Bayern 2 - Tagesgespräch


5

Heute jung, morgen alt Wie diskutieren Sie über Pflege in Ihrer Familie?

Nach jahrelangen Debatten hat die Große Koalition heute die geplante Pflegereform auf den Weg gebracht. Dadurch rückt das Thema Pflege, das viele Menschen früher oder später betrifft, noch einmal stärker in den Fokus. Wie gehen Sie mit dem Thema um?

Stand: 02.06.2021

Das Thema Pflege betrifft fast jeden und jede irgendwann: Sei es, weil die eigenen Eltern oder Großeltern Hilfe brauchen, oder weil man selbst in so eine Situation kommt. Es zieht sich also durch die verschiedenen Generationen und stellt die Gesellschaft auch wegen des demografischen Wandels vor große Herausforderungen.

Die Bundesregierung hat deshalb eine entsprechende Reform auf den Weg gebracht. Danach sollen alle Pflegeeinrichtungen, die Leistungen mit der Pflegeversicherung abrechnen, künftig zur Zahlung von Tariflöhnen an die Pflegekräfte verpflichtet werden. Das sieht die Pflegereform der Bundesregierung vor. Außerdem sollen Pflegebedürftige in Heimen von steigenden Zuzahlungen aus eigener Tasche entlastet werden, indem sie ab 2022 Zuschläge bekommen. Zur Gegenfinanzierung wird der Bund jährlich eine Milliarde Euro in die Pflegeversicherung einzahlen. Für Kinderlose steigt der Pflegebeitrag.

Zu Gast bei Moderatorin Stephanie Heinzeller war Prof. Heinz Rothgang, Gesundheitsökonom an der Universität Bremen. Er forscht zu Gesundheit, Pflege und Alterssicherung.

Das Tagesgespräch auf Bayern 2 und ARD-alpha hat gefragt: In welcher Form betrifft Sie das Thema Pflege aktuell? Sind Sie selbst in einer Pflegeeinrichtung oder pflegen Sie jemanden? Wie sprechen Sie darüber mit Ihrer Familie und Bekannten? Was ist Ihnen bei einer Pflegereform wichtig? Denken Sie, eine bessere Bezahlung von Pflegekräften verbessert automatisch die Situation in den Heimen? Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, wie Ihre persönliche Pflege im Alter gestaltet werden könnte? Wie sprechen Sie mit Ihren Eltern oder Kindern über das Thema? Muss man sich auf die Hilfsbereitschaft naher Angehöriger verlassen können oder sollte der Staat hier die Hauptlast tragen? Würden Sie persönlich eher in ein Pflegeheim ziehen oder lieber in den eigenen vier Wänden bleiben?

Wie ist Ihre Meinung?

Rufen Sie an und diskutieren Sie mit im Tagesgespräch auf Bayern 2 und in ARD-alpha! Unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800/94 95 95 5 sind wir immer werktags ab 11 Uhr für Sie erreichbar.

Sie können uns auch über WhatsApp und Telegram einen Kommentar schicken, den wir dann gegebenenfalls in der Sendung zitieren. Die Nummer dafür ist die 0151 / 7 220 220 7.


5