Bayern 2 - Zündfunk


22

München, 05.02.2019 Massive Attack - "MezzanineXX1”-Tour 2019

Gemächlich groovend und schwer kommt er daher, der Beat von Teardrop. So als würden die Tränen erst zögerlich die Wangen herunterlaufen um dann in diesem langsamen Rhythmus auf den Boden zu tropfen. Und darüber die zarte, melancholische Stimme von Cocteau Twins Sängerin Elisabeth Fraser... Ein Song der einen packt und nicht mehr loslässt. Das Beste: Die Trip-Hopper Massive Attack kommen im Februar nach München und wollen ihr Kult-Album MEZZANINE angeblich vollständig live spielen...

Von: Zündfunk

Stand: 06.11.2018

Mezzanine | Bild: Virgin (Universal Music)

05 Februar

Dienstag, 05. Februar 2019, 20:00 Uhr

Lilienthalallee 29 · 80939 München:

Tickets sind ab Freitag, den 02.11., um 10 Uhr erhältlich! Eintritt: 46,20 Euro zzgl Gebühr

Da kann man sich kaum vorstellen, dass 1998, als "Mezzanine" veröffentlicht wurde viele Massive Attack Fans enttäuscht waren und mit den düster-schweren Beats und Gitarrensamples wenig anfangen konnten. Ein Jahr später stieg deshalb sogar eines der Gründungsmitglieder Andrew „Mushroom“ Volwes aus. Er hatte Massive Attack zusammen mit dem Graffitti-Künstler und Rapper Robert „3D“ Del Naja und DJ Grantley „Daddy G“ Marshall 1991 gegründet. Sie kannten sich aus dem Künstlerkollektiv „The Wild Bunch“ und der Gedanke des Kollektivs sollte bestand haben. So haben bei Massive Attack über die Jahre viele bekannte Sänger und Musiker mitgewirkt, etwa Tricky, Nicolette, Neneh Cherry, Tracy Thorn, Horace Andy, Sinhead O'Connor oder Damon Albarn. Auch Geoff Barrow, der später die Hits von Portishead arragierte begann seine Carriere als Techniker und Teekocher im Studio von Massive Attack.

Auf den ersten beiden Alben „Blue Lines“ und „Protection“ waren Massive Attack noch deutlich mehr vom Hip-Hop und Soul beeinflußten, gepaart mit jazzigen Samples. Besonders „Unfinished Symphony“ vom Debut „Blue Lines“ war eine erster Hit. Die Idee die Sängerin Shara Nelson im dazugehörigen Video ohne einen einzigen Schnitt durch ein Stadtviertel zu verfolgen sorgte für Aufsehen und wurde noch oft kopiert. Und auf dem zweiten Album „Protection“ machte Tricky mit „Karmacoma“ auf sich aufmerksam. Bristol wurde zum Geburtsort und Inbegriff des Genres Trip-Hop.

Doch am Ende sollte "Mezzanine" alles toppen: Nummer 1 der britischen Charts (in Deutschland Nummer 6), die Single Teardrop auf Platz 10 und das Video, in dem ein Fötus im Mutterleib singt wurde von MTV zum besten Video des Jahres gekürt. Aber vor allem sollte der weniger jazzige, der schwere und düstere Sound zum Inbegriff von Trip Hop werden. Heute steht das Album auf fast allen Alltime-Bestenlisten, etwa beim NME oder dem Rolling-Stone Magazine.

Die folgenden Alben sorgten zwar für weniger aufsehen, trotzdem ist es Massive Attack gelungen weitere zwei hervorragende Platten zu veröffentlichen. Das letzte „Heligoland“ von 2010 war nicht nur ein Zündfunk Album der Woche, sondern enthält auch eine weitere echte Perle: „Paradise Circus“ das ein weiteres Mal die Tugenden von Massive Attack aufzeigt: Eine bis auf ein Minimum reduzierte Instrumentierung, ein relativ langsamer Groove, und ein melancholischer aber nicht zu schwerer Gesang.

Zum 20. Geburtstag des Albums "Mezzanine" wurden jetzt die einzelnen Songs in DNA umgewandelt und sind jetzt auch als Spray erhältlich!
"Eine begrenzte Anzahl von Sprühdosen wird DNA-verschlüsselte Audio in mattschwarzer Farbe enthalten. Jede Dose wird etwa 1 Million Exemplare des Albums enthalten." Mehr Infos hier zum DNA-Spray

Ab November gibt's außerdem ein Re-Release von MEZZANINE als DoppelCD. Ein dreiteiliges Vinyl-Boxset wird am 7. Dezember 2018 folgen und unter anderem mit einer „hitzeempfindlichen Box“ ausgestattet, die ihre Farbe je nach Temperatur ändert.


22