Bayern 2


5

Satte Rabatte im Internet Soll der Versandhandel mit rezeptpflichtigen Arzneien verboten werden?

Persönliche Beratung? Gespräch mit dem Patienten? Fehlanzeige - zumindest, wenn Arzneimittel im Internet bestellt werden. Das schmälert den Umsatz der niedergelassenen Apotheken. Doch geht es letzten Endes auch zu Lasten der Kunden?

Stand: 13.03.2018

Auf niedergelassene Apotheken kommen große Probleme zu: Schließlich machen sie den Löwenanteil ihres Umsatzes mit verschreibungspflichtigen Medikamenten. Doch immer mehr - gerade auch ausländische - Internet-Apotheken locken Kunden mit satten Rabatten. Das verzerrt den Wettbewerb. Denn sollten die niedergelassenen Apotheken vor Ort zukünftig immer häufiger nur im Notfall oder nachts zuständig sein, dann könnte das ihr endgültiges Aus bedeuten.

Satte Rabatte

Möglicherweise gehen die lukrativen Angebote des Versandhandels letzten Endes aber auch zu Lasten der Patienten. Wenn zum Beispiel fachliche Beratung zu verschreibungspflichtigen Arzneien fehlt, könnte dann möglicherweise sogar unsere Gesundheit in Gefahr geraten?

Zu Gast bei Bayern 2-Moderator Stefan Parrisius ist: Nikolaus Nützel, BR-Experte für das Gesundheitswesen.

Die Nummer ins Studio: 0800 / 94 95 95 5

Eine Frau telefoniert | Bild: colourbox.com

Unter dieser gebührenfreien Telefonnummer sind wir werktags ab 11 Uhr für Sie erreichbar. Rufen Sie an!
Diskutieren Sie mit unserem kompetenten Studiogast über ein aktuelles Thema. Politik, Wirtschaft, Kultur, Religion und Sport - im Tagesgespräch debattieren wir über alle gesellschaftlich wichtigen Fragen. 

Was meinen Sie?


5