Bayern 2


1

Ernährungsberatung und mehr Therapie bei Mangelernährung

Die Therapie gegen Mangelernährung steht auf drei Säulen. Die erste ist die Ernährungsberatung. Das bedeutet aber weit mehr als nur Ernährungstipps.

Von: Holger Kiesel

Stand: 29.06.2018

Eine aus Karton gefaltete Ernährungspyramide auf einem gedeckten Tisch.
| Bild: picture-alliance/dpa

Die Behandlung der Mangelernährung selbst ruht im Wesentlichen auf drei Säulen: Die erste ist die Ernährungsberatung. Hier geht es um Tipps zum Ess- und Trinkverhalten, um die Frage, welche Lebensmittel welche Nährstoffe enthalten, aber auch um Hinweise zur verträglicheren Zubereitung von Speisen. So kann es beispielsweise für manche Patienten mit Ernährungsmängeln sinnvoll sein, ihr Würzverhalten anzupassen oder scharf angebratenes Fleisch zu meiden.

Fragen stellen

Um herauszufinden, wo genau die Ursachen für Ernährungsmängel liegen, müssen zunächst viele Fragen beantwortet werden. Neben einer umfangreichen Anamnese wird der Patient aufgefordert, ein Ernährungsprotokoll bzw. -tagebuch zu erstellen, in dem er seine Ess- und Trinkgewohnheiten dokumentiert. Diese Daten werden dann mit Hilfe einer speziellen Software ausgewertet. Die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) hat Referenzwerte für eine gesundheitsbewusste Ernährung vorgegeben. Abweichungen davon werden graphisch dargestellt und bieten eine gute Beratungsgrundlage. So können Lebensmittel gezielt empfohlen werden, und zwar sowohl im Hinblick auf einen möglichen Mangel als auch auf eine bereits bestehende Überdosierung.

Werte sammeln

Gleichzeitig werden zahlreiche Messdaten (Ernährungsdiagnostik) und Laborwerte erhoben, um Mangelernährung bzw. ein bestehendes Risiko dafür herauszufinden. Darüber hinaus wird der Patient aufgefordert, möglichst viele frühere Befunde vorzulegen. Auch endokrinologische Untersuchungen (Schilddrüsenfunktion) können bei der Ursachenforschung hilfreich sein. Auf der Grundlage all dieser Erkenntnisse wird dann ein Nährstoffbedarf berechnet und ein entsprechender Ernährungsplan in verschiedenen Varianten erstellt.

Mehr als nur Ernährungstipps

Hilfsreich sind auch Informationen zum Lebensstil wie Bewegung oder Suchtverhalten. Ernährungsberatung bedeutet aber auch die Ergänzung in Form von Trinknahrungen oder die Gabe von Proteinpulver, sowie einzelnen Vitaminen oder Spurenelementen aus dem Bereich der künstlichen Ernährung.


1