Bayern 2 - Zündfunk


2

Zündfunk präsentiert Ritournelle

Die Festivalnacht für avancierte elektronische Musik mit Toni Allen, Zebra Katz, Moor Mother, Klein, la Staab u. a. ...

Von: Kammerspiele

Stand: 04.12.2019

Moor Mother | Bild: Bob Sweeney

18 Januar

Samstag, 18. Januar 2020, 21:00 Uhr

Kammerspiele, München :

VVK 25.- Euro inkl. MwSt.

Die diesjährige Ausgabe von „Ritournelle“ ist zugleich eine Special Edition im Rahmen des Festivals „Friendly Confrontations“. Dem Anlass angemessen, auf dem Scheideweg zwischen Tradition und Futurismus, holen die Kammerspiele keinen Geringeren als die Drummer-Legende Tony Allen nach München. Seine Rhythmen haben Musikgeschichte geschrieben. An der Seite von Fela Kuti erfand er den Afrobeat. Gemeinsam mit Damon Albarn trommelte er bei den wunderbaren The Good, The Bad & The Queen. Nicht zu vergessen die sagenhaften Kollaborationen mit Techno-Legenden wie Jeff Mills oder Theo Parrish und seine Mitgliedschaft im Moritz-von-Oswald-Trio. Seine ikonische Single „Ima read“ hat Zebra Katz vor einigen Jahren nicht nur zur Muse von Rick Owens gemacht, sondern auch Queer-Rap eine völlig neue Wahrnehmbarkeit verschafft.

Wie kaum jemand sonst in diesem Feld ist Zebra Katz, als Performer, wie geschaffen für die große Theaterbühne. Moor Mother ist eine Poetin, Musikerin und Aktivistin aus Philadelphia. Elektronische Avantgarde, Spoken-Word Poetry und eine ungefilterte Punk-Attitude entfalten in ihren Stücken eine Eindringlichkeit und eine rohe Kraft, wie sie selten zu erleben ist. Viel desorientierter und fragiler und zugleich doch ebenso konsequent präsentiert sich der dekonstruierte Gospel von Klein, die zwischen London, LA und Lagos aufwuchs. Das Beste dieser drei Welten bringt sie in ihrem Debüt-Album „Only“ zusammen. Zwischen R&B, Glitch-Elektronik und dronenden Sphärenklängen definiert ihre Musik den Pop der Zukunft.


2