Bayern 2 - radioFeature


35

Kampf um Rumäniens Urwälder Warum Europas letzte Wildnis in Gefahr ist

In Rumänien werden tausend Jahre alte Urwälder abgeholzt. Korrupte Behörden und westliche Konzerne sind für die Zerstörung verantwortlich. Können Umweltschützer den Wald retten?

Von: Max Lebsanft

Stand: 23.01.2021 | Archiv

Seit Jahren vollzieht sich in Rumänien weitgehend unbemerkt von der europäischen Öffentlichkeit eine Tragödie. Urwälder, tausende Jahre vom Menschen verschont, werden nun abgeholzt. Ein Schatz geht verloren.

In Rumäniens Urwäldern leben noch viele Auerhühner

Die Wälder sind Heimat für vom Aussterben bedrohte Tiere und Pflanzen. So leben in Rumäniens Urwäldern noch viele Auerhühner. Ein erfahrener Waldläufer und Wissenschaftler hilft dem Reporter sich anzuschleichen. Die unberührte Natur wird spürbar, wenn der Schnee unter den Schuhsohlen knirscht und das Laub raschelt, wenn ein Gebirgsbach rauscht und der Auerhahn nur wenige Meter entfernt seinen Balzgesang anstimmt.

Rumäniens Wälder sind von unschätzbarem Wert für die Wissenschaft

Umweltschützer, die sich für den Wald einsetzen, wurden schon verprügelt und sogar umgebracht. Unter Verdacht stehen Holzfäller, die sich um ihre Verdienstmöglichkeit sorgen. Auch im Feature kommt es zu einer Konfrontation, bei der Hunde der Arbeiter Aktivisten anbellen.

Die Urwälder Rumäniens sind für die Wissenschaft von unschätzbarem Wert, wie Experten schildern. In ihnen lassen sich noch die natürlichen Regenerations- und Wachstumsprozesse des Ökosystems "Wald" studieren.

Im Bayern 2 radioFeature wird deutlich, was die rumänischen Urwälder so einzigartig und wertvoll macht. Es geht aber auch um unsere Verantwortung und das korrupte System, das den Schutz der Wälder so schwierig macht.


35