Bayern 2


5

Ungewollt kinderlos Warum ist künstliche Befruchtung immer noch ein Tabu?

In Deutschland ist fast jedes zehnte Paar zwischen 25 und 59 Jahren ungewollt kinderlos. Sie sind deshalb auf medizinische Unterstützung angewiesen. Trotzdem gilt künstliche Befruchtung für viele nach wie vor als Tabuthema.

Stand: 04.02.2020

Wer ein leibliches Kind zur Welt bringen möchte, dies aber aus medizinischen Gründen nicht kann, für den ist die künstliche Befruchtung eine mögliche Alternative. Viele Paare mit unerfülltem Kinderwunsch setzen ihre Hoffnungen in diese Methoden, für die bald vielleicht sogar der Freistaat Bayern die Kosten übernimmt. Bisher übernehmen Krankenkassen meist die Hälfte der Kosten. Auch wenn der medizinische Eingriff eine anerkannte Kassenleistung ist, wird doch kaum darüber gesprochen.

Das Tagesgespräch auf Bayern 2 und in ARD-alpha hat deshalb gefragt: Warum ist künstliche Befruchtung noch immer ein Tabu? Was sind mögliche Alternativen? Wie ist Ihre Haltung bei dem Thema?

Zu Gast bei Stefan Parrisius war Autorin Melanie Croyé. Außerdem waren Medezinethiker Prof. Giovanni Maio von der Universität Freiburg und Bloggerin Hanna Schiller zugeschaltet. Sie hat als Single ein Kind bekommen und berichtet von ihren Erfahrungen auf ihrem Blog "Solomamapluseins".

Wie ist Ihre Meinung?

Rufen Sie an und diskutieren Sie mit im Tagesgespräch auf Bayern 2 und in ARD-alpha! Unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800 / 94 95 95 5 sind wir immer werktags ab 11 Uhr für Sie erreichbar.


5