Bayern 2 - radioWissen


0

Ein Gastmahl der Liebe Einsatz im Unterricht

Stand: 01.06.2011 | Archiv

Antike Keramikschale | Bild: colourbox.com

Vorarbeit

Impuls

Ein Bild zum Thema "Liebe" wird an die Wand projiziert. Die Schüler assoziieren, was ihnen dazu einfällt. Gedanken mit dem Begriff "Liebe" im Zentrum werden als Cluster an der Tafel gesammelt (entweder auf den Flügeln der zusammengeklappten Tafel oder auf der linken Tafelhälfte, um Platz für das eigentliche Tafelbild zu lassen).

Eine zusätzliche Einstimmung auf das Thema kann Leonard Bernsteins "Serenade" von 1954 geben. Bernstein komponierte sein "überzeugendstes Werk", wie er selbst es nannte, nach der Lektüre des "Symposions" in einem "Verfahren, bei dem sich jeder Satz aus Elementen des Vorangehenden entwickelt". Die Solovioline übernimmt in jedem Satz des Konzerts den Part des Sprechers.

Problemorientierung

Die Geschichte eines Gefühls: Wie sahen der griechische Philosoph Platon und sein Lehrer Sokrates vor fast 2.400 Jahren die Liebe? Um das Thema herum hat Platon sein "Symposion" gebaut, ein Stück, das verschiedene Aspekte des Eros aufgreift und in einer philosophischen Definition der Liebe alles Schönen gipfelt. Die Schüler sollen Sokrates' Modell einer Stufenfolge bis hin zur vollendeten Liebe anhand des Beitrags und des Tafelbildes nachvollziehen.

Einsatz im Unterricht

Hören

Die Sendung "Ein Gastmahl der Liebe" wird angehört. Die Schüler machen sich Notizen auf Arbeitsblatt 1.

Nacharbeit

Ergebnissicherung

Die Schüler tragen ihre Ergebnisse vor und komplettieren ihre Einträge, das Tafelbild wird gemeinsam erarbeitet.

Diskussion

Die Schüler stellen in einer Diskussion aktuelle Bezüge her:

  • Ist ein Gespräch wie in Platons Stück heute denkbar?
  • Welche Themen sind partytauglich?
  • Sind die Aspekte und der Aufbau des "Symposions" nachvollziehbar?
  • Welche Gedanken muten veraltet an (etwa um den "Liebesgott" Eros, die Liebe zu jugendlichen Männern), welche sind erstaunlich modern (die Kraft des Begehrens, der Mangel an Liebe, die Wichtigkeit, eine geistige Beziehung zu schaffen, das Gebot sich zu mäßigen u.a.)
  • Wie bewerten die Schüler die Dialogform des "Symposions"?
  • Gibt es nach ihrer Meinung heute noch Lichtgestalten wie Sokrates? Welche? Was macht sie besonders?

0