Bayern 2 - Zündfunk


20

30 Jahre Buback Tonträger Ein Besuch bei Maler und Labelmacher Daniel Richter

Buback ist eines der wichtigsten Indie-Labels im deutschsprachigen Raum - seit 30 Jahren. Bands wie Die Goldenen Zitronen, F.S.K, Schnipo Schranke und Die Heiterkeit sind hier zuhause. Label-Chef ist der Maler Daniel Richter. Im Zündfunk Generator lässt er die Geschichte seines Labels Revue passieren.

Von: Ralf Summer

Stand: 21.08.2018

Buback ist neben CitySlang und Staatsakt eins der wichtigsten Indie-Labels im deutschsprachigen Raum – und eine Burg in Sachen unabhängiger Musik, die etwas zu sagen hat. Das Spektrum des Hamburger Labels reicht von Punk aus den Anfangstagen wie von Angeschissen über HipHop in den 90ern mit den Beginnern oder Jan Delay bis zum Stil-Nebeneinander von heute mit F.S.K., Schnipo Schranke und Zugezogen Maskulin.

Gegründet haben das Label Mitglieder der Band Die Goldenen Zitronen in den 80ern. Als es in den Nuller Jahren ins Schlingern kam, stieg 2005 der Maler Daniel Richter als Eigentümer ein – ein Kumpel von Zitronen-Sänger Schorsch Kamerun. Wie Kamerun und Rocko Schamoni kommt auch Richter aus dem Raum Kiel/Lütjenburg – wo er unter der "Ödigkeit einer Landjugend" litt, wie Schamoni in seinem Buch "Dorfpunks" schrieb. Im Zündfunk-Generator lässt Daniel Richter die Geschichte seines Labels Revue passieren. (Beim Klick oben auf das Bild gibt's die Sendung zum Anhören.)

Hier ist das Buback-Album-Mixtape von Daniel Richter:

1. Angeschissen - "Angeschissen"

"Die erste Platte auf Buback von Jens Rachuts erster Band. Wipers-beeinflusster Punk-Rock. Textlich eine auf Betrachtung der Wirklichkeit basierende Melancholie. Ich habe das Artwork gezeichnet: ein Emblen des Tristens und Versagens."

2. Die Goldenen Zitronen - "Lenin"

Plattencover Die Goldenen Zitronen "Lenin" | Bild: Buback

"Ex-Drummer Ale Sexfeind und Gitarrist Ted Gaier gründeten das Label. Sänger Schorsch und ich kommen aus der gleichen Ecke: dem Raum Lütjenburg/Kiel. Sie gehören zu den Bands, die gern ihre Leistungen in Abrede stellen und sich immer wieder neu erfinden."

3. Jan Delay -"Searching For The Jan Soul Rebels"

"Die erste Beginner und sein 'Searching For The Jan Soul Rebel' Solo-Album sind die erfolgreichsten Platten auf Buback. Die Beginner waren ne tolle Band, die Rhymes und Styles und Messages hatten. Ich mag auch wie Jan mal den Rap-, den Reggae- oder den Soulman drauf hat."

4. Zugezogen Maskulin - "Alles Brennt"

"Ich rede nicht bei allen Band-Signings mit. Hier schon. Ich war dafür und verstehe bis heute nicht, wieso sie nicht größer sind. Aber das Rap-Referenzfeld, auf das sie sich beziehen: Prostitution, Homosexuelle beschimpfen, viel Geld verdienen, sehr dicke Hoden haben – das passt nicht mit dem RTL2-Referenzfeld des Deutsch-Rap zusammen."

5. Schnipo Schranke - "Satt"

Albumcover Schnipo Schranke - "Satt" | Bild: Buback

"Buback-Bands müssen zwei Sachen mitbringen: Haltung und Humor. Sie haben beides. Ich war aber überrascht, wie stark Daniela und Fritzi Identifikation mit ihren Fans darüber herstellen, indem sie singen, dass es ein Problem ist, keinen Tampon dabei zu haben - und betrunken auf ne dreckige Toilette zu müssen."

6. Die Heiterkeit - "Pop & Tod I+II"

"Sie machen eher ephemer-melancholisch-introspektiven Sound. Ist mir manchmal fast 'nen Tick zu schön. Aber das ist ein Problem meiner eigenen Prägung. Bei mir muss es entweder das ganz große Pathos sein, oder dann gleich Ge-Noise, Gefrickle, Um-die-Ecke-Gedenke. Der schöne Pop-Song ist eigentlich was, was auf unserem Label nicht vertreten ist."

7. F.S.K. - "Akt, Eine Treppe Hinabsteigend"

Albumcover  F.S.K. - "Akt, Eine Treppe Hinabsteigend" | Bild: Buback

"Neben den Goldies die andere bedeutende deutschsprachige Band, die kontinuierlich weiter arbeitet. Im Vergleich zu den hageren Zitronen aus dem Norden die eher barocke Band aus dem Süden. Auch sie bauen nicht auf das gute Gefühl ihrer Fans, etwas mitsingen zu wollen, das man schon vor 500 Jahren mitgesungen hat. Scheint ja vielen Leuten ein Ur-Bedürfnis zu sein: die Horde des Mitgesangs."

8. JaKönigJa - "Ebba"

Albumcover Ja, König, Ja - "Ebba" | Bild: Buback

"Die selten schöne Musik, die hier speziell ausfällt: leicht melancholisch, kammermusikalisch. Kann ich nicht nebenbei hören. Schon gar nicht zum Malen. Dafür nehm ich mir extra Tapes auf. Die Mixtapes springen von Genre zu Genre, das erregt mich wahnsinnig: von Hans Eisler zu Zwölftonmusik zu Dub zu Roots zu Folk zu Noise. Das ist Stress im positiven Sinne."

9. DJ Koze aka Adolf Noise – "Wo Die Rammelwolle Fliegt"

Albumcover DJ Koze aka Adolf Noise – "Wo Die Rammelwolle Fliegt"
| Bild: Buback

"Wenn ich mich wahnsinnig konzentrieren muss, im Atelier zum Beispiel, dann greif ich schon mal zu elektronischer Musik – wie Gas (Wolfgang Voigt) oder DJ Koze. Spielt in Hamburg 'ne große Rolle und hat das Rammelwolle-Album als Adolf Noise bei uns veröffentlicht. Und Koze hat ja wohl unseren Labelslogan erfunden: Buback – Mehr Als Eine Holding."

10. 1000 ROBOTA - "Ufo"

Albumcover 1000 ROBOTA - Ufo | Bild: Buback

"Fand ich wirklich ganz toll. Dachte, sie könnten das ganze Indie-Rock-Ding anders aufrollen. Sänger Anton hat die Fähigkeit Phrasen zu dreschen, ohne dass es doofe Phrasen sind. Dass die Band nicht funktioniert hat, kann ich mir fast nur mit der Trägheit des Hörers erklären."


20