Bayern 2 - Zündfunk

What Are People For? Diese Münchner Band versucht die ganz großen Fragen zu beantworten

Kunst und Pop. Punk und Funk. Konzept und Wahnsinn. München hat eine neue Supergroup: What Are People For? besteht aus der bildenden Künstlerin Anna McCarthy, den Musikern Manu Rzytki und Tom Wu und der Tänzerin Paulina Nolte. Veröffentlicht wird auf dem Notwist-Label Alientransistor.

Author: Ralf-Summer

Published at: 24-10-2022

Freitagabend, kurz nach zehn in der Münchner Favorit Bar: Manu Rzytki drückt auf den Start-Knopf und das erste Lied der ersten LP von What Are People For? läuft los. Dazu springt Paulina Nolte, die Tänzerin des Quartetts, auf die Bar und turnt an den Gläsern und Getränken der Gäste vorbei. Anna McCarthy singt dazu. Was Drummer Tom Wu macht, sehe ich im Getümmel des vollen Ladens leider nicht. Es ist die Release-Feier: an dem Ort, an dem auch die Idee zu What Are People For? entstand, wie Anna und Manu erzählen: “In der Favorit Bar, wo unsere zwei Gehirne aufeinanderprallten. Und hier kam uns auch die Idee: Wir müssen uns dieser Frage stellen: What Are People For?” Das müssen wir machen.“

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

What Are People For?: What Are People For? | Bild: alientransistor (via YouTube)

What Are People For?: What Are People For?

„What Are People For?“, so hieß vor Jahren auch eine Ausstellung von Anna McCarthy – und nun also ihre neue Band. Im Song “73” hören wir die ehemalige Sängerin der Damenkapelle ihre Notizen runterrattern, die sie in London in der Buslinie 73 aufschrieb. Ein Stück über den Untergang der englischen Monarchie, wie sie sagt. England - die Heimat ihrer Eltern.

Zwischen Synthie-Pop und Punk-Funk

Auch wenn die Stücke auf der Platte mal nach Synthie-Pop, mal nach Punk-Funk klingen, im Hinterkopf hatte Produzentin Manu Rzytki etwas Anderes für Anna McCartyhs Texte: “Ich hatte schon lange die Idee, mal sowas Ähnliches wie Hip-Hop zu machen. Spoken Word. Und das hat sich dann, sobald wir was miteinander gemacht haben, verselbständigt.” Und Anna ergänzt: “Ich bin ja eh keine klassische Sängerin, ich mach eher Sprechgesang. Ich bin beeinflusst von englischen Punk-Poeten wie John Cooper Clarke oder aktuell Kae Tempest und Sleaford Mods. Spoken Word hat gepasst. Und Manu hat dazu Loops gebaut. Ich liebe ihre Beats schon immer, schon bei ihrem früherem Projekt Parasyte Woman.”

Die großen Fragen der Menschheit

"What Are People For?" ist auf dem Notwist-Label Alientransistor erschienen

Warum es Menschen gibt, diese Frage versuchen, What Are People For? in jedem Stück anders zu beantworten. Eine ernüchternde Erkenntnis ist dabei: Es gibt uns auch, um gegeneinander in den Krieg zu ziehen. Stücke wie „Summer Of War“ zeigen: Die Stimmung auf der Platte ist düster, doch die Texte brechen immer wieder in schwarzem Humor aus. Dazu der Sound von Rzytki, die musikalisch schon alles gemacht hat: Grunge, Balkan-Pop, Drummerin bei Haindling, dazu Theater-Musik- und Hörspiel-Sound-Produzentin. Hier betreibt sie mit ihren Synthies und Drum-Machines Klangforschung.

Knallbunte Outfits und Kopfschmuck

Auf der Bühne treten „What Are People For?“ in knallbunten Outfits auf: in Kleidern, Kostümen und mit auffälligem Kopfschmuck. Der Sound erinnert manchmal an den Talking Heads-Ableger Tom Tom Club. Dazu kommen kinderreimartige Strukturen wie in „Nursery Rhymes“, mit Paulina Nolte als Backgroundsängerin. What Are People For? - das sind die großen Fragen der Menschheit und die Liebe zu kleinen Details: Anna McCarthy legt Wert, darauf, dass man den Bandnamen mit Fragezeichen schreibt.