Bayern 2 - Tagesgespräch


2

Macron definiert die EU neu Wollen wir ein stärkeres Europa?

Der französische Präsident fordert eine "Neugründung eines souveränen, geeinten und demokratischen Europas". Ein sinnvoller Schritt?

Stand: 29.09.2017

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat für die EU große Pläne skizziert - darin einen Eurozonen-Haushalt, gemeinsames Militär und einheitlichere Steuern. Die Gemeinschaft soll enger zusammenwachsen und so zukunftsfähiger werden.

"N’ayons pas peur, avançons. Haben wir keine Angst, legen wir los!"

Emmanuel Macron

Braucht es eine "Neugründung eines souveränen, geeinten und demokratischen Europas", wie es Macron nun fordert? Oder ist das in der derzeitigen Lage der falsche Schritt? Wäre weniger Europa, dafür mehr Nationalstaat ein sinnvollerer Weg?

Das Tagesgespräch auf Bayern 2 und in ARD-alpha hat die Anrufer in der Sendung gefragt: Was meinen Sie?

Zu Gast bei Stephanie Heinzeller im Tagesgespräch war der Wirtschaftswissenschaftler und Europaaktivist Martin Speer. Er ist Co-Autor des Buchs "Wer, wenn nicht wir. Vier Dinge, die wir jetzt für Europa tun können".

Rufen Sie an und diskutieren Sie mit! Oder schreiben Sie einen Kommentar!

Die Nummer ins Studio: 0800 / 94 95 95 5

Unter dieser gebührenfreien Telefonnummer sind wir werktags ab 11 Uhr für Sie erreichbar. Rufen Sie an!
Diskutieren Sie mit unserem kompetenten Studiogast über ein aktuelles Thema. Politik, Wirtschaft, Kultur, Religion und Sport - im Tagesgespräch debattieren wir über alle gesellschaftlich wichtigen Fragen. 


2

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Sigrid J., Freitag, 29.September, 12:59 Uhr

38. glauben - fühlen - die EUROPA-Religion

j etzt haben wir die Religionen in Europa endlich zurückgestutzt - jetzt kommen die säkularisierten Religionen - oft ganz ungeniert als VISIONEN bezeichnet. Von den "Europa-Begeisterten" höre ich nur von `denken`, `fühlen` und "Europa als großes Spielfeld". Wer hat denn diesen Herrn Speer ausgewählt? Der hat doch gar nichts zu bieten als hohle Frasen. Meine Empfehlung: Schauen Sie auf Wiki, wer dieser Mann wirklich ist! Die Sendung ist für den BR eine Blamage.

Peter Trottmann, Freitag, 29.September, 12:59 Uhr

37. Europa

Was wir brauchen sind stabile europäische Grenzen und eine europäische Armee

  • Antwort von Lenin, Freitag, 29.September, 13:12 Uhr

    Wir brauchen keine europäische Armee, sondern stabile, faire und friedfertige Beziehungen zu den Ländern außerhalb Europas.
    Wir brauchen ein europäisches Einwanderungsrecht, für alle die, die nicht von Krieg und politischer Verfolgung fliehen und die Bereitschaft aller Staaten, diese Menschen auch menschenwürdig zu versorgen und auch zu bilden.
    Wir brauchen stabile Grenzen für Steurflucht und eine europäische Finanz-Polizei

Franz Aßbichler, Freitag, 29.September, 12:57 Uhr

36. Europa

Als überzeugter Europäer habe ich die Kritik, dass die Kommission aus gesandten, aber nicht gewählten Vertretern der einzelnen Staaten besteht. Für jedes neue EU-Mitglied einen Kommissar zu "erfinden" halte ich auf Dauer gesehen nicht für zielführend..
Eine Reform der EU-Parlamentes mit one man one vote, das dann die Kompetenz hat eine EU-Regierung zu wählen ist längst überfällig. Diese Regierung kümmert sich dann um übergeordnete Aufgaben, Regionalregierungen lösen jeweils die Aufgaben der Region. Das wäre ein Europa der Regionen.
Bsher scheitert vieles an den Egoismen der Einzelstaaten.

Schaffner, Freitag, 29.September, 12:57 Uhr

35. Interrail umsonst ab 18 oder...

... günstigere Preise und Verbindungen europäischen Bahnverkehr für alle.
Europa von unten her zusammenwachsen lassen.

Josef W., Freitag, 29.September, 12:56 Uhr

34. Das beste in der Sendung

Das beste in der Sendung:
Stephanie Heinzeller: "Ihr Wort in Gottes Ohr"
Cohn-Bendit: "Den gibt es nicht"
Ansonsten: Ja, ich bin auch für dieses Europa der Konzerne und für die Ausplünderung der schwächeren Länder wie Griechenland.