Bayern 2 - Zündfunk

The Sound Of The City So klingt ein musikalischer Kettenbrief aus München

Zündfunk-Autor Ralf Summer hat nur den ersten Song dieses München-Podcasts ausgesucht - danach wird es ein Wunschkonzert, das Künstler:innen wie Ebow, Mira Mann und Tom Wu selbst bestimmen. Einzige Bedingung: Die Lieder müssen auch aus München stammen.

Von: Ralf Summer

Stand: 12.09.2022

Die Künstlerin Nalan. | Bild: Nusa Hernavs

Als Startpunkt der musikalischen Stadt-Rundreise durch München hat Ralf Summer eine zentrale, bestens vernetzte Figur ausgewählt: Die Musikerin, Autorin und Veranstalterin Mira Mann mit ihrem bewegenden Stück „komm einfach“ feat. Martin Brugger. Mira darf sich anschließend einen weiteren Song aus der Stadt aussuchen. Und so weiter und so fort.

Zum klingenden Kettenbrief gehören auch Statements der einzelnen Musiker:innen: Sie müssen sagen, warum sie dieses oder jenes Stück gewählt haben und auch, was es mit ihrem Lied auf sich hat, dass sich andere von ihnen wünschten. So kommt ein buntes Best-of der Indie-Szene Münchens zusammen. Ein Pop-Domino, der ganz besonderen Art.

1. Mira Mann – komm einfach

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

MIRA MANN - KOMM EINFACH (official video) | Bild: Seayou Records (via YouTube)

MIRA MANN - KOMM EINFACH (official video)

Mira Mann: Mein ganzer Gedichtband „komm einfach“ spielt im Sommer 2018, da hab ich ihn geschrieben. Da steckt dieser ganze Mut drin, dieses Loslassen, kühle Luft, leichte Sonne und das Ausatmen. Martin und ich sind dann einmal einen Tag ein paar Stunden ins Studio gegangen.

Ich mache das ja immer so, dass ich den Text mitbringe und quasi vom Text ausgehend auf die Beats drauf schreibe. So lasse ich dann mit Martin gemeinsam eine Songstruktur entsehen.

Zündfunk: Du bist die erste und hast jetzt in dieser Sendung einen Wunsch frei. Was hören denn die Künstler und Künstlerinnen aus München? Was empfiehlt ihr selber? Was ist dein Tipp? 

Mira Mann: Ich würde voll gerne Ebow mit „Schmeck mein Blut“ hören. Ich finde den Track wahnsinnig gut, und ich freue mich, dass es ihn gibt.

 2. Ebow – Schmeck mein Blut

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

EBOW - SCHMECK MEIN BLUT (prod. by walter p99 arke$tra) [official video] | Bild: Seayou Records (via YouTube)

EBOW - SCHMECK MEIN BLUT (prod. by walter p99 arke$tra) [official video]

Ebow: Danke, Mira! Das ist einer meiner Favoriten von meinen ganzen Alben. In dem Song geht es ganz klar darum zu sagen: So schmeckt mein Schmerz. Schmeck das, wo ich durch bin! „Schmeck mein Blut“ ist so eine tolle Assoziation. Viele denken auch, es geht es um Blut. Das finde ich auch passend.

Ich wünsche mir als Nächstes von „Bed of Tears“ von Nalan. Ich liebe den Song.

3. Nalan – Bed Of Tears

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Nalan - Bed of Tears (prod. by walter p99 arkestra) | Bild: Nalan (via YouTube)

Nalan - Bed of Tears (prod. by walter p99 arkestra)

Nalan: „Bed of Tears“ beschreibt ein eher ohnmächtigen Zustand. Der Song erzählt auf fantasievoller Art, wie es sich anfühlt, tagelang nicht mehr aus dem Bett zu kommen, das Gefühl haben, das Leben zu versäumen und jeden Morgen aufs Neue in einem Bett aus Tränen zu erwachen.

Ich stelle euch nun den Track „German Loveletter“ von Pollyester vor. Das ist eine Band aus München, die mich sehr inspiriert hat, schon vor sehr langer Zeit. Und ich hoffe, ihr feiert den Track genauso sehr wie ich.

4. Pollyester – German Love Letter

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

POLLYESTER: GERMAN LOVE LETTER | Bild: POLLYester (via YouTube)

POLLYESTER: GERMAN LOVE LETTER

Pollyester: Liebe Nalan, vielen Dank. Das Stück handelt von den Dissoziationen und Wahrnehmungsverschiebungen in Zeiten des Verliebt seins, der Song spricht in Bilderfetzen.

Ich habe mir ein Stück ausgesucht von Pacifico Boy. Dieses Stück ist in der Zeit enstanden, wo Daniel Morena mit Pacifico Boy zusammen die Formation CAMIÒN hatte und dieses Stück heißt „Sag nicht Ente zu mir“.

5. CAMIÓN – Sag nicht Ente zu mir 

Pico Be: Camión ist das französische und spanische Wort für LKW, also Lastwagen. Und es ist auch der Name des Duos zwischen mir und meinem Bruder Daniel Murena. Die Idee war, Songtexte unserer lieben Musik-Kollegen und Kolleginnen aus unserem Umfeld zu nehmen, die allesamt auf Englisch texten. Ich bin fast der einzige, der alles immer auf Deutsch macht. Es hat mich gereizt, mal die englischen Texte der anderen ins Deutsche zu übertragen und als Gedichte zu behandeln. Ich wollte sie dabei von ihrem musikalischen Gewand ganz befreien und ganz neu einzukleiden. Das wiederum war dann Murenas Arbeit, der den auf diese Weise isolierten Texten mit ganz bassigen Wummerolken, eine ganz neue, völlig eigenständige musikalische Textur gab. Dabei kam es auch zu „Sagt nicht Ente zu mir“, einer Umtextung, eines im Original ganz anders klingenden Songs von Tom Wu, „Don’t Call Me A Duck“ von seinem ersten Album.

