Bayern 2 - Zündfunk


5

"Friday Forever" Warum wir das neue Feel-Good-Album von "Everything Is Recorded" gerade jetzt dringend brauchen

Richard Russell, Labelchef von XL Recordings, hat Größen wie Adele oder The White Stripes herausgebracht. Seit einiger Zeit ist er auch als eigenständiger Musiker, oder Projektbetreuer unterwegs. Zwei Jahre nach dem ersten Projekt-Album als "Everything is recorded", ist nun das zweite Album draussen: "Friday Forever" heißt es - und handelt von einer Partynacht.

Von: Amy Zayed

Stand: 06.04.2020

"'Um eine Geschichte zu schreiben, muss man als erstes das Ende fertig haben"' – das habe ich von einem Autor gelesen", erzählt uns Produzent und Labelchef Richard Russell im Interview zu seiner neuen Platte "Friday Forever". "Und da mir schon einige Musiker Songs zum Thema Partynacht geschickt hatten, dachte ich: Wow! Das ist eine gute Story. Die versteht auf der ganzen Welt jeder, und jeder kann sich damit identifizieren. Dann habe ich diese Idee noch ein paar weiteren Musikern vorgeschlagen, und die kamen damit erstaunlich gut klar. Und haben ihre Sicht auf die Nacht vertont. Bei einigen geht’s um den Höhepunkt des Abends, bei anderen um den Morgen danach. Und so hat jeder seinen Teil der Geschichte erzählt."

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Everything Is Recorded - 11:55AM / THIS WORLD feat. Infinite Coles and Maria Somerville | Bild: XL Recordings (via YouTube)

Everything Is Recorded - 11:55AM / THIS WORLD feat. Infinite Coles and Maria Somerville

Okay. Das Konzept der neuen Platte von Richard Russell ist dieses Mal also etwas, das wir gerade alle schmerzlich vermissen: Eine schöne, ausgelassene Partynacht – ohne Physical distancing. Die Tracks haben zu ihren eigentlichen Songtiteln noch Zeitangaben bekommen. Das Album beginnt um 21 Uhr 46 mit dem ersten Song „Every Friday Thereafter“ und endet am nächsten Mittag um 11 Uhr 59. Richard Russell ist also – trotz seines leicht fortgeschrittenen Alters - ein Durchhalter. Und seine Bandbreite ist riesig. Von eingestreuten Techno-Beats über Spoken Word, Rap und HipHop, bis zu Indie, alten Soul-Samples aus den 70er Jahren und Gospel.

Auch inhaltlich spielt Russell die verschiedenen Facetten der Partynacht durch: die etwas klischeehaft nervige, eifersüchtige Freundin, die ihren Freund mit Argus-Augen beobachtet. Um zwei Menschen, die sich unvorhergesehen kennen lernen, bei denen der Funke überspringt. Oder um den Moment, wenn nach einer durchtanzten Nacht morgens das Handy klingelt, man selbst aber noch nicht so ganz bei der Sache ist, der Kopf brummt gehörig, man ist noch ziemlich "dizzy".

Das Album zelebriert die Kommunikations-Fähigkeit der Menschen

„Gerade jetzt ist diese Vorstellung total wichtig", erklärt der Künstler, "denn momentan dürfen wir uns ja gar nicht nah sein. Unser ganzes Gerüst, unser Bild von Nähe und sozialen Kontakten wird bedroht. Das Album zelebriert die Fähigkeit der Menschen, miteinander zu kommunizieren. Ganz spontan, darauf baut ja das Konzept von Nähe. Man weiß nicht, was passiert, wenn sich Menschen treffen. Es ging mir genau um diese Unvorhersehbarkeit."

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Everything Is Recorded - 03:15AM / CAVIAR | Bild: XL Recordings (via YouTube)

Everything Is Recorded - 03:15AM / CAVIAR

Friday Forever ist Russels ganz persönliches Rave-Album sagt er, ein Experiment, das er schon immer mal machen wollte. Im Experimente-Machen ist er einsame Spitze. Ein Erfolgsrezept auch für sein Label XL Recordings. Russell ist jemand, der einen Riecher hat für Indie-Lieblinge, aber auch für stadionfüllende Acts. Ein Visionär. Das liegt zum Einen daran, dass er über ein ungeheueres Musikwissen verfügt, zum anderen daran, dass er selbst noch Fan ist!

Russell hat einen Riecher für Indie-Lieblinge und für stadionfüllende Acts

„Ich versuche immer, mit Leuten zusammenzuarbeiten, die sich ehrlich ausdrücken. Die keine Angst davor haben, etwas von sich preiszugeben", meint Russell dazu. "Etwas, was mich schon immer inspiriert hat bei Künstler*innen, die ich früher gern gehört habe. Dass sich jemand selbst öffnet und trotzdem dabei andere Menschen erreichen will. Auch wenn man nie wissen kann, wer dir am Ende zuhört.“

„Friday Forever“ ist das ultimative Feel-Good-Album, wir brauchen es dringend in diesen distanzierten Zeiten: Weil es uns klar macht, wie sehr wir menschliche Nähe zum Überleben brauchen und Solidarität. Auf dem Tanzboden und jenseits der Discokugel. Die neue „Everything Is Recorded“-Platte stimmt uns auf die Zeit danach ein, in der wir endlich wieder richtig Party machen können!

Mit auf der Platte sind neben der Wu-Tang-Legende Ghostface Killah und dem Anarcho-Punk Penny Rimbaud viele junge, eher unbekanntere Künstler*innen: Ghostface Killahs Sohn Infinite Coles, die Folk-Singer/Songwriterin Maria Somerville, die Londoner Rapperin Flohio, der Multi-Instrumentalis Berwyn du Bois, ebenfalls aus London, der englische Singer/Songwriter A. K. Paul, der Rapper Aitch aus Manchester und der irische HipHop-Artist Kean Kavanagh.


5