Bayern 2 - Zündfunk


12

"Wir müssen reden" Die Zündfunk-Stammtische zur Landtagswahl 2018

Der Zündfunk und die Nemetschek Stiftung kommen euch besuchen und bringen Politiker mit an die großen Stammtische. Im Vorfeld zur Landtagswahl könnt ihr eure Wünsche und Sorgen mit an den Biertisch bringen.

Von: Zündfunk

Stand: 03.05.2018

Rückblick auf die Zündfunk Stammtischreihe - Wir müssen reden | Bild: Zündfunk

Zu jedem Stammtischtreff bringen wir einen Politiker und Abgeordnete aus der Region mit. Jeder setzt sich an eine andere Bierbank und dann geht’s los: Unterhalten, Fragen stellen, Sorgen und Nöte mitteilen, Forderungen stellen. Pro Runde sind dafür 15 Minuten Zeit, dann geht es zum nächsten Gesprächspartner. Obendrauf gibts kabarett und Musik.

Im Vorfeld der Landtagswahl veranstaltet der Zündfunk drei solcher Stammtische, in drei unterschiedlichen bayerischen Regierungsbezirken. Natürlich jeweils mit einer Party hinterher und zum Nachhören und Nacherleben in Mitschnitten im Bayerischen Rundfunk, beim Zündfunk auf Bayern 2.

"Wir müssen reden" - das sind unsere Dates:

07.06.2018 - Provino Club, Augsburg
Mit Kabarett-Programm
Beginn: tba

13.06.2018 - Kinokneipe im Ostentorkino, Regensburg
Mit Musik von der wunderbaren Hochzeitskapelle
Beginn: 19.00 Uhr, bei schönem Wetter im Biergarten

05.07.2018 - Westtorhalle, Murnau
Mit Musik von der wunderbaren Hochzeitskapelle
Beginn: 18.30 Uhr

Moderator Achim 60 Bogdahn ist euer Gastgeber in Augsburg

Kommt vorbei, wir freuen uns auf euch!

_________________________________________________________________________

Unser "Wir müssen reden"-Rückblick 2017:

Volle Biertische und lebhafte Diskussionen haben uns gezeigt: das Konzept war ein Erfolg – egal ob in Bad Kötzting, in Sontheim im Unterallgäu, in Bergen im Chiemgau oder in Weißenburg. Es wurde wild und angeregt diskutiert , es gab intensive Gespräche und angeregte Diskussionen über lokale, nationale und internationale Themen.

Auf den orangenen Biertischen stehen Brezn, Radieschen und ein paar Halbe Freibier. Bundestags-, Landtags- und Kommunalpolitiker sitzen in einer Runde mit den Bürgern ihres Wahlkreises und diskutieren über ihre Themen und politischen Fragen. Ohne Kameras, ohne Mikrophone, sozusagen auf Augenhöhe, ganz nah. Die Stammtisch-Reihe "Wir müssen reden" fand im Vorfeld der Bundestagswahl statt, organisiert vom Zündfunk und der Nemetschek Stiftung für Demokratie.

"Am Stammtisch traut man sich eher zu fragen"

Wird das Gesprächsformat zünden? Ist der Stammtisch, wie erhofft,  tatsächlich ein urbayerischer Ort der Demokratie? Oder sind die Barrieren zu hoch, einen Politiker am Biertisch einfach anzusprechen, zu stellen, auszuquetschen? So ganz sicher war sich die Redaktion nicht, zur Vorsicht hatten wir Themenkärtchen vorbereitet, um die Diskussionen anzustoßen. Völlig unnötig, wie sich herausstellen sollte: Das bayerische Land ist absolut demokratiefest, im gemütlichem Ambiente entstanden innerhalb kürzester Zeit spannende Gespräche auf Augenhöhe.

Was wir von Bürgern wie Politkern immer wieder als Feedback bekamen: Am Stammtisch entstehe eben eine ganz andere, ungezwungen Gesprächssituation als wenn man bei einer Podiumsdiskussion eine Frage stellen müsse, meinte eine Besucherin in Bad Kötzting. Und der Bürgermeister von Bergen lobte das Konzept: "Das ist eine ganz besondere Form des politischen Austauschs. Hier treffe ich auf Bürger, die sonst nie zu mir ins Rathaus kommen würden."Die Oberpfälzer Bundestagsabgeordnete Marianne Schieder (SPD) sagte sogar: "Diese Form mit Stammtischen ist ganz besonders. Man kommt direkt ins Gespräch. Das müsste es öfter geben".


12