Bayern 2 - Zündfunk

"The Red Hand Files" Fans stellen Nick Cave Fragen über Gott und die Welt – und der antwortet stets gigantisch

2018 hat Nick Cave zum ersten Mal auf seiner Website eine Frage eines Fans beantwortet, bis Juli 2022 sollten 201 weitere Antworten folgen. Fragen kann jeder stellen. Und es gibt keine Tabus, die Frage muss nichts mit Nick Caves Musik zu tun haben. Das heißt: Alles ist möglich. Und die Antworten sind wirklich gigantisch.

Von: Barbara Streidl

Stand: 03.08.2022

Nick Cave: Skeleton Tree | Bild: Bad Seed Ltd / Rough Trade

Der erste Brief kam vor gut 200 Folgen von Jakub aus Polen: "Ich würde gern wissen, wie es dir mit dem Songwriting geht. Ist es leichter geworden seit „Skeleton Tree“? Hast du dich als Songwriter verändert, vielleicht auch durch die starke Verbindung mit deinen Fans?" fragt Jakub aus Lodz. So beginnen die "Red Hand Files" von Nick Cave. Der Australier lässt sich absolut ein auf die Frage, die ihn im tiefsten Inneren berührt: Denn auf dem Album "Skeleton Tree" dreht sich alles um den Tod seines 15-jährigen Sohns Arthur, der im Juli 2015 von einer Klippe in Sussex stürzte und wenige Stunden später seinen Verletzungen erlag.

Nick Cave antwortet in dem Newsletter, dass ihm das Schreiben helfe, wieder er selbst zu werden, ebenso wie die starke Unterstützung aus seiner Community. Und er bestätigt auch, dass sich etwas verändert hat: "Ich habe jetzt einen Weg gefunden, wie ich jenseits des Traumas authentisch schreiben kann, will dabei aber nie dem Tod meines Kindes den Rücken zukehren. So sind die Farben zurück in einer neuen Intensität, und die Welt erscheint klar und hell und neu."

Ehrliche Einblicke in Caves Gefühlswelt

Nick Cave schreibt in den "Red Hand Files" nicht nur über die Kraft, die er aus seiner Fan-Community zieht. Er versucht auch, empathisch zu sein und gibt seinen Fans Ratschläge, wie auch Evie aus Birmingham. Sie hat jemand kennengelernt, der aber politisch ganz andere Ansichten hat als sie. Sie fragt ihren Star nun, ob sie und ihre neue Beziehung "doomed", also verdammt ist? Eine Frage, die von Psychologinnen und Psychiatern in Frauenzeitschriften und Lifestyle-Magazinen häufig beantwortet werden muss – das aber selten so unterhaltsam wie hier von Nick Cave:

"Evie, ihr seid nicht überhaupt nicht verdammt. Wer will schon mit jemandem zusammen sein, der immer nur dieselbe Meinung hat? Wie fad wäre das denn?"

Nick Cave

Und dann erzählt Nick Cave von seiner Freundschaft zu Primal-Scream-Frontmann Bobby Gillespie. Mit dem er politisch gar nicht auf einen Nenner kommt – das gibt ihrer Beziehung aber Energie. Er beschreibt, wie er mal in einer SMS an Bobby rumgejammert hat, dass er auf dem Flughafen von Porto gestrandet sei und sich am liebsten erschießen wolle. Bobby Gillespie schickte ihm als Antwort sofort einen Link zu einem raren Alex-Harvey-Liveclip. Ein super Pep-Talk: Mit seiner ersten Band coverte Nick Cave einige Sensational-Alex-Harvey-Band Songs.

"Bobby schrieb mir: Hör dir das an, hier ist ein Link zur Alex Harvey Band. Ich antwortete dann so: Wow, das hab ich noch nie gesehen. Meine erste Band war im Prinzip eine Alex-Harvey-Cover-Band."

Nick Cave

Positivität im von Hass überschwemmten Netz

Nummer 202, die aktuelle Ausgabe des Red-Hand-Files-Newsletters, bezieht sich wieder auf Nick Caves Musik. Jeremy aus Burlington, USA, schreibt Nick. Seine Lieblingszeile vom "Ghosteen"-Album käme im Song "Hollywood" vor: "The kid drops his bucket and spade and climbs into the sun". Was damit gemeint ist, wäre Jeremy aber nicht so ganz klar. Nick Cave antwortet ihm:

"Viele meiner Lieblings-Songzeilen sind die, die ich nicht ganz verstehe. Sie scheinen in einer eigenen Welt zu existieren, an einem Ort voller Kraft, der grenzt an den Ort der Bedeutung an."

Nick Cave

Was er mit der Textzeile, die Jeremy aus Burlington so gefällt, meint, das erklärt Nick Cave dann auch noch in den Red Hand Files. Es gehe darum, den Tod eines Kindes zu beschreiben. Aber auf eine Art und Weise, die würdevoll und empathisch ist und die Hörer zum Mitschwingen bringt. Und so bringt Nick Cave, der im September seinen 65. Geburtstag feiert, eine so positive Power in das nicht selten von Hate überschwemmte Netz, dass ich mich freue, ein Teil der Red Hand Files-Community zu sein. Vielleicht habe ich auch mal eine Frage an ihn.