Bayern 2 - Zündfunk

"Loving In Stereo" "Jungle ist keine Frage des Genres mehr, sondern der Haltung!"

Das Londoner Disco-Duo Jungle legt mit seinem dritten Album DIE Sommerplatte 2021 vor. In "Loving in Stereo" machen sie sich komplett frei und veröffentlichen erstmals auf ihrem eigenen Label. Das neue Spektrum geht bis zu Rap- und Rock-Songs.

Von: Ralf Summer

Stand: 16.08.2021

Jungle Duo | Bild: Anna Victoria

Mit dem kurzen Trost-Intro "Dry Your Tears" beginnt die neue Jungle. Es ist, so sagt Josh Lloyd-Watson, eine Reminiszenz an das vorherige Album, das vom Herzschmerz gekennzeichnet war. Und an eine Zeit, in der sich Josh und Tom noch nicht trauten, über den Tellerrand zu gucken. Bisher hielten sie Jungle für ein reines Disco-Projekt.

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

JUNGLE - DRY YOUR TEARS (OFFICIAL AUDIO) | Bild: Jungle4eva (via YouTube)

JUNGLE - DRY YOUR TEARS (OFFICIAL AUDIO)

Jungle öffnen sich

Das ist jetzt anders: die neue Platte öffnet sich für andere Genres. "Dry Your Tears" läuft direkt weiter in "Keep Moving". Für sie selbst ist das der beste Track, seit ihrem ersten Hit "Busy Earnin" 2014. Am Ende hatten so viele Versionen von "Keep Moving" - sie entschieden sich für die Version, auf der Sängerin Lydia Kitto am meisten nach Diana Ross klang.

"All Of The Time" ist ein Song über das Ende einer Freundschaft, und den Wunsch, dass nach jedem Verlust neue Hoffnung aufkeimt. Auch hier singt Lydia Kitto, aber es erinnert eher eine befreundete Formation von Jungle: als ob Sault nun Disco machen würden.

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

JUNGLE - ALL OF THE TIME (OFFICIAL VIDEO) | Bild: Jungle4eva (via YouTube)

JUNGLE - ALL OF THE TIME (OFFICIAL VIDEO)

"Sault inspirieren uns, und wir, Jungle, inspirieren Sault"

Josh lacht und sagt: "Sault und Jungle - das ist eine interessante Geschichte - wir unterhalten uns da oft drüber. Inflo, der Produzent von Sault, ist ein guter Freund von mir. Er half uns bei unserer letzten Platte bei den Songs "Casio" und "Smile". Das war noch bevor Sault loslegten. Wie soll ich es sagen: Sault inspirieren uns, und wir, Jungle, inspirieren Sault. Sault ist klasse und Inflo ein Genie. Er war auch diesmal wieder bei einigen Songs als Mit-Produzent beteiligt. Aber nicht beim Stück "All Of The Time", auch wenn man das denken könnte. "All Of The Time" ist ein Lied, bei dem wir uns vorgestellt haben: wie würde ein Soul-Song aus den 60s oder 70s klingen, wenn er schon den Disco- oder Garage-House-Vibe hätte? Und wir dachten eine Band aus den 50ern, die so spielen würden, als wüssten sie schon wie Dance-Tracks oder eine 808-Drum-Machine klingen würden, Musik von früher, die die schon die Tricks von Heute draufhat."  

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

JUNGLE - LIFTING YOU // BONNIE HILL | Bild: Jungle4eva (via YouTube)

JUNGLE - LIFTING YOU // BONNIE HILL

Von den Gorillaz über Daft Punk zu Old School Rap

"Romeo" ist der erste Track mit Rap – Bas aus New York ist am Mikrofon. Für Josh ein Kopfnicker wie der Jay Z-Hit "Hard Knock Life". Und ein längst überfälliger musikalischer Move für Jungle: "Wir hatten Hunderte von HipHop-Beats für unsere neue Platte fertig. Schon beim Album davor hatten wir die Idee, wie die Gorillaz zu arbeiten: also lauter Gast-Rapper ins Studio zu holen. Wir haben ja einen breiten Einfluss: die Gorillaz, Daft Punk, Old School Rap und Rock. Endlich haben wir es geschafft, dazu zu stehen. Auf den ersten beiden Platten wollten wir das Spektrum begrenzen und hörten auf Leute die sagten: Jungle müssen nach diesem oder jenem klingen. Dieses Mal machten wir was wir wollten, was uns gefällt, wir wandeln uns gerade."

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

JUNGLE - KEEP MOVING (OFFICIAL VIDEO) | Bild: Jungle4eva (via YouTube)

JUNGLE - KEEP MOVING (OFFICIAL VIDEO)

Jungle müssen auf niemanden mehr hören

Seite 2 der Platte beginnt mit dem Instrumental "Fire", der die Energiegeladene Stimmung der Platte am Besten einfängt und für eine Batman-Film-Szene passen würde, in der sie eine Bank ausrauben und gerade alle Türen einreissen, so Josh. Es läuft weiter in "Talk About It", einer der drei Songs, die Inflo von Sault mitproduziert hat. Im Text geht es um das "Sich-Öffnen nach dem Sich-Verlieben, um das Noch-nicht-genau-wissen-wie- man-es-sagen-soll."

Dass Jungle nun auf niemanden mehr hören müssen, bei keinem Label die Songs mehr absegnen lassen müssen, merkt man nicht nur beim Rap- sondern auch bei ihrem Rock-Ausflug. "Truth" wurde ein Schlüsselmoment für sie, Jungle rissen im letzten Moment im Studio völlig unerwartet das Lenkrad rum und rotzten ihren, wie Josh stolz erklärt, sorglosesten und mitreissendsten Song ever hin.

Dieses Album ist der Soundtrack unseres Sommers

Jungle schliessen dann klassisch mit Disco-Soul: "Goodbye My Love" ist dank der schweizerisch-tamilischen Sängerin Priya Ragu ein Erlebnis und "Can´t Stop The Stars" ein cineastischer Song mit Anleihen an die Filmmusik-Star-Komponisten David Axelrod und John Willliams. Unser Album der Woche ist großes Kino und Sommer-Soundtrack gleichzeitig.