Bayern 2 - Zündfunk


31

#failoftheweek Corona-Schwurbler*innen wollen sich selbst den Satire-Preis "Goldenen Aluhut" verleihen

Es geht um einen Preis, den niemand haben möchte: mit dem "Goldenen Aluhut" werden Verschwörungstheoretiker*innen ausgezeichnet. Doch diesmal pochen Corona-Querdenker*innen auf den Satire-Award. Was steckt dahinter? Ein Kommentar von Christian Schiffer.

Von: Christian Schiffer

Stand: 16.10.2020

Aluhuttragende Menschen auf einer Hygiene-Demo. | Bild: picture alliance/Geisler-Fotopress

Beim "Goldenen Aluhut" treten sie alle an: die Esoteriker*Innen, die Verschwörungsideolog*innen, die Ganz-genau-Bescheid-Wisser*innen und die Telegram-Power-User*Innen. 2015 wurde der Negativ-Preis das erste Mal vergeben und ausgezeichnet wird nur, wer sich wirklich abgestrampelt hat im Bullshit-Business. Und so durfte sich schon das Compact-Magazin einen goldenen Aluhut aufsetzen, genauso wie Astro TV, Beatrix von Storch und allerlei Szenegrößen aus dem Youtube-Kosmos. Die Sieger*innen werden in einem Publikumsvoting bestimmt und dieses Jahr, im Corona Jahr 2020, da waren die Schwurbel-Oscars besonders umkämpft.

Donald Trump - the greatest Schwurbler of all time - auf Platz 2

In der Kategorie "Politik" war Querdenken 711 nominiert, die Demo-Gruppe hinter den Corona-Protesten. Querdenken 711 gewann die Abstimmung mit einem Fabel-Ergebnis von 51 % und verwies sogar den greatest Schwurbler of all time, den famosen und mimosen Donald Trump auf Platz 2. Auch in den anderen Kategorien gewannen Personen, die mit Querdenken 711 in Verbindung stehen. Und so kam schnell ein Verdacht auf: Dopen ausgerechnet die Impfskeptiker*nnen aus Baden-Württemberg digital?

Viel spricht dafür, dass Bots ihre Finger im Spiel hatten, sagt Giulia Silberberger, Gründerin und Geschäftsführerin vom "Goldenen Aluhut": "Bei der Querdenker-Bewegung, da waren auch Stimmen von Menschen dabei. Das haben wir auch gesehen, ganz klar. Aber als wir angefangen haben, in die Voting-Logs zu gucken, da haben wir ganz viele Server aus Litauen gesehen, aus Malaysia, aus Fernost und so weiter. Man kann allerdings auch solche Bots kaufen, die halt dann den Server mit Anfragen fluten, die nicht mal unbedingt voten, sondern die einfach nur Anfragen fluten, um ihn so zum Absturz zu bringen. Und so ist es bei uns geschehen, dass dann unser Hoster den Server abschalten musste, weil das ein Sicherheits-Leck dargestellt hat. Sowas passiert ja nicht einfach weil ein paar Querdenker voten. Wenn ein paar Querdenker voten, dann hält das unser Server schon aus."

Dopen ausgerechnet die Impfskeptiker aus Baden-Württemberg digital?

Es scheint also so, als wären die Corona-Skeptiker*innen so spitz auf die Negativ-Trophäe, dass beim Voting ein bisschen nachgeholfen wurde. Giulia Silberberger tat das, was man als gute Demokratin in solchen Fällen eben tut: Die Integrität der Wahl schützen und die Stimmen der Kandidat*innen für ungültig erklären, bei denen es zu Manipulationen gekommen war. Die Folge: Donald Trump ist doch wieder einmal "first" und die Querdenker*innen ganz schön angefressen. Aber warum? "Der Goldene Aluhut" ist ein Negativpreis. Til Schweiger trauert auch nicht jeder verpassten goldenen Himbeere hinterher und die NSA startet keine Cyber-Attacken, um endlich mal einen Big-Brother-Award abzustauben. Warum also das Ganze?

"Ja, vielleicht ist es auch ein riesengroßer PR-Coup, dass sie sagen: Ja, wir wollen das unbedingt haben, weil wir den Begriff positiv besetzen wollen", erzählt Silberberger weiter. "Ob dieser PR-Coup so klug ist, das ist die Frage. Ich würde sagen, es ist nicht so gut, sich für einen Award für Doofheit einzusetzen und zu bewerben. Das überrascht mich doch sehr, dass man da das unbedingt haben möchte."

Michael Ballweg, Gründer der Querdenker-Demos.

Die Geschichte ist aber noch nicht zu Ende, denn die Querdenker*innen meinen es offenbar ernst, also: wirklich ernst. Sie sind nicht auf das Angebot von Giulia Silberberger eingegangen, die ihnen zumindest einen Trostpreis spendieren wollte. Dafür spricht auch die Ankündigung einer Demo, mit denen die Corona-Schwurbler*innen gegen ihren Ausschluss aus dem Voting demonstrieren wollen. Sogar rechtliche Schritte haben die Corona-Skeptiker eingeleitet, um endlich schwarz auf weiß bestätigt zu bekommen, dass sie noch größere Bullshit-Veredler*innen sind, als Ken Jebsen, AstroToni oder die Geistheilerin Sananda. Der Streit ist natürlich bizarr, aber wie so oft wenn man es mit Schwurbler*innen zu tun hat, ist das Ganze eben auch nicht nur bizarr und auch nicht nur lustig.

"Dass ich unter Polizeischutz verleihe, das hat auch schon Tradition"

"Ich bin langsam etwas sprachlos", kommentiert Silberberger. "Wir wählen hier nicht den Bundestag oder den Betriebsrat der BRD GmbH, sondern es ist immer noch ein Poll. Und sie haben den Preis halt nicht bekommen. Sie wurden disqualifiziert. Ich habe in der Vergangenheit schon einen Kandidaten disqualifizieren müssen, zum Beispiel Dennis Ingo Schulz. Der hat auf ähnliche Weise versucht zu gewinnen, das ist also nichts Neues für uns. Dass aber parallel solche Attacken gefahren wurden, dass sich parallel mit E-Mails überhäuft wurde, die streckenweise auch justiziablen Inhalt hatten. Das ist ein vollkommen neues Level. Dass ich unter Polizeischutz verleihe, das hat auch schon Tradition. Aber dass der Polizeischutz jetzt nochmal verstärkt wurde, das ist ein Level der für einen Satire-Preis einfach nicht mehr angemessen ist."

Michael Ballweg, der Gründer der Querdenker-Bewegung, verdankt seine Nominierung übrigens auch dem Umstand, dass sein Umgang mit Spenden etwas fragwürdig zu sein scheint. Man könnte daraus schließen: Wenn er den Preis also so dringend haben möchte, dann hat er ihn vermutlich auch wirklich verdient.


31