Bayern 2 - Zündfunk


16

Filmtipp Fünf Filme, die Ihr beim DOK.fest München online sehen solltet

Trotz Corona: Das Münchner Dokfest 2020 findet statt! Sogar mit offizieller Eröffnungszeremonie - nur das Publikum sitzt eben zuhause statt im Kino. Zwischen dem 6. und 24. Mai sind 121 Filme online zu sehen. Hier fünf Werke, die Ihr auf keinen Fall verpassen solltet!

Von: Roderich Fabian

Stand: 06.05.2020

„Midnight Family“ von Luke Lorentzen (Filmstill) | Bild: DOK.fest München/Midnight Family

„Midnight Family“ von Luke Lorentzen

Nachts unterwegs mit einem privaten Krankenwagen durch Mexico City und einer netten Familie, die davon lebt, die aufgesammelten Patienten in möglichst teure Privatkrankenhäuser zu bringen, die dafür Provision an die Fahrer bezahlen. Die Kamera blickt von vorn in die Fahrerkabine, der Zuschauer wird zum Mitreisenden und Mit-Leidenden. Es ist die drastische Erzählung davon, was passiert, wenn das Gesundheitswesen zum reinen Geschäft geworden ist - und damit irgendwie: Der Film der Stunde.

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

DOK.fest München @home 2020 | MIDNIGHT FAMILY | Trailer | Bild: DOK.fest München (via YouTube)

DOK.fest München @home 2020 | MIDNIGHT FAMILY | Trailer

“The Invisible Line” von Emanuel Rotstein

Erinnert sich noch jemand an den Spielfilm „Die Welle“ von 2008? Da ging es um ein Schulexperiment zum Thema Faschismus, das gefährlich aus dem Ruder läuft, weil sich die Schüler zu schnell von autoritären Ritualen beeindrucken lassen. Dieses Experiment hat tatsächlich stattgefunden,1967 in Kalifornien. In diesem Film erinnern sich ehemalige Schüler und auch der Lehrer von damals, der heute 79-jährige Ron Jones, ans die sogenannte „Third Wave“.   

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

The Invisible Line - Die Geschichte der Welle | Bild: CrimeInvestigation DE (via YouTube)

The Invisible Line - Die Geschichte der Welle

“This Train I Ride” von Arno Bitschy

Ein cineastisches Kunstwerk: Wir sehen drei junge, weibliche Hobos, also Frauen, die heimlich auf Güterzügen durch die USA reisen. Wir hören die Musik von Nick Cave-Spezi Warren Ellis. Wir sehen phantastische Landschaften, die an uns vorbeifliegen. Und wir bekommen ein Gefühl dafür, wie es ist, allein und ohne festes Ziel unterwegs zu sein und: Dass Freiheit eben heißen kann, „nichts zu verlieren zu haben“, wie Janis Joplin gesungen hat.

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

This Train I Ride  (Avant-première) | Bild: LaScamTV (via YouTube)

This Train I Ride (Avant-première)

„Die Heimreise“ von Tim Boehme

 Ein Roadmovie: Der geistig leicht behinderte Bernd Thiele und ein Freund versuchen, in der fremden Großstadt Bernds Geschichte zu rekonstruieren und sie finden Verwandte. Das ist zugleich komisch und berührend und manchmal sogar spannend!

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

DOK.fest München @home 2020 | DIE HEIMREISE | Trailer | Bild: DOK.fest München (via YouTube)

DOK.fest München @home 2020 | DIE HEIMREISE | Trailer

„Run Like A Girl“ von Katrine Kjaer

Eine Langzeitstudie über eine kenianische Marathonläuferin, die mit guten Platzierungen in Europa ihre Familie ernährt. Dies ist nicht die übliche Sportler-Doku. Es geht um eine clevere Frau, die das Laufen nicht als Mittel der Selbstoptimierung sieht, sondern als Job - ein ganz und gar unromantischer Blick hinter die Kulissen einer Szene zwischen Spektakel, wirtschaftlichen Interessen und permanenter Angst vor der nächsten Dopingprobe.

Trailer bei dokfest-muenchen.de


16