Bayern 2 - Zündfunk

"Get Up Sequences Part One" The Go! Team: "Ich liebe es, Samples als Musikinstrumente zu benutzen"

Schneller als die Avalanches aus Australien, poppiger als My Bloody Valentine, schräger als Motown. Das Go! Team liefert überdrehten Sample-Pop. Wir haben uns vom Bandgründer Ian Parton den Wahnsinn des neuen Albums erklären lassen.

Von: Achim Bogdahn

Stand: 05.07.2021 12:12 Uhr

Willkommen in der verrückten Welt vom Go! Team aus Brighton, willkommen zu "Get Up Sequences Part One"! Es ist wieder mal eine irre Mischung aus Breakbeats, Cheerleader-Gesang, Sixties-Soul und noch so viel mehr. Um das Go! Team zu verstehen, muss man sich mit Bandgründer Ian Parton auf eine kleine Zeitreise begeben – vor 20 Jahren ist die Band gegründet worden:

"Ich hab damals beim Discovery Channel gearbeitet und bin um die Welt gereist, um Fernsehdokumentationen zu drehen - über Mumien oder NASA-Missionen. Ich kam Abends heim, machte Musik und hatte die Idee, mal alles, was ich liebe, zusammen zu rühren. Ich war schon immer frustriert darüber, wie zweidimensional Indie-Musik klang, gefangen in festgefahrenen Gitarrenwelten des NME, des New Musical Express. Ich wollte unbedingt ausbrechen aus diesem Schema und Musik machen, die in Technicolor daherkommt: schillernd, trashig und feminin zugleich. Ich wollte die Band sein, auf die ich als Fan immer gewartet hatte", erklärt uns der Bandgründer.

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Let the Seasons Work | Bild: The Go! Team - Topic (via YouTube)

Let the Seasons Work

Ein wilder Ritt durch alle Genres

Das neue Go! Team-Album fügt sich nahtlos ein in den Sample- und Klangwahnsinn der vorherigen Platten des. Da tröten Tröten und flöten Flöten. Steel Drums treffen auf Shoegaze Gitarren. Stilbruch mit Methode! Das neue Album ist wie eine Fahr mit dem Riesenrad mit 45 Umdrehungen pro Minute. Beispiel "Let the seasons work": Klingt erst wie My Bloody Valentine und dann wie eine amerikanische TV-Titelmelodie aus den Sechzigern.

Ian Parton sagt: "Ich mach das so wie immer: trial and error! Einfach Ausprobleren, kleine Schnipsel zusammenzufügen. Ich mag die Idee, von einem Genre zum nächsten zu hüpfen, innerhalb einer Minute. Ich liebe es, Samples quasi als Musikinstrumente zu benutzen, hier einen G-Akkord herauszuschneiden, von woanders einen D-Akkord. Sampling kann eine echte Kunstform sein, man muss es nur richtig machen."

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

The Go! Team - A Bee Without Its Sting (Official Video) | Bild: TheGoTeamVEVO (via YouTube)

The Go! Team - A Bee Without Its Sting (Official Video)

Auf den Spuren der Jackson 5

Die musikalische Weltreise mit dem Go! Team führt uns diesmal auch in die Vorstädte von Detroit, Michigan wo Ian Parton eine junge afroamerikanische Amateursängerin entdeckt hat: "Ganz offensichtlich folge ich den Spuren der Jackson 5. Warum feiert fast niemand die Funkyness der Jackson 5 aus ihren besten Zeiten? In diesem Song hört man eine Schülerin aus Detroit, Jessie Miller heißt sie. Es gab ja in der Soulmusik VOR Mariah Carey und Whitney Houston, die so perfektionistisch rumleiern, noch echte Stimmen, unverstellt und ungeschult", erklärt Parton.

"Nach so jemanden habe ich gesucht. Ich habe also einen befreundeten Lehrer in Detroit gefragt, ob er nicht ein paar Schülerinnen ins Studio mitbringen kann, die noch nie in einem Aufnahmestudio waren. Ein Mädchen ragte heraus und die ist jetzt auf der Platte zu hören im Leadgesang."

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

The Go! Team - World Remember Me Now (Official Video) | Bild: TheGoTeamVEVO (via YouTube)

The Go! Team - World Remember Me Now (Official Video)

Von De la Soul zu Salt 'N' Pepa

Das wirklich Gute am neuen Album ist: Ian Parton und sein Go! Team sind nicht mehr ganz so radikal wie früher: Es sind nicht mehr 80 Samplespuren übereinander, die die Musik manchmal sonisch so verzerrten, dass man sie schwer anhören konnte. Es ist transparenter, poppiger geworden, ohne an Originalität einzubüßen. Und wie viele Einflüße drin sind, schildert uns Ian Parton am Beispiel von "Cookie Scene":

"Ich sehe diesen Song in der Tradition des Daisy Age Hip Hop beispielsweise von De La Soul. Ein bisschen Psychedelic ist drin, afrikanische Musik, es erinnert an den Song "Iko Iko" mit Klicks und Geklatsche. Und dazu kommt noch der Shaker im Stile von "Push it" von Salt 'N' Pepa. All das kommt zusammen, und außerdem noch so intergalaktische Laserbeams."

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

The Go! Team - Cookie Scene (Official Video) | Bild: The Go! Team (via YouTube)

The Go! Team - Cookie Scene (Official Video)

Wie kann eine Band nur so geil sein?

In einer besseren Welt wären die Damen und Herren vom Go! Team schon längst Superstars. Im wahren Leben bleiben sie der schönste ungeborgene Schatz der Popmusik. Warum diese tolle Band so unterschätzt ist? Ian Parton hat eine Theorie:

"Ich denke, es gibt ein gewisses Stigma, was Upbeat-Musik, positive Popmusik angeht. Leute sind da ein bisschen voreingenommen. Oft wird Leid und Melancholie gleichgesetzt mit großer Kunst. Und wir wurden eher in die Ecke Wegwerfmusik oder Partymusik gesteckt. Wobei ich das Go Team überhaupt nicht so sehe."

Ich auch nicht. Also: Wer Lust hat, auf intelligente, extrem phantasievolle, wunderbar überdrehte Pop-Soul-Funk-Shoegaze-Steeldrum-Indie-Breakbeat-Perlen, der kaufe sich unbedingt diese Platte. Für mich persönlich schon jetzt: Album des Jahres!