Bayern 2 - radioWelt

Interview-Reihe "Reden wir über unsere Gesellschaft"

Menschen aus Sport und Kultur, Politik und Wissenschaft sprechen mit uns aus unterschiedlichen Perspektiven über das, was sie in unserer Gesellschaft bewegt.

Stand: 03.08.2022

Illustration zu "Durchschnittsdeutsche" | Bild: BR/BR/Simon Fuchs

Unsere Reihe „Reden wir über unsere Gesellschaft“ war im letzten Jahr geprägt von Bundestagswahlen und Corona-Pandemie. Wir konnten so unterschiedliche Menschen wie den Manager Joe Kaeser, die ehemalige Profiboxerin Regina Halmich oder den Philosophen Julian Nida-Rümelin für ausführliche Gespräche gewinnen, in denen sie ihre ganz persönliche Sicht auf unsere Gesellschaft mit uns geteilt haben. 2022 erleben wir einen Krieg in Europa, der zu den beiden großen Krisen unserer Zeit – Klimawandel und Pandemie – noch dazu kommt.

Helmut Schleich - Perspektiven auf die Welt als Kabarettist

"Alles eine Frage der Perspektive"...so lautet Woche für Woche das abschließende Resümee seiner radiowelt-Glosse im "Ende der Welt". Mit welchem Blick der Kabarettist auf die Kriegs-Energie-Corona-Weltlage schaut, erklärt Helmut Schleich im Interview.

Daniel Schreiber – macht sich Gedanken übers Alleinsein

Knapp 18 Millionen Menschen in Deutschland leben allein. Führen sie ein Leben mit Defizit? Daniel Schreiber wirft in seinem Buch "Allein" einen Blick auf die Gesellschaft und ihre Vorstellungen von Einsamkeit und Alleinsein.

Hannes Ringlstetter – Kabarettist mit Bodenhaftung

Im Interview mit Uwe Pagels macht sich Hannes Ringlstetter Gedanken zu Begriffen wie "Heimat". Für den Kabarettist und Musiker handelt es sich dabei um nichts statisches. Es geht aber auch um die Frage, wie Kabarett in Kriegszeiten funktionieren kann.

Jan Weiler – vertraut der Politik

Der Schriftsteller Jan Weiler baut in der Zeit der Krisen auf die Jugend und spricht sich für ein Wahlrecht ab 16 Jahren aus. Der Bestseller-Autor von Romanen wie "Maria, ihm schmeckt´s nicht" vertraut in der Energie-Krise auf die Zusagen der Politik, sorgt sich aber: "Die Gesellschaft ist nun einmal einfach irrsinnig entsolidarisiert."

Nina Sonnenberg – kreativ als Rapperin "Fiva"

Müßiggang ist unterschätzt, denn wem langweilig ist, dem kommen kreative Ideen, sagt die Musikerin Nina Sonnenberg. Bekannt wurde sie als Rapperin "Fiva". Im Interview mit Birgit Harprath schaut sie auf die Rolle des Glücks im Leben und wie sich die Musikszene verändert hat.

Andreas Paulus – was ein Richter über die Freiheit denkt

Andreas Paulus war 12 Jahre lang Richter am Bundesverfassungsgericht. Ein Gericht, dass sich häufig mit der Freiheit und ihren Einschränkungen befassen muss. Welche Abwägungen spielen dabei eine Rolle? Andreas Paulus schaut im Interview mit Veronika Lohmöller zurück.

Marcus H. Rosenmüller – ein Regisseur, der das Land versteht

Es sind nicht automatisch die besseren Geschichten, die auf dem Land spielen, sagt der Regisseur Marcus H. Rosenmüller, geboren in Tegernsee. Aber man sollte Geschichten über Dinge erzählen, von denen man wirklich etwas versteht.

Sarah Straub – gibt Orientierungshilfe zum Thema Demenz

Als ihre Großmutter dement wurde, begann die damals 20-jährige Enkelin ein Psychologie-Studium. Jetzt hat Sarah Straub eine Orientierungshilfe geschrieben, um eine Demenzerkrankung für Betroffene, aber auch für Angehörige würdevoller zu gestalten: "Wie meine Großmutter ihr Ich verlor".

Katja Kraus – im Einsatz für mehr Frauen in Führungspositionen

Vieles im Fußball ist nicht mehr zeitgemäß. Das sagt die frühere Torhüterin der Frauen-Nationalmannschaft und Sportmanagerin Katja Kraus. Sie setzt sich für Veränderungen ein. Es brauche eine bessere Bezahlung der Spielerinnen und generell mehr Frauen in Führungspositionen, betont Kraus im Interview mit Bayern 2-Moderator Matthias Hacker.

Ulrike Draesner – Beobachterin der Gegenwart

Die Schriftstellerin Ulrike Draesner ist gebürtige Münchnerin und lebt mittlerweile in Berlin und Leipzig, wo sie am renommierten Deutschen Literaturinstitut Schreiben unterrichtet. 2021 wurde sie mit dem Großen Preis des Deutschen Literaturfonds geehrt, unter anderem für ihre Fähigkeiten als "meisterhafte Beobachterin der Gegenwart".

Robert Kühn – der Bürgermeister auf der Bank

Robert Kühn setzt sich gerne auf eine Bank und hört den Bürgerinnen und Bürgern einfach nur zu. Von welchen Sorgen und Nöten der Bürgermeister von Bad Wiessee dabei erfahren hat und worüber die Menschen mit ihm sprechen möchten – das hat er Moderatorin Franziska Eder zum Auftakt der radioWelt-Serie "Reden wir über unsere Gesellschaft" erzählt.