Bayern 2 - Zündfunk


14

Generator Podcast Wie die Einwanderungsbehörde Frauen ins Rollenklischee drängt

Eine Russin heiratet einen Deutschen, bekommt Kinder mit ihm. Dann will sie zu ihm nach Deutschland ziehen und dort arbeiten: suspekt! Tatiana durchläuft eine kafkaeske Tour durch die Einwanderungsbehörden. Mit welchen Vorurteilen sie kämpfen muss, zeigt dieser Podcast.

Von: Barbara Streidl

Stand: 27.11.2020

Tatiana Ivanova (Name von der Redaktion geändert) lebt in Russland, und sie will nach Deutschland. Sie braucht ein Visum, einen Reisepass für ihre Kinder und steht deshalb Rede und Antwort in der Deutschen Botschaft in Moskau: Sie muss erklären, ob sie wegen eines Jobs den Wohnort wechseln will – sie hat einen Arbeitsvertrag mit einem deutschen Unternehmen unterzeichnet – oder wegen "Familienzusammenführung" – Tatianas Mann, der Vater ihrer Kinder, ist Deutscher.

"Was ist das Ziel meiner Reise nach Deutschland? Einerseits gehe ich arbeiten. Aber vor allem ist dort mein Mann - und unsere Kinder und ich fahren, um uns wiederzuvereinigen," sagt Tatiana. Neben der Vielzahl an Formularen und Sachbearbeiter*innen, mit denen sie sich auseinandersetzen muss, wird sie auch mit Vorurteilen konfrontiert: Prostitution, Heiratsschwindel, das Ausnutzen von "braven Bürgern".

Eine Odyssee wie in Kafkas Parabel "Vor dem Gesetz"

Der "Ehegatten-Nachzug" aus einem Nicht-EU-Land wie Russland ist nicht nur ein medial diskutiertes Thema, es wird heute auch von der kulturwissenschaftlichen und ethnologischen Forschung durchleuchtet – inklusive aller strukturellen Hürden.

Die "Hausfrauisierung" der Ehegatten

"Wir haben das in der Wissenschaft die Hausfrauisierung der Ehegatten, die nachziehen, genannt. Sie werden als Hausfrauen wahrgenommen, nur ist Hausfrau eine absolut ehrenhafte Beschäftigung. Doch sie hat bestimmte Stereotypen zur Folge: will nicht arbeiten, kann nicht arbeiten, ist weniger gebildet, sitzt dem Mann auf der Tasche und vielleicht dem deutschen Staat,"  sagt Irene Götz, die sich mit dem Ehegattennachzug wissenschaftlich beschäftigt.

In diesem Zündfunk Generator bilden wir Tatianas Weg durch die an Franz Kafka erinnernde Ämter-Welt ab und räumen mit einigen Vorurteilen auf: Nicht jede Russin, die nach Deutschland zieht, plant etwas Zwielichtiges!

Mit einem Klick auf das Bild startet Ihr die Sendung. Und HIER könnt Ihr den Generator-Podcast abonnieren!


14