Bayern 2 - Zündfunk


34

600 Seiten Beastie Boys Lest dieses prallvolle "Beastie Boys Buch" und legt es alle paar Minuten zur Seite, um euch die Musik anzuhören

Die Beastie Boys waren lange vor Eminem die ersten erfolgreichen weißen Rapper. 2012 mussten sie sich auflösen, weil Adam Yauch an Krebs gestorben ist. Auch für ihn haben sie nun eine ungewöhnliche Bandbiographie vorgelegt: Einen 600-Seiten Ziegelstein voller Aufsätze, Essays, Kochrezepte und Listen, Listen und Listen voller Musik.

Von: Michael Bartle

Stand: 26.11.2018

Fast das Schönste an diesem 600 Seiten Ziegelstein ist: man kann das "Beastie Boys Buch" mit dem allergrößtem Vergnügen lesen. Aber eigentlich muss man es auch hören. Denn sofort schießen sie alle hoch, die akustischen Polaroids. Ich hätte nicht gedacht, dass sich all die Minidetails, die Beastie Boys Splitter so fest eingebrannt haben auf meiner Bewusstseins-Festplatte: die Percussions von "Funky Boss", der Sägezahn von "Gratitude", die irgendwie asthmatische Orgel von "So watcha want", oder der Nervensägen Robocop von "Intergalactic".

Das "Beastie Boys Buch", erschienen im Verlag Heyne Hardcore.

Das Beastie Boys Buch will eins auf keinen Fall sein: eine fade Rockstar-Biographie. Es ist stattdessen: eine Monstercollage, eine Riesen-Sample-Orgie aus Bildern, Comics, Musiklisten und Essays – nicht nur von den beiden, sondern auch von Weggefährten wie den Schriftstellern Jonathem Lethem und Colson Whitehead. Oder von Kate Schellenbach – der ursprünglichen Drummerin der Beastie Boys. Sie war das erste Opfer des Erfolgs: Denn Rick Rubin, der alte Mansplainer und erste Produzent der Band, mochte keine weiblichen MCs. "Rick hatte ihnen ein Ultimatum gestellt", erzählt sie im Buch. "Die Zukunft der Beastie Boys würde entweder mit ihm oder mit mir stattfinden. Und sie hatten ihn gewählt. Im Ernst: was hätte ich auch für ein Gesicht ziehen sollen, wenn sie davon rappen ein Mädchen mit einem Baseballschläger zu beglücken?"

Die Frühzeit der Beasties mit Postpunk und Hardcore

Auch wenn die Beasties vor allem auf den ersten Platten ihre Titties & Beers Comedy-Show abgezogen haben: das Buch selbst ist erstaunlich unzotig – naja, fast. Ein paar Fürze zum Essen kommen dann doch vor. Aber es geht so gut wie nie um Backstage-Schlachten, Celebrity-Wasteland oder die Frage: wer hat mit wem und warum gings schief. Dafür bekommen wir ein ganz wunderbares Bild aus der Frühzeit, als die Beasties komplett angefixt waren von Postpunk und Hardcore, von Bands wie Black Flag und den Bad Brains.

"In der zweiten Jahreshälfte 1980 stießen wir auf eine Anzeige für ein Bad Brains Konzert im Botany Talk. Obwohl die Bad Brains für uns ein großes Ding waren, stellten wir fest, dass nur etwa ein Dutzend Leute vor Ort waren. Der einzige andere Typ, der in unserem Alter war, trug einen schwarzen Trenchcoat, ein paar selbst gemachte Buttons und Springerstiefel. Er hieß Adam Yauch."

Mike D im 'Beastie Boys Buch'

Foto aus dem "Beastie Boys Buch"

Und dieser Adam Yauch, er kommt aus einer Künstlerfamilie aus Brooklyn, wird der Motor der Beasties, der mit den irren Ideen, oder wie Ad-Rock sagt: die Wild Card. Und so ist dieses Buch auch eine Verbeugung geworden, eine Liebeserklärung an den dritten Beastie, den 2012 an Krebs verstorbenen Adam Yauch. Aber nicht nur er lebt mit diesem Buch weiter - auch die Stadt der Beastie Boys: New York.

"Ich muss es an dieser Stelle deutlich sagen: Ich liebe dieses verdammte New York. Ich liebe es. Schaben - Ratten - Hot Dogs - Pferdewetten, Kotze auf dem Bürgersteig, Models mit To-Go-Kaffee. Alles. Liebe! Sogar diese bescheuerten Straßenverkehrsmaschinen. Danke, Mom & Dad, dass ihr mich hier zur Welt gebracht habt."

Auszug aus dem 'Beastie Boys Buch'

New York - die Stadt des HipHop

Die Beastie Boys feiern in dem Buch die Five Burroughs, ihr New York, diese Stadt, aus der aus jeder Ritze, aus jedem windschiefen Fenster Musik quillt. Die Stadt, die selbst ein großes Mixtape ist – und dieses Mixtape spielt gerade jetzt, Anfang der 80er, eine ganz neue Musik. HipHop wird groß in dieser Stadt.

"Musik ist überall: Ein Song auf dem Radiosender WBLS erfüllt den Treppenaufgang, dringt dann aus dem Fenster eines vorbeifahrenden Autos und danach aus den Außenlautsprechern eines Lebensmittelladens, dann aus einem Ghettoblaster, den jemand auf der Schulter trägt. Möglicherweise handelt es sich bei dem Song um 'The Adventures Of Grandmaster Flash on the wheels of steel', der gerade herausgekommen ist. Und das ist nur der Anfang."

Auszug aus dem 'Beastie Boys Buch'

Foto aus dem "Beastie Boys Buch"

Auch für mich war das Wochenende mit dem "Beastie Boys Buch" nur der Anfang – denn ich musste sofort weiterhören, so viel Musik ist in diesem Buch. Jetzt also schnell Musik auflegen und ganz tief rein ins Universum der frühen Rap Maxis: Spoonie G and the Treacherous Three anhören und dann gleich die Funky Four Plus One. Also: lest dieses prallvolle Buch und legt es gerne alle paar Minuten zur Seite. Ihr braucht dabei kein schlechtes Gewissen zu haben – denn diese Gebrauchsanweisung kommt von Mike D selbst.

"Wir waren völlig aus dem Häuschen, als Funky 4 + 1 downtown in der Rock Lounge auftraten. Falls ihr die Single 'That’s The Joint' noch nie gehört habt, solltet ihr jetzt das Buch aus der Hand legen und Euch die Nummer sofort anhören."

Mike D im 'Beastie Boys Buch'


34