Bayern 2 - Zündfunk

#failoftheweek Querdenker prophezeien Massensterben von Geimpften - aber nichts passiert

Hurra, wir leben noch! Obwohl Querdenker immer wieder das Massensterben von Geimpften vorhersagen, sterben immer mehr die Ungeimpften. Und es ist bei Weitem nicht die einzige falsche Prognose. Je mehr die Verschwörungstheorien auf die Realität treffen, umso radikaler werden die Querdenker, kommentiert Christian Schiffer.

Von: Christian Schiffer

Stand: 17.09.2021

Michael Wendler | Bild: picture alliance/dpa | Rolf Vennenbernd

Im Juni 2021 erzählte der Hals-Nasen-Ohrenarzt Bodo Schiffmann folgendes in Videos auf seinen Social-Media-Kanälen: "Ich halte die Gefahr für riesig, dass es im Herbst Winter zu einem Massensterben kommt. Und ich halte das leider für kein unrealistisches Szenario. Es ist aber wahrscheinlich nötig, damit die anderen, die die Impfung bekommen haben, verstehen, dass die Menschen, die sterben, alles Leute sind, die die Impfung bekommen haben."

Schiffmann ist einer der bekanntesten Hardcore-Querdenker der Republik. Er hat damals gehört, dass der Präsident Ugandas Yoweri Museveni gestorben ist - und der war bekanntlich geimpft! Schiffmann zählte dann Ein und Eins zusammen und war sich sicher: Das war's für die Geimpften. Nun werden sie alle dahingerafft. Die ganzen siebengescheiten Drosten-Ultras, die werden jetzt mal schön ins Gras beißen. Die ganzen Covid19-Schlaubischlümpfe da draußen, die checken jetzt aus.

Die einzigen, die in zunehmender Anzahl sterben sind prominente Impfgegner

Bodo Schiffmann, Arzt und Aktivist der Querdenken-Bewegung, spricht bei einer Demonstration gegen die Corona-Beschränkungen in Schwerin.

"Und da jeder ja damit hausieren gegangen ist, weiß auch jeder, wer geimpft ist", prophezeit Bodo Schiffmann außerdem weiter. "Jeder weiß auch, wer nicht geimpft ist. Das heißt, diejenigen, die diese Impfung bekommen haben und auf einmal sehen, dass alle, die die Impfung auch bekommen haben, in großer Zahl sterben und dass die, die sich eben nicht impfen lassen, nicht sterben. Dann wird ein großes Erwachen passieren."

Das große Erwachen ist dann doch ausgeblieben. Das große Massensterben auch und sogar der von Schiffmann totgeglaubte ugandische Präsident Yoweri Museveni erfreut sich bester Gesundheit. Die einzigen, die in zunehmender Anzahl sterben, sind prominente Impfgegner und alldiejenigen, die ihren Lügen aufgesessen sind.

Schiffmann ist nicht der Einzige, der für allerspätestens September ein Massensterben unter Geimpften vorhergesagt hatte. Im August sorgte auch der Schlagersänger Michael Wendler für Wirbel als er auf Telegram schrieb: „Letzte Warnung, Dr. Coldwell sicher: Im September sind fast alle Geimpften tot“.

Das schrieb Michael Wendler im August auf seinem Telegram-Channel.

Dieser Dr. Coldwell heißt in Wirklichkeit nicht so, sondern hat den langweiligsten Namen der Welt, nämlich Bernd Klein - und er bezeichnet sich selbst als Wunderheiler. Außerdem: Klar, der September geht noch ein bisschen, aber nichts deutet auf Leichenberge geimpfter Menschen am Monatsende hin.

Trotzdem wird weiter tagein, tagaus vorhergesagt, prophezeit und prognostiziert und so hat man schon völlig den Überblick darüber verloren, wann jetzt schon wieder Diktatur ansteht, das Bargeld abgeschafft wird, die Versorgung zusammenbricht, Eliten vor Gericht gestellt werden oder im wievielten Zyklus organisierter Massentötung wir uns denn eigentlich gerade befinden. 318 Corona-Leugner-Prophezeiungen listet ein Google-Doc auf, das ein sehr fleißiger Mensch erstellt hat, der aber anonym bleiben möchte. Und angesichts dieser Flut von Vorhersagen ist die größte Überraschung eigentlich die, dass bislang noch nicht einmal ein Zufallstreffer gelandet werden konnte.

Keine Prophezeihung bisher eingetreten - nicht mal ein Zufallstreffer

Das Ganze erinnert an QAnon, an den Internet-Verschwörungskult rund um einen vermeintlichen Geheimdienstmitarbeiter. Auch hier wurde wild drauf los prophezeit, als gäbe es kein Morgen mehr. Unter anderem wurde behauptet, Donald Trump würde am 4. April mit Hilfe des Militärs wieder als Präsident eingesetzt werden. Doch am 4. April passierte nichts. Und auch nicht am 24. Mai, das nächste Datum, an dem Trump wieder die Macht übernehmen sollte. Trump sitzt im Golf-Auto, Trump sitzt im Trump-Tower, Trump sitzt an einem riesigen Tisch bei seinem 75. Geburtstag. Aber Trump sitzt nicht im Weißen Haus.

Bisher muss man also bilanzieren: Die Verschwörungstheoretiker lagen mit all ihren Vorhersagen bislang in etwa so richtig, wie die Zeugen Jehovas. Aber genau wie bei religiösen Kulten ist die Realität für die meisten Gläubigen kein Grund vom Glauben abzufallen – eher im Gegenteil. Je mehr man in eine Ideologie investiert hat an Geld, Zeit und sozialen Beziehungen, umso schwieriger wird es, da nochmal herauszufinden. Und so könnte am Ende vor allem eine Prophezeiung in Erfüllung gehen: Dass sich der harte Kern von Querdenkern und Verschwörungstheoretikern noch weiter radikalisiert.