Bayern 2 - Zündfunk

#failoftheweek Der Krypto-Kapitalismus ist eine Komödie, die für viele als Tragödie enden könnte

Der Bitcoin wird langsam als Zahlungsmittel anerkannt. Aber nicht alle Kryptowährungen sind so seriös. Im Netz gibt es zehntausende Alternativ-Währungen und an einigen kann man sich mächtig die Finger verbrennen, wie diese Woche gezeigt hat. Christian Schiffer kommentiert.

Von: Christian Schiffer

Stand: 05.11.2021

Mem-Coin | Bild: picture alliance / NurPhoto | Jaku

Der bekannte Twitch-Streamer the_dent sitzt zu Kirmestechno in seinem fetten-Gamerstuhl und kommentiert die Wertentwicklung verschiedener Kryptowährungen. Gerade geht es um $SQUID, einer Kryptowährung benannt nach Squid-Game, der erfolgreichsten Netflix-Serie aller Zeiten. The_dent steht diesmal sogar mehr unter Strom als sonst, denn seit Tagen explodiert der Kurs. Als die Währung am 26. Oktober startet, da kostet ein $SQUID auf den einschlägigen Tauschbörsen wie etwa Pancake-Swap noch 12 Cent. Doch dann beginnt der Hype auf Social Media und der Herdentrieb setzt ein. Ein $SQUID wird bald für fast 3.000 Dollar gehandelt.

Krypto-Betrug - und niemand weiß wer es war

In Squid Game kämpfen Teilnehmer und Teilnehmerinnen in einem brutalen Setting um sehr viel Geld.

Viele, vor allem junge Leute, wittern das schnelle Geld, wollen unbedingt noch mit aufspringen auf den Hype-Zug. Sogar seriösen Medien wie die BBC oder Business Insider berichten unkritisch über die Mem-Währung. Weil Gier bekanntlich Hirn frisst, scheint sich auch kaum jemand an dem kleinen, nicht ganz unwichtigen Detail zu stören: Man kann$SQUID zwar kaufen, aber man kann $SQUID nicht verkaufen.

Und dann, ganz plötzlich von einer Sekunde auf die nächste, erlebt the_dent live auf Twitch den worst case: $SQUID fällt ins Nichts. Der Grund: Twitter hat den offiziellen Kanal der Kryptowährung als "verdächtig" markiert. Spätestens jetzt ist allen klar, dass die Köpfe hinter $SQUID alle angeschmiert und etwas durchgezogen haben, das in der Szene als "rug pull" bezeichnet wird: Sie sind mit der Kohle ihrer Investoren und Investorinnen durchgebrannt. Und weil in der Krypo-Welt vieles anonym abläuft, weiß niemand, wer hinter dem Betrug steht.

Überhypte Mem-Coins und geplatze Blasen

Es ist nicht der einzige Fall dieser Art. Ein rug pull könnte auch hinter dem Absturz der Krypto-Währung Anubis Dao stecken. Auch in den Anubis Dao haben viele Menschen viel Geld hineingesteckt, sehr viel Geld, insgesamt 60 Millionen Dollar. Und auch hier war Ende Oktober, von einem Tag auf den anderen, alles weg.

Auch Tesla-Chef Elon Musk befeuert den Memcoin-Hype.

Zum Anubis Dao gab es nicht mal eine Homepage, dafür aber einen süßen Hund als Logo. Denn klar: Süße Hunde als Wappentiere von Krypto-Währungen versprechen Erfolg. Der Dogecoin, benannt nach dem bekannten Mem-Hund Doge, war 2013 eigentlich nur als Parodie auf den Bitcoin gestartet worden. Heute beträgt die Marktkapitalisierung des Dogecoins 30 Milliarden US-Dollar. Ziemlich viel für einen Witz. Die Markkapitalisierung des Shiba-Inu, eine Parodie wiederum auf den Dogecoin, liegt bei gut 20 Milliarden Dollar, das ist ein gutes Drittel dessen, was BMW wert ist.

Eine Komödie, die für viele als Tragödie enden könnte

Einer, der den Run auf die Hundecoins mitbefeuert, ist Elon Musk und der hat sich letztens, natürlich, einen Shiba als Haustier zugelegt. Der heißt Floki und so gibt es nun ein gutes Dutzend an Kryptowährungen, die dem Milliardärshund gewidmet sind, etwa Baby Moon Floki, Baby Floki Doge oder MiniFloki. Eine davon, nämlich der Floki Inu, hat in der letzten Woche seinen Wert vervielfachen können.

Karl Marx hat mal gesagt, dass sich die Geschichte als Tragödie wiederholt und dann nochmal als Farce. Was den Krypto-Kapitalismus angeht sind wir nun offenbar im Stadium der Komödie angekommen. Eine Komödie, die aber für viele in einer Tragödie enden könnte, etwa dann, wenn sie Geld mit überhypten Mem-Coins verlieren, Blasen platzen oder sich Betrüger aus dem Staub machen. Mit dem Jahr 2021 könnten Enkeltricks für Digital Natives also endgültig im Mainstream ankommen. Der Streamer the_dent wiederum hat von dem $SQUID-Drama profitiert. Das Video, in dem er den Absturz des Mem-Coins kommentiert, verkauft er gerade als NFT, als eine Art digitales Kunstwerk also. Das Höchstgebot liegt gerade bei über 4.500 Dollar.