Bayern 2 - radioMitschnitt


0

radioMitschnitt Highlights vom Bardentreffen 2018 Teil III

"RAP – Rhythm And Poetry" heißt das Motto des 43. Bardentreffens in Nürnberg 2018. Im dritten und letzten Teil unseres Rückblicks auf das Kultfestival treten wir nochmal eine Reise an in die ungeheure Vielfalt der dargebotenen Musik.

Stand: 21.07.2018

Mit dem Motto "RAP – Rhythm And Poetry" liegt der Fokus des 43. Bardentreffens in Nürnberg 2018 zwar auf Sprechgesang, aber wie gewohnt kommen auch zahlreiche Acts des diesjährigen Festivals aus dem Bereich der weltmusikalischen Singer-Songwriter-Szene.

Mit Christina Branco ist eine der gefragtesten portugiesischen Fado-Sängerinnen zu Gast. Die Sängerin und ihre Begleiter faszinieren mit Neo-Fado im Jazzgewand. Die Songs und Texte ihres aktuellen Albums stammen aus der Feder bekannter portugiesischer Künstler, aber an das Liveerlebnis des Quartetts kommt nichts heran!

Mit Griot Blues offenbart sich eine "Liebesbeziehung" zwischen dem erdigen amerikanischen Blues des Pianospielers Mighty Mo Rodgers und den afrikanischen Rhythmen und Klängen von Baba Sissoko, dem Hüter afrikanischer Griot-Traditionen. Obwohl bei der ersten Begegnung der beiden keine Verständigung auf sprachlicher Ebene möglich war, verstanden sie sich auf Anhieb, und es entstand ein funkiger, aufregender, afrikanisch-amerikanischer Tanzgroove.

Mit einer sehr markanten Sängerin kann sich die schottische Highland-Band Dàimh schmücken; übrigens "Daif" gesprochen. "Ellen MacDonalds Stimme ist so klar wie ein schottischer Gebirgsbach", ist zu lesen. Mit Stimme, Dudelsäcken, Fiddle, Akkordeon, Mandola und Gitarre sowie Gälisch-Rapper Griogair Labhdruidh ermöglicht Dàimh ein tiefes Abtauchen in archaische Musiktradition mit hochaktuellen Sounds und packendem Rap!

In der Mischung aus kanadischem Folk, nordamerikanischem Old-Time-Feeling und jazzigen Elementen, kommen Les Poules à Colin daher. Das Repertoire der kanadischen Küken ist geprägt von traditionellen Stücken, hauptsächlich in französischer Sprache gesungen. Die Band, die sich vor zehn Jahren als Teenager-Formation zusammengetan hat, punktet mit einfallsreichen Arrangements und beeindruckender Livepräsenz.

Die argentinische Sängerin Natalia Doco lebt seit einigen Jahren in Frankreich und verbindet in ihren Songs Paris mit Buenos Aires. Sie singt auf Französisch und Spanisch, verschmilzt Latinfolk, Latinblues, Chanson und Latinpop zu eingängigen Liedern in teilweise hypnotischen Arrangements.

Die dritte und letzte Folge des radioMitschnitts zum Bardentreffen 2018 endet mit einem mitreißenden Cumbia-Cocktail der chilenischen Formation Chico Trujillo. Die neun Musiker füllen in ihrem Heimatland ganze Stadien. Ihrem Ruf als "world class party band" (New York Times) werden die Jungs auch auf der Hauptmarkt-Bühne in Nürnberg gerecht!

Moderation: Roland Kunz


0