Bayern 2 - Tagesgespräch


20

AfD-Wahlkampf in der Meistersingerhalle Darf Nürnberg Gauland das Reden verbieten?

Streit zwischen Nürnberg und der AfD: Die Partei soll die Meistersingerhalle am kommenden Samstag nur nutzen dürfen, wenn Alexander Gauland, der AfD-Spitzenkandidat, dort nicht spricht. Das Tagesgespräch fragt: Darf Nürnberg Gauland das Reden verbieten?

Stand: 06.09.2017

Für Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly ist die Sache klar: "Gauland ist unerwünscht!" Eigentlich hätte AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland am kommenden Samstag in der Nürnberger Meistersingerhalle auf einer Wahlkampfveranstaltung der AfD sprechen sollen.

Ulrich Maly

Doch die rassistischen Äußerungen des AfD-Mannes gegenüber der Integrationsbeauftragten Aydan Özoguz - die Rede war unter anderem davon, wie man sie "nach Anatolien entsorgen" könne - hielt die Stadt für inaktzeptabel. Sie konterte mit einem Redeverbot für Alexander Gauland.

Die AfD spricht jetzt von "Erpressung" und "Angriff auf die Meinungsfreiheit". Nürnberg steht auf dem Standpunkt: "Wer Menschen verachtet [...], der hat in Nürnberg nichts verloren!" Was meinen Sie? Darf Nürnberg Gauland das Reden verbieten?

Zu Gast bei Stefan Parrisius ist Dr. Ulrich Maly (SPD), Oberbürgermeister von Nürnberg

Die Nummer ins Studio: 0800 / 94 95 95 5

Unter dieser gebührenfreien Telefonnummer sind wir werktags ab 11 Uhr für Sie erreichbar. Rufen Sie an!
Diskutieren Sie mit unserem kompetenten Studiogast über ein aktuelles Thema. Politik, Wirtschaft, Kultur, Religion und Sport - im Tagesgespräch debattieren wir über alle gesellschaftlich wichtigen Fragen. 


20

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

René, Dienstag, 05.September, 13:05 Uhr

47. Frau Özeguz

Diskutieren wir mal über diese Integrationsbeauftrage und ihre Aussage, daß wir leine Leitkultur haben u.ä.
Gefallen uns solche Äußerungen? Ich stufe dies als Beleidiung an unserem deutschen Volk. Frau Özeguz ist in diesem Amt nicht mehr tragbar!

Barbara, Dienstag, 05.September, 13:04 Uhr

46. Da stand doch unlängst einmal in der Zeitung zu lesen, daß ein Politiker

zu einem anderen Politiker angeblich gesagt haben soll: "Ich kann Ihre Fresse nicht mehr sehen!" Wie ist denn dieses Wortgefecht ausgegangen?

Heinrich Eger, Dienstag, 05.September, 12:59 Uhr

45. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden.

Für Herrn Maly ist das ganz einfach, er definiert was Meinung ist und was nicht.
Das Bundesverfassungsgericht hat einmal entischieden "Soldaten sind Mörder", das ist Meinung.

Ludwig N., Dienstag, 05.September, 12:57 Uhr

44. Gute Aufklärung

Gegen die AfD muss rechtzeitig aufgestanden werden, Stillschweigen ist fehl am Platz. Bei der Frage des Redeverbotes für Gauland war ich zwiespältiger Meinung. Aber die Erklärungen von Maly sind einfach ausgezeichnet. Deshalb finde ich den Schritt von der Stadt Nürnberg jetzt absolut richtig, auch auf die Gefahr hin, dass gerichtlich die Entscheidung gekippt wird. Es gilt hier Zeichen zu setzen. Und die Diskussion beweist auch die Richtigkeit dieser Entscheidung.

robert finkl, Dienstag, 05.September, 12:57 Uhr

43. Tagesgespräch

Es ist unglaublich welche Hexenjagd von den sog. etablierten Parteien gegen die Afd veranstaltet wird. Wenn man bedenkt, von wie vielen Politikern von den vorgenannten Parteien dieses Wort "entsorgen" schon benutzt haben. Haben denn die Parteien den so große Angst von der Afd, daß sie in den Bundestag einzieht? Ich jedenfalls nicht! Wenn man bedenkt wieviel Dreck die Grünen und Linken an den Beinen haben muß sich nun wundern, welches Hexentreiben hier gegen die Afd veranstaltet wird. Haben denn die Politiker denn den Sinn der Aussage von der türkischen Politkerin überhaupt verstanden? Sie, diese Frau, spricht uns deutschen jegliche Kultur jenseits der Sprache ab. Was ist das für eine Hetze?
Ich habe bisher seit ich wählen darf immer "Schwarz" gewählt. Dieses mal werde ich aber die Afd wählen da ich das Verhalten der Politiker und Medien unerträglich finde. Mit demokratischen hat das nichts mehr zu tun.
Eine lebhafte Opposition tut dem Bundestag gut.

  • Antwort von Werner F., Dienstag, 05.September, 13:12 Uhr

    Ihre Äußerungen passen vom Niveau her und in der Ausrichtung sehr gut zum Profil der AfD. Somit sind Sie ja dort bestens aufgehoben.