Bayern 2 - radioWissen


1

Glossar Die 68er

Stand: 15.01.2009 | Archiv

BegriffErklärung
Anarchistischaus dem Griechischen = ohne Herrschaft. Politische Haltung, die jede Form der Herrschaft von Menschen über Menschen aufheben will und ein gleichberechtigtes Miteinander ohne Hierarchien anstrebt.
Anti-Atomtod-BewegungEnde der 1950er Jahre wollten Adenauer und Strauß die Bundeswehr atomar aufrüsten. Dagegen formierte sich diese Bewegung.
Außerparlamentarische OppositionOppositionelle Bewegung, die kein Sprachrohr im Parlament hat (und auch keins haben will), sondern sich außerhalb des Parlaments formiert. Die studentische außerparlamentarische Opposition (APO) war die erste Bewegung dieser Art in der Bundesrepublik und formierte sich gegen die Große Koalition von 1966.
AvantgardeBegriff aus der Militärsprache, bedeutet „Vorhut“, bezeichnet heute eine Gruppe von Menschen, die früher als andere neue Wege beschreiten, eine Art „Vorreiterrolle“ einnehmen.
BildungskommissionGremium des Deutschen Bildungsrates, einer politisch-nationalen Körperschaft für die Planung des gesamten Bildungswesens, gegründet von Bund und Ländern, bestand zw. 1966 und1975.
BurschenschaftSonderform der Studentenverbindung, gegründet von vaterländisch-demokratisch gesinnten Studenten in Deutschland1815 nach den Befreiungskriegen gegen Napoleon. Die Mitglieder unterstützen sich bei der beruflichen Karriere und sind heute bürgerlich-konservativ eingestellt, oft mit einer deutlichen Tendenz nach rechts, auch Kontakte zu Rechtsextremisten kommen vor.
Godesberger ProgrammParteiprogramm der SPD von 1959 bis 1983, verabschiedet von einem außerordentlichen SPD-Parteitag in Bad Godesberg, markiert die Wende zur pragmatischen Volkspartei weg vom sozialistischen Klassenkampf.
Große KoalitionKoalition der größten Parlamentsparteien, in der Bundesrepublik faktisch zwischen SPD und CDU/CSU (1966-1969 und seit 2005).
GrünePolitische Partei (seit der deutschen Wiedervereinigung Bündnis 90/Die Grünen) mit Schwerpunkt auf Ökologie, formierte sich Mitte bis Ende der 1970er Jahre, als Bundespartei gegründet am 13. Januar 1980.
HetztiradeWortschwall mit aufhetzenden Inhalten.
Karlsbader BeschlüsseAm Ende der Karlsbader Konferenz 1819 unter Federführung von Klemens Metternich ergangene Beschlüsse zur Bekämpfung liberaler und nationaler Tendenzen in Deutschland. Maßnahmen u. a.: Überwachung der Universitäten, Pressezensur.
KonformitätÜbereinstimmung einer Person und eines Kontextes mit den Normen und Gesetzmäßigkeiten des Zusammenhangs, in dem sie sich bewegt.
leninistischPolitische Einstellung, die auf den Lehren Lenins (1870-1924) beruht, eines der wichtigsten Theoretiker des wissenschaftlichen Sozialismus. Auf ihn geht das Prinzip des Demokratischen Zentralismus zurück, eines hierarchisch-zentralistischen Organisationsprinzips für Partei und Staat.
maoistischPolitische Einstellung, die auf Mao Zedong zurückgeht, dem Mitbegründer der Volksrepublik China und Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Chinas mit diktatorischen Vollmachten. Sein Wirken wird heute zunehmend kritisch beurteilt.
Militanz(von lat. militare, Kriegsdienste tun): Streitbarkeit, angriffslustige und kämpferische Haltung.
Rädelsführer(frühnhd. rädlein ”Zusammenrottung, Schar von Landsknechten“) Anführer einer Verschwörung, eines Aufstands oder einer Rebellion.
RäterepublikRegierungssystem, in dem das Volk die Herrschaft über direkt gewählte Räte ausübt, ohne Gewaltenteilung und Parteien. Räte sind Gesetzgeber, Regierung und Gerichte in einem, werden von in Basiseinheiten organisierten Bürgern gewählt (Arbeiter eines Betriebes, Bewohner eines Bezirks).
relegieren(lat. relegare ”fortschicken, verbannen, entfernen): von einer Schule oder einer Hochschule entfernen.
restaurativauf die Herstellung alter Ordnungen gerichtet.
Sozialistischer Deutscher Studentenbundgegründet1946 in Hamburg als parteiunabhängiger, aber der SPD nahe stehender Studentenverband. Ab Mitte der 50ger Jahre vermehrte Spannungen zw. SPD und SDS, 1961 Unvereinbarkeitsbeschluss der SPD. Daraufhin entwickelte sich der SDS zum Sammelbecken für Neuen Linken. 1970 Selbstauflösung aufgrund von Richtungskämpfen.
Springer-PresseDruckerzeugnisse der Axel Springer AG, vor allem der Boulevardzeitungen "Bild" und "Die Welt".
VerbindungenStudentenverbindungen bieten Studenten organisierte Gemeinschaften mit starkem Traditionsbewusstsein von unterschiedlicher Prägung und konservativer Grundhaltung; eine Sonderform ist die Burschenschaft.
Warschauer-Pakt-StaatenMilitärischer Beistandspakt des Ostblocks (1955-1991) unter der Führung der Sowjetunion. Mitglieder: Albanien, Bulgarien, DDR, Polen, Rumänien, Tschechoslowakei, UdSSR, Ungarn. Gegenspieler der NATO im Kalten Krieg zwischen Ost und West.