Tom Wu kennt ihr hoffentlich: Ein musikalisches Genie. Eine One-Man-Show an Schlagzeug, Gesang und Sounds. Er ist außerdem auch ein genialer Texter und ein sehr guter Songwriter mit britischem Humor. Demnächst bringt er sein drittes Album auf die Welt.

6. Tom Wu – Don’t Call me A Duck

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Tom Wu - Don't call me a Duck | Bild: Tom Wu (via YouTube)

Tom Wu - Don't call me a Duck

Tom Wu: „Don’t Call Me A Duck“ ist ein sehr alter Song von meinem ersten Album von 2014, das ich live in einer Industriehalle aufgenommen. Deswegen ersäuft der ganze Song in Hall.

Ich wünsche mir von meiner geschätzten Kollegin Manu Rzytki den Song „Uska Dara“. Das ist, glaube ich, ein türkischer Traditional, von dem es auch eine Version von Eartha Kitt gibt. Der Song wurde bisher nur einmal auf dem Infant Munich Hits Rock Bottoms-Sampler veröffentlicht. Soweit ich weiß ist der mittlerweile vergriffen.

7. Manu Rzytki – Uska Dara

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Uska Dara | Bild: Eartha Kitt - Topic (via YouTube)

Uska Dara

Manu Rzytki: Es handelt sich um ein Stück von 2009. Ich habe es eigentlich für das Theaterstück "Hauptschule der Freiheit" produziert, das de Kammerspiele in einem leerstehenden Schulgelände veranstaltet haben. Die Aufnahme ist damals entstanden. Das Stück ist aber nicht von mir. Es ist ein altes traditionelles türkisches Lied, das in "Hauptschule der Freiheit" zum Einsatz kam, weil es da um eine türkische Familie geht.

Jetzt wünsche ich mir das Lied „Wer darf was?“ von G. Rag/Zelig Implosion Deluxxe.

8. G. Rag/Zelig Implosion Deluxxe – Wer Darf Was?

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

g.rag/zelig implosion deluxxe /// wer darf was? | Bild: g rag zelig implosion deluxxe (via YouTube)

g.rag/zelig implosion deluxxe /// wer darf was?

G.Rag: Die Nummer ist tatsächlich am Ende des ersten Pandemiejahres entstanden. Es ist ein echter Lockdown-Klassiker. Die Implosion war eigentlich meine einzige Band, mit der ich überhaupt noch Proben konnte. Der Text „Wer darf was?“ bezieht sich auf die politische Situation damals. Diese ganzen Auflagen, was man alles machen darf und wer eigentlich überhaupt noch was machen darf.

Wir würden uns Katie Smokers Wedding Party mit „Mode in Belgien“ wünschen. Ein wunderschönes Krautrock Stück, direkt aus München.

9. Katie Smokers Wedding Party – Mode in Belgien

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Mode in Belgien | Bild: Katie Smokers Wedding Party - Topic (via YouTube)

Mode in Belgien

Katie Smokers Wedding Party: „Mode in Belgien“ ist von unserer letzten Jahr erschienenen LP „Karl Lagerfeld stirbt in seinem Jogginganzug“. Von der aktuellen „Katies Smokers Weddingparty“-Besetzung ist sehr lange nichts erschienen, im letzten Jahr dann aber gleich zwei Platten. Die sind doch ein bisschen anders als die alten Katie-Sachen: experimenteller, ein bisschen freier, viel mehr Improvisation. Das Stück, was jetzt grade lief, ist das Poppigste darauf.

Um den Geist von diesen Improvisations-Stücken weiterzuspinnen, wünschen wir uns das Stück „Elephant Happy“ von der Münchner Band Spirital-Emojis, das sind Leo Hopfinger und Daniel Tanna. Ein wirklich sehr tolles, freigeistiges Stück.

10. Spiritual Emojis - Elephant Happy

Spiritual Emojis: Vielen Dank geht raus! Der Song ist von unserem Album "Now We Know Less Than Before", hier auf Bandcamp erhältlich. Unser Wunsch ist der Song „Bobby“ von dem Projekt 9ms. Simon Popp von 9ms hat in letzter Zeit immer wieder interessante Projekte und gute Drumgrooves an den Start gebracht. Das muss hier mal löblich erwähnt werden.

11. 9ms – Bobby

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

9ms - Bobby (Official Video) [Squama] | Bild: Squama Recordings (via YouTube)

9ms - Bobby (Official Video) [Squama]

Simon Popp: Das Stück „Bobby“ ist von unserer zweiten Platte „two / II“. Die kam im Juli diesen Jahres auf dem Münchner Label Squama Recordings raus. Und es gibt zu dem Stück auch ein sehr schönes Musikvideo von unserem Kumpel Johannes Brugger. Wenn euch das interessiert oder ihr gern mehr über uns erfahren wollt, dann schaut einfach auf unserer Bandcamp-Seite vorbei.

Zum Abschluss dieser Sendung würden wir uns gern das Stück „Zavkhan“ von Enji wünschen. Sie ist eine großartige Sängerin aus der Mongolei und wohnt schon seit mehreren Jahren in München. Ihr letztes Album „Ursgal“ können wir euch wirklich sehr ans Herz legen.

12. Enji - Zavkhan

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Enji - Zavkhan | Bild: jazaphonic (via YouTube)

Enji - Zavkhan