Bayern 2


7

Tagesgespräch Ungewollt kinderlos: Was bedeutet das für die Betroffenen?

Viele Paare überlegen sich genau, wann sie ein Kind haben oder noch ein bisschen warten wollen – wegen der Berufsausbildung, der Karriere oder einem Eigenheim. In Vergessenheit gerät dabei leicht, dass sich nicht automatisch eine Schwangerschaft einstellt, sobald man nicht mehr verhütet. Was dann?

Stand: 17.09.2020

Dass es manchmal ein paar Monate dauern kann, bis es mit einer Schwangerschaft klappt, ist durchaus normal. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung spricht auf dem Portal „Familienplanung“ davon, dass ein Drittel aller Frauen länger als ein Jahr lang warten muss, um schwanger zu werden.

Aber was bedeutet es für Frauen, Männer und Paare, die ungewollt kinderlos sind? Wie gehen sie damit um, wenn der Freundeskreis immer kinderreicher wird, und für sie selbst bleibt dieser Wunsch unerfüllt. Manche empfinden einen Makel, scheuchen sich möglicherweise darüber zu sprechen oder einen Arzt aufzusuchen. Um das zu ändern, will Bundesfamilienministerin Franziska Giffey ungewollt Kinderlose künftig besser unterstützen.

Wie sind Ihre Erfahrungen?

Kennen Sie solche Situationen aus Ihrem Bekanntenkreis oder aus eigener Erfahrung?

Was hat Ihnen geholfen?

Was haben Sie versucht?

Wo haben Sie Unterstützung gefunden?

Zu Gast bei Moderatorin Christine Krueger war Kinderwunsch-Coach Franziska Ferber.

Rufen Sie an und diskutieren Sie mit im Tagesgespräch auf Bayern 2 und in ARD-alpha! Unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800 / 94 95 95 5 sind wir immer werktags ab 11 Uhr für Sie erreichbar.


7