Bayern 2 - radioWelt


4

Ende der Welt - Die tägliche Glosse Unser Leben nach Corona

Es gibt ein Leben nach Corona – bestimmt. Und es wird wunderbar. Es wird ein Konsumparadies sein, paradiesischer als je zuvor. Wir konsumieren uns aus der Krise, yeah! Online, analog, egal – Hauptsache es wird gekauft bis die Schwarte kracht…dann wird alles wieder gut – ganz bestimmt. Eine Glosse von Robert Jungwirth.

Von: Robert Jungwirth

Stand: 13.05.2020

Wenn die Corona-Pandemie einmal besiegt sein wird – durch einen entsprechenden Impfstoff oder ein Desinfektionsmittel, werden wir uns endlich wieder den wirklich wichtigen Dingen des Lebens zuwenden können: Zum Beispiel im Stau stehen auf der Urlaubsfahrt in den Süden. Erinnern Sie sich noch an dieses herrliche Gefühl des rasenden Stillstands auf der Autobahn, Stoßstange an Stoßstange, kilometerlang, und wir mittendrin, total entspannt, in erwartungsvoller Urlaubsvorfreude, mit heißgelaufenen Märchen-CDs für die lieben Kleinen.

Wir werden endlich wieder Flugzeuge besteigen und für 25 Euro nach Malle oder zum Shoppen übers Wochenende nach London fliegen - oder für eine Handvoll Dollar mehr nach New York – nicht nur weil wir das wollen, sondern weil wir es müssen. Wir tun es aus Pflichtgefühl. Wir müssen uns aus der Krise, die uns das blöde Virus eingebrockt hat, heraus-konsumieren. Der Kapitalismus läuft nochmal zu Höchstform auf, er wird uns aus dem tiefen Tal der Tränen befreien. Ein neues Kaufrausch-Zeitalter bricht an.

Gesundheitsminister Spahn wird kurzerhand zum Konsumminister ernannt. Wir müssen dann z.B. SUVs kaufen oder Wohnzimmerschränke. Es wird Kaufprämien dafür geben, die uns die Freudentränen in die Augen treiben, und die die Anschaffung solcher Dinge alternativlos erscheinen lassen. Buy one get one Sofalandschaft free.

Klar werden die vielen SUVs dem Klima schaden, aber die Welt hatte während Corona wirklich Zeit genug, sich zu erholen

Klar werden die vielen SUVs dem Klima schaden, aber die Welt hatte während Corona wirklich Zeit genug, sich zu erholen, jetzt isses wieder gut, jetzt müssen die Schlote und die Auspuffe wieder qualmen. Grenzwerte für Abgase müssen aufgehoben oder zumindest angehoben werden, die Atemmasken können wir ja gleich aufbehalten, wenn die Abgase uns in den Städten den Atem rauben, das ist praktisch, und wir haben uns dann eh an die Masken gewöhnt.

Was können wir schließlich für das blöde Virus – hat uns die Natur beschert. Ja, die Natur war es, die wir jetzt wieder vor uns schützen sollen? War auch nicht nett von der Natur die Corona-Geschichte. Warum sollen wir dann nett zu ihr sein? Nein, nein, jetzt sind wir wieder am Zug. Der Mensch erobert sich seine Lebensräume zurück, die Möbelhäuser, die Einkaufszentren, die Mc Donalds- Filialen, und die Bräunungsstudios. Alle Chinesen sollen bitte sofort wieder nach Venedig fahren, alle Kreuzfahrtschiffe natürlich auch - und alle Deutschen sollen bitteschön nach Neuseeland fliegen, damit die Lufthansa was zu tun hat. Gemeinsam können wir es schaffen. Das hat Angela Merkel zu Beginn der Corona-Krise in ihrer gelassenen Muttihaftigkeit verkündet. Gemeint hat sie damit natürlich den hemmungslosen, selbstlosen Konsum, mit dem wir nicht nur unsere Wirtschaft gesund-konsumieren werden, sondern viele, viele andere - -zusammen mit den Chinesen, mit den Amerikanern, mit den Japanern. Wir müssen es nur wollen, dann schaffen wir es…die Erde platt zu machen. Wäre doch gelacht…


4