Bayern 2


9

Wenn der Wirbelsäulenkanal verengt ist

Von: Katharina Hübel

Stand: 22.03.2019

Spinalkanalstenose | Bild: picture-alliance/dpa

Schmerzen im Rücken und in den Beinen, schwere Beine und das Gefühl einer Schwäche – diese Symptome deuten oft auf eine Spinalkanalstenose an der Lendenwirbelsäule hin.

Experte:

Dr. med. Andreas Korge, Chefarzt am Wirbelsäulenzentrum der Schön Klinik München Harlaching und Leiter der Sektion Wirbelsäule und Vorstandsmitglied in der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie, Vorstandsmitglied der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft

Die Patienten schaffen es oft nicht mehr, längere Strecken zu laufen, legen oft Gehpausen ein und stehen tendenziell vornübergebeugt. Die Spinalkanalstenose ist häufig der Grund für chronische Rücken- und Beinschmerzen. Die gute Nachricht: Ihr ist mittlerweile gut beizukommen. Im frühen Stadium können die Patienten selbst einiges unternehmen, um ihre Symptome zu lindern. Eine minimalinvasive Operation kann letztendlich die Ursache selbst beheben.

Der Text beruht auf einem Interview mit Dr. med. Andreas Korge, Chefarzt am Wirbelsäulenzentrum der Schön Klinik München Harlaching und Leiter der Sektion Wirbelsäule und Vorstandsmitglied in der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie sowie Vorstandsmitglied der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft

MRT einer Wirbelsäule | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Grundwissen Was ist eine Spinalkanastenose?

Innen in der Wirbelsäule verlaufen an der Lendenwirbelsäule viele Nerven. Werden sie eingeengt, führt das häufig zu chronischen Schmerzen, die bis in die Beine ausstrahlen können. [mehr]

Spinalkanalstenose | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Symptome Wie äußert sich eine Spinalkanalstenose?

Schmerzen im Rücken, schwere Beine – das können Symptome der Spinalkanalstenose sein. [mehr]

MRT einer Wirbelsäule | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Diagnose Wie man eine Spinalkanalstenose feststellt

Die Spinalkanalstenose lässt sich recht zuverlässig diagnostizieren. Auch der Hausarzt kann sie in der Regel erkennen. [mehr]


9