Bayern 2 - Notizbuch


1

Wir wollen an sie erinnern Angehörige von Euthanasie Opfern auf Spurensuche

Ein Beitrag von: Sabine März-Lerch

Stand: 14.01.2020

Um Videos oder Audios abzuspielen, benötigen Sie einen Browser, der HTML5-Video abspielen kann oder eine aktuelle Version des kostenlosen Adobe Flash Players sowie aktiviertes JavaScript. Angehörige von Euthanasie Opfern auf Spurensuche | Bild: Stanislav Mishchenko

Über 200000 Menschen psychisch Kranke und Menschen mit Behinderung, kamen im Rahmen der sogenannten Euthanasie ums Leben. Ein bundesweiter Gedenktag soll erstmalig 2020 an diese Patientenmorde erinnern, am 18. Januar. Am kommenden Samstag, 18.Januar, werden deshalb Joseph Held und Babette Fleischmann öffentlich an ihre Großmütter erinnern, die vor 80 Jahren verschleppt und vergast worden sind. Warum es so lange gedauert hat, das Tabu, das diese Morde umgibt, zu brechen, erzählt Sabine März-Lerch in ihrer Radioreportage.

Audioqualität

M
MP3
128 Kbit/s
für UMTS
23 MB

Benutzerhinweis

Klicken Sie auf den dunklen Button (mit der Qualitätsangabe: XXL, XL, L, M, S, XS), um das Video oder Audio zu öffnen oder herunterzuladen. Mit der rechten Maustaste können Sie die Datei auf Ihrem Computer speichern. Mit der linken Maustaste können Sie das Video direkt ansehen bzw. das Audio anhören, wenn Ihr Browser über das entsprechende Abspiel-Plugin verfügt.


1