Bayern 2 - radioWelt


3

Pro und Contra Kreisverkehr - Was meinen Sie?

Ein Beitrag von: Storch, Lorenz / Rauch, Anton

Stand: 19.02.2018

Um Videos oder Audios abzuspielen, benötigen Sie einen Browser, der HTML5-Video abspielen kann oder eine aktuelle Version des kostenlosen Adobe Flash Players sowie aktiviertes JavaScript. Matthias Dänzer-Vanotti | Bild: BR/Philipp Kimmelzwinger

In Rain gibt es die Bürgerinitiative "Stoppt den Ziegelmoos-Kreisverkehr". Kreisverkehre sind umstritten. Wir haben Argumente für und gegen Kreisverkehre im Allgemeinen - was ist Ihre Meinung? Schreiben Sie uns!


3

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Optic, Montag, 19.Februar, 13:29 Uhr

7. für Kreisverkehre

Kreisel richtig gemacht, werden gut akzeptiert. Viel besser und sicherer als Ampelanlagen. Bei uns wird überall für Kreisel gekämpft. Von einer Antikreiselkampagne hab ich jetzt noch gar nix gehört.
iCH KENN JA DIE Situation IN rAIN VOR oRT NICHT: das müßte man sich mal anschauen.

Matthias, Montag, 19.Februar, 12:33 Uhr

6. Bekämpft oft nur Symptome

Ein Kreisverkehr(splatz) behandelt von seiner Natur her alle Einmündungen gleichwertig. Bei gleichrangigen Straßen ist er also begründet.
Leider wird er oft dann eingesetzt, wenn von untergeordneten Straßen aufgrund der hohen Verkehrsdichte nicht mehr eingefahren werden kann, so z. B. vom erwähnten Supermarkt in die Hauptstraße. Dadurch wird die überörtliche Mobilität extrem eingeschränkt. Ebenso unsinnig ist es, eine Ortsumgehung mit den Kreisverkehren zu durchsetzen. Hier verliert die oft längere Umgehung die Attraktivität der schnellen Umfahrung. Auch anzutreffen ist der Kreisverkehr am Orteingang zur Verkehrsberuhigung. Es sind also leider allzu oft gescheiterte, bestehende Verkehrskonzepte, die ein Kreisverkehr - meist auf kommunaler Ebene - nur symptomatisch bekämpft.
Da aus allen Richtungen gebremst und wieder beschleunigend ausgefahren werden muss widerspricht dies dem Pro-Argument der Schadstoffreduzierung.

Wolfgang, Montag, 19.Februar, 12:10 Uhr

5. Auch öfter an die Mitteleinbiegerspur denken.

Zwischen den Richtungsfahrbahnen eine LinksEINbiegerspur, sah ich öfter in Frankreich.

In Burgkirchen an der Alz ist das auch von der "Stadt" kommend in Richtung Altötting realisiert. funktioniert auch recht gut.

Und eine USA-Lösung,sehr geldsparend ist an Kreuzungen einfach für jede Straße ein Stoppshcild.

Wirkt sehr diziplinierend, wenn Blech gestaucht wird ist man immer mit Teilschuld dabei....

Petra Hartl, Montag, 19.Februar, 09:49 Uhr

4. Kreiseln oder Bremsen

Zurück aus Spanien, wo ich ein Leihauto hatte, fand ich den Kreisverkehr sehr entspannend ( habe es auch früher in England schon so empfunden ) , letztendlich geht es doch darum, dass der Verkehr fließt, es gibt nichts Blöderes als eine Reihe von Ampeln hintereinander, die zudem auch nicht einmal aufeinander abgestimmt sind. Dass natürlich nicht jeder Feldweg einen Kreisel braucht, versteht sich von selbst, da muss man den Furor der Planer etwas bremsen ( betrifft, auch wenn es momentan nicht im Fokus ist, die übertriebene Schaffung von Verkehrsinseln in der Pampa ).
Insofern verstehe ich den heutigen Kontra-Kommentar um halb acht heute nicht ganz, es sei denn, man möchte der Ampel-Industrie etwas zugute kommen lassen.

mark, Montag, 19.Februar, 08:23 Uhr

3. Es ist wie mit allen anderen Verkehrsregelungen

Genrell wäre der Kreisverkehr keine schlechte Einrichtung, nicht überall, aber doch zumindest häufig - wenn da nicht der/die Autofahrer/in der Neuzeit wäre. Da nämlich nahezu jede/r Fahrzeuglenker/in sich selbst der/die Nächste ist ( Egozentrismus, Narzissmus, Selbstüberschätzung - Kreisverkehr verstopfen, wenn eh nichts mehr weiter geht / dicht auffahren, damit keine anderer einfahren kann / nicht die Spur wechseln, wenn mehr als 1 Ausfahrt nicht genutzt wird, etc), haben Kreisverkehre kaum Sinn, man kann auch gleich die Kreuzungen so belassen wie sie sind, evtl. Steuerung durch Verkehrsaufkommen, was erheblich günstiger ist. Das ließe auch durchaus sehr intelligent steuern.Bedarf es nur ein klein wenig Intelligenz bei den Verkehrsplanern, die aber offensichtlich sehr dünn gesät ist. Im Rosenheimer Raum gibt es ein paar Verkehrsführungen, die einen fassungslos lassen. Und dann gibt es da für viele Schwerlastzüge zu enge Kreisel, was zu weit zurückreichenden Staus führt.