Bayern 2 - radioWelt


1

Ende der Welt Söder macht's

Söder macht's – aber bei der CSU kracht's, hat sich doch ausgerechnet die SPD die Netz-Adresse zum Slogan des bayerischen Ministerpräsidenten gekrallt. Schade, dass der Landtagswahlkampf nicht für die Spielkonsole erhältlich ist. Die Wahllokale schließen nämlich pünktlich zum Sonnenuntergang. Eine Glosse von Peter Jungblut.

Von: Peter Jungblut

Stand: 22.08.2018

Schade, dass es die Bayerische Landtagswahl nicht als Computerspiel gibt, so richtig mit dornigen Grenzzäunen, schmutzigen Grabenkämpfen, brutalen Hinterhalten und fiesen Fünfprozenthürden. Wäre doch sicher spannend, wie SPD-Landeschefin Natascha Kohnen da drüber robbt, notfalls ohne Frisur, aber mit Joystick. Und Markus Söder könnte von Level zu Level seine Kostüme verschärfen.

Doch wahrscheinlich ist der Landtagswahlkampf für echte Gamer zu leise, seit Horst Seehofer keine Interviews mehr verschießt und den Gürtel mit den Twitter-Patronen noch im Schrank aufbewahrt. Aber er will ja bald ein paar Salven damit abfeuern, probeweise vermutlich erst mal in die Luft, also dahin, wo außer Merkel keiner hinkommt. Außerdem sind Zocker nicht gewohnt, ihre Stimme mit dem Bleistift abzugeben, da würden sie vermutlich noch nach der Schließung der Wahllokale nach dem Abzug suchen.

Auf der gestern eröffneten Computerspielmesse Gamescom in Köln ist das bayerische Schlachtengetümmel also kein Thema, obwohl gerade ganze Stimmkreise wackeln, Mehrheiten zerbröseln, sicher geglaubte Listenplätze unter die Räder kommen und eine Invasion ins Maximilianeum bevorsteht, noch dazu am 14. Oktober, wo in München um genau 18.27 Uhr, also pünktlich zur ersten Hochrechnung, die Sonne untergeht.

Das schreit nach einer Verfilmung von Roland Emmerich, oder eben einem drastischen Baller-Spiel. Die CSU würde die Monster sicher total realistisch aussehen lassen und Alexander Gauland müsste für die aufwändige Produktion gar keine langen Dialoge einsprechen, sondern nur schnaufen wie Darth Vader. Fertig wäre die sicherlich mitreißende Battle of Bavaria, aber leider hat sich herausgestellt, dass sich die CSU für Computer gar nicht und für Spiele nur dann interessiert, wenn sie dabei nicht über „Los“ gehen muss. Denn anders ist nicht zu erklären, dass sie vergessen hat, ihren zentralen Wahlkampf-Slogan „Söder macht´s“ als Internet-Adresse sichern zu lassen.

Nichts Neues ist keine Nachricht

Stattdessen hat die SPD die Domain gekapert. Das muss zwischen zwei Wahlkampfterminen von Natascha Kohnen passiert sein, also als die Partei kurz aufwachte, sich umdrehte oder sonst wie bewegte. Beides ist die SPD zwar nicht mehr gewohnt, will jetzt aber immer dann auf Söder reagieren, wenn der mit „neuen Themen“ kommt. Die Gefahr ist zwar gering, aber kann ja sein, dass die SPD auch dann zuschlägt, wenn es für Söder-Äußerungen keine natürliche Erklärung gibt, also mit naturwissenschaftlichen Verfahren nicht feststellbar ist, ob die Themen alt oder neu sind.

Die übliche Radiokarbonmethode kann Interviewmaterial ja nur auf Zeiträume zwischen 300 und 60 000 Jahren eingrenzen. Und Söders Ehrgeiz liegt ja viel weiter zurück, da kann es schon sein, die SPD sich bei genauen Datierung seiner Interviews verheddert und auch dann Pressemitteilungen ins Netz stellt, wenn sich der Ministerpräsident nur wiederholt hat. Nichts Neues ist zwar keine Nachricht, aber wer dabei alt aussieht, dass entscheidet eben immer noch der Wähler. Und jetzt zurück an den Spielkonsole!


1