Bayern 2 - Zündfunk


11

16.05.2019 - Alte Kongresshalle, München Kamasi Washington

Der Shootingstar des Jazz kommt erneut nach München. »He just plays the craziest shit, man. I mean, everything – the past, present, the future.« Flying Lotus.

Von: Propeller

Stand: 06.02.2019

Kamasi Washington | Bild: Propeller Music

16 Mai

Donnerstag, 16. Mai 2019, 20:00 Uhr

Alte Kongresshalle, Am Bavariapark 14, 80339 München:

Einlass: 19.00 Uhr / 36 € + VVK Gebühr - Tickets verfügbar ab 08.02.2019

"Ich wollte ihm ein möglichst vielfältiges Wissen vermitteln. Wir fingen in der Kirche an. Dort hat Kamasi gelernt, nach Gehör zu spielen. Er lernte die Präsenz von Gott im Soul zu fühlen und die klassische Musik zu schätzen. Er lernte von allen Meistern des Jazz, aber auch von R&B und Funk und Blues. Er machte sich mit jedem Genre vertraut. Und konnte aus allem das Beste für sich selbst herausziehen. Das hört man seinen Kompositionen auch an. Alle Genres kommen gleichwertig vor, und das wollte ich ihm auch vermitteln."

Rickey Washington, Vater - Interview: Judith Schnaubelt

Kamasi Washington, Sohn des Saxophonisten Rickey Washington, ist Tenorsaxophonist. Sein fast 3-stündiges Debütalbum „The Epic“ erschien 2015 und wurde weltweit zu einem großen Erfolg – in Deutschland konnte es sogar mit einem Jazz-Award Platin ausgezeichnet werden. Zuvor hatte er bei Alben von Harvey Mason, Flying Lotus und Kendrick Lamar mitgewirkt.

Der 35 Jahre junge Saxofonist, Komponist und Arrangeur aus South Central, L.A. macht seit Kindesbeinen Musik, widmete sich später dem Musikethnologie-Studium und perfektionierte seine Skills im fortwährenden jahrelangen Zusammenspiel mit einem Kollektiv ähnlich begnadeter Künstler, die sich allesamt ihr halbes Leben kennen. Darüber hinaus spielte er sowohl mit zahllosen Jazz-Größen von McCoy Tyner bis George Duke, als auch mit Mos Def, Snoop Dogg oder Lauryn Hill, ehe sich die Wege mit Flying Lotus kreuzten. Nachdem Washington bereits auf den Flying Lotus-Alben „Cosmogramma‹ und „You’re Dead“ eine tragende Rolle einnahm, bescherte ihm vor allem seine ausgiebige Mitwirkung auf Kendrick Lamars „To Pimp A Butterfly“ weltweit breitere Aufmerksamkeit.

Im Juni 2018 veröffentlichte Kamasi Washington dann sein neues Album „Heaven & Earth“ auf Young Turks. Der langerwartete Nachfolger zu seinem Debüt The Epic ist ein monumentales Konzeptalbum, das aus zwei Hälften besteht, die sich thematisch Himmel und Erde zuordnen lassen. Kurz vor Album Veröffentlichung tourte der Jazz Innovator bereits durch Deutschland und stellte seine Songs zum ersten Mal mit Band live vor.


11