima und Infrastruktur zustimmt. Die Union zeigt sich jedoch nicht gesprächsbereit. Einige Sozialdemokraten fürchten aber, dass die SPD ohne Regierungsbeteiligung noch weiter abstürzt als zuletzt. Wie sehen Sie das?

Im Tagesgespräch bei Moderatorin Stephanie Heinzeller zu Gast war Barbara Kostolnik, ARD-Hauptstadtkorrespondentin. Zugeschaltet war außerdem Anna Tanzer, Landesvorsitzende der Jusos Bayern.    

Wie ist Ihre Meinung?

Rufen Sie an und diskutieren Sie mit im Tagesgespräch auf Bayern 2 und in ARD-alpha! Unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800 / 94 95 95 5 sind wir immer werktags ab 11 Uhr für Sie erreichbar. Oder abonnieren Sie unseren WhatsApp-Newsletter und schreiben Sie uns Ihre Meinung.


7