Bayern 2 - Zündfunk


13

Zum 50. Geburtstag der Hip-Hop-Ikone Warum 2Pac Shakur ein wandelnder Widerspruch war

Am 16. Juni 2021 hätte der Rapper 2Pac Shakur seinen 50. Geburtstag feiern können, aber er starb nach einem Attentat im September 1996. Der damals 25jährige wird heute noch kultisch verehrt, nicht nur als Legende des Gangsta-Rap, sondern auch als Role Model. Denn 2Pac gelang es, die Widersprüche eines afro-amerikanischen Hip-Hop-Rebellen in sich zu vereinen.

Von: Roderich Fabian

Stand: 16.06.2021

Tupak Shakur | Bild: Chainimage

Irgendwie kann man sich einen 50jährigen 2Pac nur schwer vorstellen. Würde er heute zurückgezogen in einer Villa am kalifornischen Beach leben und ab und zu mal coole Kommentare zur Gegenwart abliefern? Oder würde er - wie Jay-Z und Dr. Dre - ein Business-Imperium geschaffen haben und eher vom Verkauf von Sneakern oder Kopfhörern leben. Mein Tipp wäre, dass er eine der wichtigsten Stimmen der Black-Lives-Matter-Bewegung wäre, denn das hätte wirklich zu 2Pac gepasst.

"Es sollte Drogenkunde gelehrt werden, Sexualität, es sollte Unterricht in Betrug geben und über religiöse Kulte, es sollte das Fach Brutalität der Polizei geben und das Fach Apartheid und Rassismus. Man sollte die Kinder lehren warum Leute in Amerika hungern, aber diese Fächer gibt es nicht. Es gibt nur Sport-Unterricht ."

2Pac

So sprach schon der 17jährige 2Pac, dem das politische Bewusstsein schon mit der Muttermilch eingeflößt worden ist. Denn seine Mutter Afeni Shakur, aber auch sein leiblicher Vater und sein Stiefvater waren Mitglieder der Black-Panther-Party, der militanten, afro-amerikanischen Selbsthilfe-Organisation, die vor allem in den Sechziger und Siebziger Jahren mit allen Mitteln vom FBI bekämpft wurde. Aber nicht nur der Widerstand gegen den Rassismus und die gnadenlose Klassengesellschaft Amerikas waren 2Pacs Thema, eigentlich auch der Feminismus.

"Meine Mutter hat mich großgezogen, deswegen habe ich viel Respekt vor Frauen. Ich muss deswegen oft streiten. Aber das hat mir auch viele Freunde eingebracht."

2Pac

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

2Pac - Dear Mama (Official Music Video) | Bild: 2PacVEVO (via YouTube)

2Pac - Dear Mama (Official Music Video)

Aber nicht das politische Bewusstsein und auch nicht die Liebe zu seiner Mutter haben für die bis heute nachhaltige Bedeutung 2Pacs gesorgt. Sondern die Kombination mit dem, was man schon damals und immer noch „Gangsta Rap“ nennt. 2Pac war eben nicht nur ein politisch bewusstes Muttersöhnchen, sondern auch ein tougher, streitbarer Typ, der keiner Auseinandersetzung aus dem Weg ging. Anders als die Generation seiner Eltern, die gesellschaftliche Veränderungen erzwingen wollten und daran zerbrachen, war 2Pac ein waffentragender Hedonist, also jemand, der sich das nahm, was er wollte, ohne auf Regeln zu achten oder darauf, ob es wirklich die richtige Aktion zur richtigen Zeit war. Er lebte diesen Gangsta-Scheiß.          

"Die Polizei ist auch nichts anderes als eine Gang, die Nationalgarde ebenso, die Army auch. Wir haben diesen Gangsta-Scheiß von der Regierung gelernt."

2 Pac

2Pac war die Verkörperung des Gangsta Raps, der perfekte Repräsentant einer Generation, die nicht mehr an eine Verbesserung der Welt glaubt, sondern einfach versucht, das Beste für sich rauszuholen. 2Pac war bestimmt nicht der witzigste Gangsta - das war Snoop Dogg - und er hatte auch nicht den besten Flow - das war Biggie Smalls - aber er wurde das Role Model für Millionen von unterdrückten und unterprivilegierten Jugendlichen weltweit.

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

2Pac - Changes (Official Music Video) ft. Talent | Bild: 2PacVEVO (via YouTube)

2Pac - Changes (Official Music Video) ft. Talent

"Ich habe mir alles selbst erschaffen. Und ich werde das weiter tun, bis man mich umbringt - und fertig."

2Pac

Dass Gangsta Rap auch heute noch - 25 Jahre nach seinem Tod nach einem Drive-By-Shootings in Las Vegas  - auf allen Kontinenten ein Thema ist, hat sicher auch mit dem zu tun, was 2Pac in den frühen 90ern aufgebaut hat. Er war ein wandelnder Widerspruch, ein politisch informierter Gangsta, ein Frauenfreund und Frauenfeind. Er war das Problem und gleichzeitig die Lösung. Und dieser ambivalente Spirit wird weiterleben, mindestens so lange, wie es HipHop geben wird.


13