Bayern 2 - Zündfunk

TikTok-Comedian Toxische Pommes "Wenn man mit dem Wort 'politically correct' ein Problem hat, nenn es respektvoll"

Während Lisa Eckhart mal wieder einen antisemitischen Witz reißt, macht die Wienerin Toxische Pommes gesellschaftskritische Comedy. Zehntausende schauen zu, wenn sie Rassismus, Frauenhass und die Bourgeoisie entlarvt. Ein Portrait.

Von: Paula Lochte

Stand: 17.11.2021

Die TikTokerin Toxische Pommes | Bild: Marlon Hb

„Do It Yourself!“, DIY, lautet das Credo von Toxische Pommes: Die Wienerin ist ein Comedy-Punk. Im Lockdown hat sie sich die App TikTok installiert und einfach angefangen, selbst Comedy-Videos zu machen. In den kurzen, mit dem Smartphone gedrehten Videos spielt sie alle Rollen. 51.000 Follower schauen ihr mittlerweile dabei zu.

Der echte Name von Toxische Pommes geht niemand was an

Und warum heißt Toxische Pommes Toxische Pommes? "Ich war in einer toxischen Beziehung und esse liebend gern Pommes. Am liebsten die halbnassen angesaugten aus dem Schwimmbad mit Ketchup und Mayo, die nicht knusprig sind, sondern eher durchgegartscht."

Der echte Name von Toxische Pommes? Geht niemanden etwas an! Nur so viel: Ihre Eltern sind aus dem ehemaligen Jugoslawien nach Österreich geflüchtet, da war sie noch ein Kind. Hauptberuflich arbeitet Toxische Pommes als Juristin. Nebenberuflich zieht sie sich mal eine Trucker-Cap, mal einen schicken Blazer an, blendet ihre Wohnzimmerwand aus und Stock-Bilder ein und legt los. Mit kurzen Clips über Yuppies und Boomer, und über Lorenz und Renate. Zwei Figuren, die sie erfunden hat.

Gesellschaftskritik in wenigen Sekunden

Renate ist eine Art österreichisches Äquivalent zur US-amerikanischen Karen, eine Figur, die sich über ihre kroatische Putzfrau freut, aber nicht über die Ministerin mit Einwanderungsgeschichte. Wenn Toxische Pommes Renate spielt, dann trägt sie eine kinnlange Perücke mit Pony. Für ihre andere Figur reicht die Schrifteinblendung „Lorenz“.

Toxische Pommes schafft es, Gesellschaftskritik in wenigen Sekunden zu verdichten. Sie vereinfacht, pointiert, überspitzt und provoziert – und ist trotzdem politisch korrekt.

"Man kann es auch einfach 'respektvoll' nennen"

Während Comedian Lisa Eckhart in ihrem aktuellen Programm ernsthaft, „huch“, schon wieder einen antisemitischen Witz unterbringt, zeigt Toxische Pommes, wie es anders geht: "Politisch korrekte Comedy geht, ganz schlicht gesagt, einfach nicht unter die Gürtellinie und bedient sich vielleicht nicht der klassischen Old-White-Dude-Witze, nämlich dem Bashen von Minderheiten. Man kann es auch anders nennen, wenn man mit dem Wort „politically correct“ ein Problem hat. Man kann es auch einfach „respektvoll“ nennen."

Menschen fühlen sich durch ihre Videos entweder verstanden oder ertappt. Das zeigen die Kommentare. Es sind Videos über Rassismus, Sexismus und Homofeindlichkeit. Also über die, so steht es in ihrer TikTok-Bio, „hässlichen Seiten des Lebens“. Aber es ist verdammt schön, ihr dabei zuzuschauen.