Bayern 2 - radioTexte


25

In memoriam Ruth Klüger "weiter leben - eine Jugend"

"Schnoddrigkeit" wurde ihrem autobiografischen Buch "weiter leben - eine Jugend" (1992) vorgeworfen. Ruth Klüger, die gebürtige Wienerin, die Holocaust-Überlebende, die amerikanische Germanistin, präferierte stets den klaren, kompromisslosen Ton. Vor wenigen Tagen ist sie mit 88 Jahren verstorben. Ihr erstes Erinnerungsbuch, ein Bestseller, schmerzt und verblüfft bis heute. Daraus liest in den radioTexten Ruth Klüger selbst.

Von: Kirsten Böttcher

Stand: 07.10.2020 | Archiv

Ruth Klüger, wurde 1931 als Tochter eines jüdischen Frauenarztes in Wien geboren, überlebte verschiedene Konzentrationslager und konnte 1947 in die USA emigrieren. Die berühmte Autorin und Literaturwissenschaftlerin verstarb am 6. Oktober 2020 in Kalifornien. Fotograf: Robert Newald | Bild: picture-alliance/dpa/APA/picturedesk.com

Sie war elf Jahre alt, als Ruth Klüger in das KZ Theresienstadt deportiert wurde. Ihr „Urschleim“ sei der 7. Bezirk gewesen, so formulierte es die gebürtige Wienerin einmal, die Gedichte liebte und mit sieben Jahren anfing, selbst zu schreiben. Bald waren die Klügers nur noch zu zweit. Ihr Vater, ein jüdischer Frauen- und Kinderarzt, war 1940 ins Ausland geflüchtet, vier Jahre später wurde er von Deutschen erschossen. Auch ihr Bruder wurde erschossen, als er 17 Jahre alt war.

Gedichte gegen Grausamkeit

Im September 1942 kamen Mutter und Tochter in Theresienstadt an. Im Mai 1944 fuhren sie durchs Tor von Auschwitz-Birkenau. Ende des Jahre wurden Ruth und ihre Mutter nach Christianstadt, ein Außenlager von Groß-Rosen, zur Zwangsarbeit gebracht - Baumstümpfe ausgraben, Eisenbahnschienen tragen, im Steinbruch herumkriechen. Während der stundenlangen Appelle rezitierte das Kind Goethe-Gedichte, Schiller-Balladen. Auf dem Weg nach Bergen-Belsen Anfang 1945 gelang Mutter und Tochter die Flucht. Im Sommer 1945 lernt sie Schwimmen und Rad fahren.

Emigration und Karriere in den USA

1947 wanderten Klüger und ihre Mutter in die USA aus. Die Mutter blieb in New York, sie selbst ging an die Westküste, schloss ihr Studium ab, heiratete den Berliner Historiker Thomas Angress und wurde mit 23 Jahren Mutter. In ihrer fast zehnjährigen Ehe sprach das Paar nie Deutsch miteinander. Klüger fühlte sich in der Ehe beengt, brach aus. Sie unterrichtete als Professorin für Germanistik an den Elite-Universitäten Princeton und der University of California, Irvine und publizierte über Lessing, Kleist, Katastrophen, Antisemitismus und zu feministischen Themen - „Frauen lesen anders“ heißt eins ihrer vielbeachteten Bücher.

"In Birkenau bin ich Appell gestanden und hab Durst und Todesangst gehabt. Das war alles, das war es schon."

(Ruth Klüger, weiter leben, 1992)

Sentimental oder selbstmitleidig wollte sie nie sein, die Rolle des Opfers hatte sie bereits während der NS-Zeit von sich geschoben. Ihre beiden Erinnerungsbücher „weiter leben“ (1992) sowie „unterwegs verloren“ (2008), die internationale Bestseller sind und ein großes Presse-Echo erhielten, spiegeln ihren fast sachlichen, knappen Ton, der keine Kompromisse zulassen will. „Ich hatte keine Angst vorm Sterben. Ich habe sie auch jetzt nicht“, sagte sie einmal in einem SZ-Interview von 2017.

"Ich habe allen Anlaß, mich vor Ruth Klüger zu verneigen - respektvoll und dankbar. Dank wofür? Nun, ganz einfach: Ich habe von Ruth Klüger viel, sehr viel gelernt… Seien Sie umarmt."

(Marcel Reich Ranicki in einem Grußwort an Ruth Klüger, FAZ 2001)

Ein Jahr zuvor hatte die zartgliedrige Frau mit Mitte 80 die Reise nach Berlin angetreten, um die Rede vor dem Bundestag zur Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus zu halten. Das tat sie vor allem deswegen, um der Bundeskanzlerin ihren Respekt zu zeigen für deren Flüchtlingspolitik. So habe Deutschland den "Beifall der Welt“ gewonnen. Mit 88 Jahren ist die Germanistin und Schriftstellerin am 6. Oktober im kalifornischen Irvine gestorben.

Ruth Klüger liest aus "weiter leben"

am Dienstag, 13. Oktober in den radioTexten um kurz nach 21.00 Uhr auf Bayern 2

Das Buch "weiter leben. Eine Jugend", inklusive der Lesung als MP3-Hörbuch von und mit Ruth Klüger ist im Wallstein Verlag erschienen.


Redaktion und Moderation: Antonio Pellegrino

Diese Sendung steht leider nicht als Podcast zur Verfügung.


25