Personen

Adenauer, Konrad (1876-1967)

Erster Bundeskanzler der Bundesrepublik von 1949-1963, CDU.

Adorno, Theodor (1903–1969)

Deutscher Philosoph, Soziologe, Musiktheoretiker, Komponist, führender Kopf des gesellschaftskritischen Frankfurter Instituts für Sozialforschung (Frankfurter Schule), Kritik an und Aufdeckung von Herrschaftsansprüchen stand im Zentrum seiner Philosophie

NameWerdegang
Bernstein, Eduard (1850–1932)Politiker und Theoretiker (SPD),  wollte Fortschritt durch einen stetigen Reformprozess (und nicht durch radikale Forderungen) erreichen, was ihm die Gegnerschaft einiger Linkspolitiker einbrachte.
Engels, Friedrich (1820-1895)Politiker und Philosoph, entwickelte gemeinsam mit Karl Marx die marxistische Gesellschaftstheorie.
Horkheimer, Max (1894 –1973)Deutscher Philosoph und Soziologe, zusammen mit Adorno Hauptvertreter der Kritischen Theorie der Frankfurter Schule.
Kautsky, Karl (1854–1938)Führender Theoretiker der Sozialdemokratie, vermittelte zwischen der reformorientierten Parteiführung und der radikalen Linken.
Kennedy, Robert (1925–1968)Amerikanischer Politiker, Gegner der Rassendiskriminierung und der Vietnampolitik, wollte Präsident werden wie sein Bruder John F., fiel wie er einem Attentat zum Opfer.

Brandt, Willy (1913–1992)

Sozialdemokratischer Politiker, 1969-1974 Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland.

Dutschke, Rudi (1940–1979)

Soziologe, Studentenführer, Sozialist mit christlichen Wurzeln, markantester Kopf der 68er-Bewegung, später Gründungsmitglied der Grünen.

Erhard, Ludwig (1897–1977)

Bundesminister für Wirtschaft (1949-1963), Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland (1963-1969), CDU. Gilt als Mitbegründer des Konzepts der Sozialen Marktwirtschaft.

Grass, Günter (* 1927)

Deutscher Schriftsteller („Die Blechtrommel“), Maler und Graphiker, Mitglied der Gruppe 47, Nobelpreisträger (1999).

Habermas, Jürgen (* 1929)

Deutscher Philosoph. 1964-1971 Professor für Philosophie und Soziologie in Frankfurt. Bekannt für seine Diskursethik (Regeln für einen herrschaftsfreien Diskurs).

King, Martin Luther (1929–1968)

Baptistenpastor, Bürgerrechtler, Kämpfer gegen die Unterdrückung der Schwarzen, fiel einem Attentat zum Opfer.

NameWerdegang
Marcuse, Herbert (1898 – 1973)Deutsch-amerikanischer Soziologe und Philosoph ("Triebstruktur und Gesellschaft", "Der eindimensionale Mensch"). Versuchte, eine befreite Gesellschaft nicht nur vernunfttheoretisch, sondern auch triebtheoretisch zu begründen.
Marx, Karl (1818–1883)Philosoph und Kritiker der bürgerlichen Ökonomie („Das Kapital“), Begründer der später „marxistisch“ genannten, auf revolutionäre soziale Veränderung zielenden Gesellschaftstheorie.
Ohnesorg, Benno (1840–1967)Student der Romanistik und Germanistik, am 2. Juni 1967 von einem Polizisten während einer vom SDS organisierten Demonstration gegen den Schah von Persien erschossen. Sein Tod radikalisierte die rebellischen Studenten.
Schütz, Klausgeb. 1926, deutscher Politiker der SPD, 1967-1977 regierender Bürgermeister von Berlin.

1