Bayern 2 - Zündfunk

Meinung Das „TV-Total“-Revival zeigt, warum Late-Night-Shows in Deutschland immer scheitern

ProSieben hat „TV Total“ zurück ins Abendprogramm geholt, mit Sebastian Pufpaff statt Stefan Raab. Ein Comeback, das es nicht lange machen wird – denn es ist reine Zeitverschwendung. Über einen misslungenen Fernsehabend.

Von: Roderich Fabian

Stand: 11.11.2021

Als wollte er uns umarmen: Sebastian Puffpaff moderiert „TV Total“ | Bild: picture alliance/dpa | Henning Kaiser

„TV Total“ ist zurück auf ProSieben. Sechs Jahre nach der letzten Sendung mit Stefan Raab und kurz nach dem Revival von „Wetten, dass..?“ hieß es am Mittwochabend: Countdown, Auftritt Sebastian Pufpaff. Das Comeback der Show zeigt, dass Late-Night in Deutschland nie mehr funktionieren wird.

Hat es denn je funktioniert?

Ganz kurz mal, als Harald Schmidt Mitte der 1990er auf Sat.1 die Show von David Letterman kopierte. Da hat es funktioniert. Die Show kam viermal die Woche, war live und anfangs auch ziemlich frisch – dann hat Schmidt 2003 ein Sabbatical eingelegt, ist zur ARD gegangen und endete jämmerlich an der Seite von Oliver Pocher.

1999: Stefan Raab stellt seine neue Show „TV Total“ vor.

Aber es gab eben auch „TV Total“. Die Show lief ab 1999 immerhin 16 Jahre lang auf ProSieben und war lange ziemlich erfolgreich, vor allem bei jüngeren Zuschauern. Während Harald Schmidt eher etwas für den Bildungsbürger war und man oft schon ausschalten konnte, wenn die Gäste kamen, weil es dann höflich, heiter, in einem Wort, langweilig wurde, holte Stefan Raab die Leute ab.

Raab erweiterte das Late-Night-Prinzip um die Bloßstellung anderer Fernsehformate in Form von kurzen Ausschnitten. „TV Total“ war immer leicht bösartig und immer sehr am Mainstream orientiert. Sich über alles und alle lustig zu machen, war das Erfolgsrezept von „TV Total“.

Als „TV Total“ noch gut war

Ich erinnere mich daran, dass der damals noch sehr angesagte Rapper Bushido 2010 bei „TV Total“ zu Gast war, um den unsäglich schlechten Spielfilm „Zeiten ändern dich“ über sein Leben zu bewerben. Irgendwann fragte Raab Bushido, wie er mit Anfeindungen und Beleidigungen umgeht. Darauf antwortete dieser: „Beleidigungen haben mich eher peripher tangiert.“ Raab wiederholte die Aussage staunend, um dann festzustellen: „Es ist suboptimal, wenn man alterlinguale Synonyme iterativ amputiert.“

Nicht jeder würde sich trauen, Bushido so in die Parade zu fahren. Raab machte sich damals darüber lustig, wie gewählt sich Bushido ausdrückte, gab dem Publikum also zu verstehen, dass man von einem Rapper wie ihm eher prollige Sprüche erwarten würde. Eine Form der Diskriminierung? Absolut, aber eine nach oben, denn Bushido war damals noch ein echter Star. Die Rotzigkeit von Stefan Raab – das war das Erfolgsgeheimnis von „TV Total“.

Warum das Comeback von „TV Total“ nicht funktioniert

Aber ein solcher Dialog wäre heute nicht mehr drin, weil heute, elf Jahre später, Diskriminierungen dieser Art nicht mehr gehen. Und weil Stefan Raab das spätestens 2015 auch den Quoten der Sendung anmerkte, ist er ausgestiegen.

Dennoch lief gestern das Comeback von „TV Total“ im Fernsehen. Ohne Stefan Raab als Moderator, stattdessen mit dem Comedian Sebastian Pufpaff. Und das ist der entscheidende Unterschied: Pufpaff, der unfassbarerweise wirklich so heißt, ist eben kein Moderator, sondern ein Moderatoren-Darsteller. Er spielt eher den Host einer Late-Night-Show statt einer zu sein.

Zwar hat Pufpaff diversen Leuten ganz schön eingeschenkt, bis nahe an der Schmerzgrenze, von „Wetten, dass..?“ bis zu den ABBA-Senioren. Aber nur, weil Altersdiskriminierung die einzige Form der Diskriminierung ist, die noch geduldet wird.

Was bleibt Pufpaff ohne diskriminierende Witzchen?

Das, was Raab früher gemacht hat, war stellenweise menschenverachtend und es ist gut, dass das nicht mehr geht. Der Grund, warum Late-Night-Shows wie „TV Total“ in Deutschland nicht funktionieren, ist nicht, dass Pufpaff nicht mehr genug austeilen kann. Sondern dass „TV Total“ gar keine Late-Night-Show ist. Sie wird ja auch schon um 20:15 Uhr gesendet.

Late-Night in Deutschland wird nie mehr funktionieren. Denn anders als Amerika haben wir keine Tradition intelligenter Late-Night-Shows. Wir haben keine coolen Satiriker wie Stephen Colbert, Jimmy Kimmel, John Oliver, Trevor Noah – und meinetwegen auch Jimmy Fallon. Diese Tradition, die uns fehlt, holen wir nie auf.

Und so gebe ich „TV Total“ mit Sebastian Pufpaff höchstens sechs Monate. Und schon die sind verschwendete Zeit.