Bayern 2 - radioWelt


0

Ende der Welt - Die tägliche Glosse Heidi? Heidi!

Heidi Schüller, die als erste Frau den Olympischen Eid bei den Spielen von München sprach, hat heute Geburtstag. Wir hatten und haben so viele bedeutende Heidis: Rosendahl, Brühl, Kabel, Simonis, Wieczorek-Zeul – aber heute heißt die bekannteste Klum! Eine Glosse von Gregor Hoppe.

Von: Gregor Hoppe

Stand: 15.06.2020

Als der Erste Geiger der Berliner Philharmoniker den Dr. Furtwängler einst fragte, warum der denn so betrübt wirke, man habe doch recht gefällig musiziert, sagte der Dirigent seufzend: „Ach, das war alles so schrecklich direkt.“

Der Spruch lehrt eines: Zur Beurteilung des Schönen dienen oft ausgefallene Kriterien. Sehr junge Buben mögen es aus Ablehnung gegen alles Weibliche daher eher mit dem Alm-Öhi oder dem Geißenpeter halten als unbedingt der Heidi. Wer aber bei den Olympischen Spielen von München langsam, aber sicher auf das verwirrende Teenageralter zuging, wird Heidi Schüller aus Passau, die als erste Frau überhaupt den Olympischen Eid sprach, in ihrer anziehenden Erscheinung nie ganz vergessen haben. Genauso wenig wie Heide Rosendahl, die in rotweißen Ringelsocken nicht nur Gold im Weitsprung holte für die BRD-Mannschaft, sondern als Schlussläuferin über 4 x 100-Meter die streng genommen favorisierte Renate Stecher aus der klassenfeindlichen DDR-Staffel im dramatischen Finish auf Distanz hielt. Ganz zu schweigen von Ulrike Meyfarth.  

Heidi Schüller begeht heute einen runden Geburtstag, und wir wünschen von Herzen alles Gute einer früheren Weltklasse-Athletin, Ärztin, beherzter Kritikerin von Sportapparatschiks, Kämpferin für die Gleichberechtigung und Autorin im Feld des Generationenkonflikts.

Seit alters her sind Athletinnen, die Heidi heißen, oft Schweizer Skiläuferinnen, wie die Namen Zeller-Bähler oder Zurbriggen veranschaulichen; auf deutscher Seite stehen in dieser Disziplin Heidi Wiesler und Heidi Biebl.

Hinter dem bürgerlichen „Heidi Stern“ verbirgt sich überraschenderweise die Sängerin Jennifer Rush, Heidi Brühl aber sang das immer noch zu Herzen gehende „Wir wollen niemals auseinandergehen“ unter ihrem Klarnamen.

Nicht nur die Nachnamen Simonis und Wieczorek-Zeul könnten für die These stehen, dass „Heides“ politisch eher links stehen.

Heute heißt die bekannteste deutsche Heidi mit Nachnamen Klum

Heute heißt die bekannteste deutsche Heidi mit Nachnamen Klum. Das wäre okay, triebe sie nicht mit „Germany´s next Top-Model“ ein Rollenbild voran, das Mütter heranwachsender Töchter besorgt beäugen. Gemanagt vom Vater, der Fotos zufolge jederzeit als Hagen von Tronje auftreten könnte, ist Frau Klum von einer atemberaubenden Harmlosigkeit im Auftreten, aber auch vierfache Mutter und vorurteilsfrei in der Wahl ihrer Lebenspartner. Tom Kaulitz von Tokio Hotel ist sozusagen Heidis derzeitiger Geißenpeter.

Es verbietet sich am heutigen 10. Todestag der bekannten Volksschauspielerin, Frau Klum die „Verheidikabelung“ der Jugend vorzuwerfen. Dass Model-Mama Heidi jedoch ihre eigene Oberweite mit „Hans und Franz“ anspricht, das ist dann doch ein bisschen schrecklich direkt.


0