Bayern 2 - Zündfunk


18

Hall, Heroin und tiefe Feindschaft Der bittere Weg von Spacemen 3 zu Spiritualized

Die Geschichte von Pete Kember und Jason Pierce, die in den frühen 80ern die Band Spacemen3 gründen, beginnt als innige Freundschaft und endet in einem Streit, der bis heute andauert. Die wesentlich erfolgreiche Nachfolgeband von Pierce, Spiritualized, bringt im September ihr neues Album raus. Ein Rückblick auf eine bewegte Bandgeschichte.

Von: Ralf Summer

Stand: 07.09.2018

Spiritualized Sänger Jason Pierce, 2012, China | Bild: picture-alliance/dpa

Nach sechs Jahren Plattenpause erscheint im Herbst ein neues Album von Spiritualized. Es ist die Band um den Briten Jason Pierce. In den frühen 80ern gründete er in Rugby, UK mit dem auf den Tag genau gleichaltrigen Musiker Pete Kember die Psychedelik-Kombo Spacemen 3. Ihr bluesig-gospeliger Velvet Underground-Drone-Sound ist bis heute einmalig und gilt als Wegbereiter für Shoegaze und Dream Pop. Nach erbitterten Band-internen Kämpfen (es ging um Anteile, Geld, einen nicht-erfüllten neuen Major-Deal und Kate Radley: Pierces Freundin war überall dabei, was die Band gegen die beiden immer wieder immer öfter aufbrachte) gingen sie in den 90ern getrennte Wege. Jason gründete Spiritualized (Kate spielte Keyboard), Peter startete das Projekt Spectrum und produzierte unter anderem MGMT. Das Spiritualized-Meisterwerk "Ladies And Gentlemen We Are Floating In Space" wurde Album des Jahres 1997 beim NME (vor Radiohead - OK Computer!) - ein Trennungsalbum, seine Freundin Kate Radley heiratete kurze Zeit später Richard Ashcroft von The Verve. 

Der Streit zwischen Jason Pierce und Pete Kember hält bis heute an: selbst ein Wiedervereinigungs-Angebot in Höhe von 2 Millionen Pfund vom Coachella Open Air schlug Pierce aus. Kember versuchte öfters, Kontakt zu ihm aufzunehmen - erfolglos. In dieser Zündfunk-Playback-Stunde werden wir Höhepunkte der beiden Musiker und ihren Bands wiederhören, die im englisch-sprachigen Raum für ihre "Minimal-Psychedelia" verehrt werden.


18