Bayern 2 - Zündfunk


22

Von Sun Ra bis Black Panther Das große Comeback des Afrofuturismus

Dank des riesigen Erfolgs des Superheldenfilms "Black Panther" ist Afrofuturismus wieder in aller Munde. Der Begriff dient als Container für alles, das irgendwie mit Zukunft, Science Fiction, Blackness und Afrika zu tun hat.

Von: Klaus Walter

Stand: 29.04.2018

Dank des sensationellen Erfolgs des Superheldenfilms "Black Panther" ist der Afrofuturismus wieder in aller Munde. Dabei dient das ominöse A-Wort als Container für alles Mögliche, das irgendwie mit Zukunft, Science Fiction, Blackness und Afrika zu tun hat. Geprägt wurde der Begriff 1993 von Mark Dery. In seinem Essay "Black to the Future" charakterisiert der US-amerikanische Autor Afrofuturismus als künstlerische, musikalische und literarische Strömung, die Elemente aus Sciene Fiction, magischem Realismus und afrikanischer Geschichte verbindet. Als Propheten des Afrofuturismus gelten der Jazz-Befreier Sun Ra und sein Arkestra, Lee Scratch Perry und Funk-Pionier George Clinton. Die Sehnsucht und die Suche nach utopischen Orten: das ist ein Leitmotiv des Afrofuturismus. Und in der Musik des heutigen Black America: Bei Janelle Monae, Solange, Jamila Woods, Flying Lotus, Kamasi Washington oder Kendrick Lamar, der, so schließt sich der Kreis, den Soundtrack zum Blockbuster "Black Panther" produziert hat.

Mehr zu diesem Thema gibt es zu hören im Zündfunk Generator: "The Return Of Afrofuturism" - Die Neuformulierung eines alten Begriffs" Am 29. April ab 22.05 Uhr auf Bayern 2. Die Sendung gibt's auch als Podcast beim Klick oben auf das Bild.


22