Bayern 2 - Zeit für Bayern


21

Original-Rezept Geschnittene, gebratene Nudeln aus der Oberpfalz

Das Traditionsrezept mit den "Geschnitten, gebratenen Nudeln" gibt's in Niederbayern, aber auch in der Oberpfalz. Wir haben es in der Küche der Klostermühle Altenmarkt bei Cham aufgenommen, erstens weil man dort im Dorfladen sogar noch die Hauptzutat, die selbstgemachten Nudeln, kaufen könnte, was es sonst praktisch nirgends gibt.

Stand: 02.10.2017 | Archiv

Eine Bäuerin,die für den Laden Brot backt, nutzt die letzte Ofenhitze immer, um ihre bayerischen selbstgemachten Nudeln zu trocknen,füllt sie dann in Tüten ab. Man kann in der Klostermühle aber auch in Kochkursen erfahren, wie man alte Traditionsgerichte kocht.

Den der Sendung nächsten Kurs, bei dem auch die "G'schi'n-bro'ne-Nudeln" ,wie das Gericht dort genannt wird, auf dem Plan stehen, gibt's am 6. November von 9 bis 13 Uhr unter dem Titel "Großmutters Milch-und Mehlspeisen."Tel. Bäuerliches Kulturzentrum Klostermühle Altenmarkt: 09971 760 871

Hier das Rezept für alle, die es nach dem Beitrag schon selber nachkochen wollen:

G'schni'n-bro'ne-Nudeln" (Hauptgericht für 4 Personen)

Zutaten:

350 g Mehl
4 Eier
etwas Salz
etwas Saurer Rahm
60 g Butter
2 große Haferl Milch, 2 bis 3 Eier und 1 Prise Salz ,verquirlt für die Eiermilch 


Mehl, Eier, Salz und Rahm werden zu einem Teig verknetet. Den Teig dünn auswellen und ca. 1cm breite Nudeln abschneiden oder mit dem Teigrad abrollen. Die Nudeln in Butter in einer Pfanne goldbraun braten, dabei öfter wenden.Anschließend in eine Auflaufform oder eine Reine schichten,mit der Eiermilch (die man vorher dafür verquirlt) übergießen und bei 180 Grad Heißluft 20 bis 25 Minuten im Backofen fertig braten. Dabei zwischendurch mit einer Gabel auflockern.

Aus dem Ofen nehmen, mit der Gabel umrühren, mit Zimtzucker bestreuen und mit Apfelmus oder eingewecktem Obst als Mehlspeise essen. Man kann das Gericht aber auch pikant essen, mit Blaukraut oder Kraut zum Beispiel. 


21