Bayern 2 - Zündfunk

"High School" mit Tegan and Sara Diese Retro-Serie feiert Rave-Kultur, Indie-Pop und Grunge

Das Indie-Pop-Duo Tegan and Sara wurde damals von Neil Young höchstpersönlich entdeckt und gefördert. Aber bis es so weit war, mussten die beiden Schwestern erst einmal die High School überstehen. Damals in den 90ern, in einem grauen kanadischen Kaff. Die autobiografische Serie "High School" erzählt ihre bitter-süße Pubertät.

Author: Theresa Höpfl

Published at: 23-1-2023

High School mit Tegan and Sara | Bild: Amazon Freevee

Es ist ausgerechnet eine Gemeinsamkeit, die die Schwestern Sara und Tegan Quin in ihren Teenager-Jahren auseinandertreibt: In dieser Zeit realisieren beide, in unterschiedlichem Tempo, dass sie auf Frauen stehen. Doch sie reden nicht darüber. Sara hat sich von ihrer Zwillingsschwester entfremdet, verbringt sehr viel Zeit mit ihrer Freundin Phoebe. Niemand weiß, dass die beiden ein Paar sind - nicht einmal Tegan.

Es scheint nicht leicht, die eigene Identität zu finden, wenn es jemanden gibt, der genauso aussieht wie man selbst. Die Schwestern ziehen sich beide im gleichen 90er Jahre Baggy-Jeans-Style an, hören dieselben Bands. Das führt dazu, dass sie in der Schule erstmal niemand auseinanderhalten kann. Zu Beginn schlägt Tegan Sara ein blaues Auge und das hilft einem zumindest, die beiden auseinander zu halten.

Erwachsen werden ist scheisse

"High School" basiert auf der gleichnamigen Autobiografie, die Tegan and Sara 2019 veröffentlicht haben. Im Interview mit dem Zündfunk erzählt Sara Quin, dass ihre Erinnerungen an die Teenagerzeit manchmal ganz andere waren als die ihrer Schwester: "Manchmal waren es die kleinen Details, über die wir beim Schreiben und im Storytelling gestolpert sind. Das hat etwas von Comedy, wenn zwei Menschen versuchen, sich zu erinnern, was vor 25 Jahren passiert ist. Ich würde sagen, Tegan war die bessere Chronistin. Sie hat Tagebuch geführt. Aber ich finde, das Emotionale erinnere ich besser."

Die Schwestern Tegan und Sara Quin als Teenager

Diese unterschiedlichen Erinnerungen spiegeln sich auch in der Serie, die abwechselnd die verschiedenen Perspektiven erzählt und einem so die Teenager-typischen Missverständnisse und Fehlinterpretationen vor Augen führt, was etwa dazu führt, dass Tegan und Sara den ersten Tag an der neuen High School alleine durchstehen, obwohl sie ihn beide furchtbar finden.

Wie sich Tegan und Sara durch ihre Musik finden

Die Schwestern finden langsam wieder zueinander, als sie beginnen, zusammen Musik zu machen. Sie spielen Gitarre und Keybord, schreiben ihre ersten Songs. In der ersten Staffel von "High School" singen die Zwillinge Seazynn und Railey Gilliland noch roh klingende, wie gerade erst zu Papier gebrachte Versionen der Songs, die die echten Zwillinge Jahre später veröffentlichen werden.

Die Serie kommt im düsteren Retro-Look daher

Indie-Pop, Alternative, nicht Rock und auch nicht Punk, aber davon inspiriert – Sara Quin beschreibt die Musik, die sie mit 15 gemacht haben so: "Wir haben es geliebt, E-Gitarre zu spielen und Musik zu machen, bei der wir ganz viel schreien dürfen. Wenn ich mir die frühen Songs anhöre, hatten wir damals schon einen guten Sinn für Melodie. Eine ganz spezielle Identität, die sich in unserer Art zeigt zu zweit zu singen. Es war erfrischend und inspirierend in diese Zeit zurück zu kehren und die Songs anzuhören, die wir mit 15, 16 geschrieben haben, weil ich dachte, dass sie richtig schlecht sind. Aber die Wahrheit ist: In der frühen Musik war schon so viel, was uns ausmacht, damals angelegt."

In den ersten Folgen sieht man die Schwestern wie sie sich durch Klavierstunden quälen, weil sie keine Lust aufs Üben haben. Tegan geht, nachdem sie ihre Mutter um Erlaubnis angebettelt hat, auf ein Green-Day-Konzert. Und die Zwillinge sammeln auf Raves ihre ersten Erfahrungen mit Drogen.

Opa Neil Young und die Grunge-Girls

Das echte Duo Tegan and Sara wurde später vom "Godfather of Grunge", dem kanadischen Musiker Neil Young entdeckt – in einer Zeit, die nicht mehr in der ersten Staffel von "High School" erzählt wird. Der nahm die Zwillinge damals bei seinem Label "vapor records" unter Vertrag: "Ich erinnere mich, wie Tegan und ich mit Neil Young auf Tour gegangen sind. Da waren wir noch sehr jung und hatten nicht unbedingt einen Bezug zu Neil Youngs Musik. Er war älter als mein Papa! Natürlich war er eine Legende, aber ich erinnere mich daran, wie nahbar, nett und großzügig er war. Und er hatte ein Publikum, das ihm zugehört hat und das jeden seiner neuen Songs gehört hat. Ich dachte damals: Was für ein Privileg wäre es, so ein Leben zu führen, in dem man Songs spielen und über sein Leben reden kann."

Auf diesen Schultern stehen Tegan and Sara

So war Neil Young nicht nur ihr Entdecker, sondern auch Vorbild für Tegan und Sara Quin. In der Serie dürfen sie ihre Geschichte erzählen. Die junge Sara und die junge Tegan werden von Schauspielerinnen gespielt, die mit TikTok groß wurden. Im Interview erzählt Sara Quin, warum für sie sofort klar war, dass Seazynn und Railey Gilliland die perfekte Besetzung darstellen: "Noch bevor wir mit dem Casting begonnen haben, schickte Tegan mir Videos von Railey’s TikTok-Account und sagte: Oh mein Gott, schau dir das an. Erinnert sie dich nicht an mich als ich noch in der High School war? Die beiden mussten es einfach sein, auch wenn sie noch nie geschauspielert oder Musik gemacht haben. Weil wir mit 15 selbst erst mit dem Musikmachen angefangen haben. Es fühlte sich authentisch an, zwei zu engagieren, die genau das gleiche ausprobieren wie die Figuren, die sie verkörpern."

Und so ist "High School", auch wenn die Serie erst langsam an Fahrt aufnimmt, die einfühlsam erzählte, manchmal witzige, manchmal traurige Geschichte zweier queerer Teenager, die durch ihre gemeinsame Liebe zur Musik eine Stimme finden. Eine 90er Jahre Retro-Serie, die Indie-Pop, Grunge und die Rave-Kultur feiert.

Die Serie ist auf Amazon Freevee erschienen.