Bayern 2 - Notizbuch


1

Weihnachten interkulturell Frittierte Vanillekipferl

Fernbeziehungen, multinationale Paare – unter dem Weihnachtsbaum treffen sich nicht mehr nur Christen, sondern alle möglichen Religionen. Und jeder bringt ein bisschen was mit, in die starren deutschen Traditionen.

Von: Christine Auerbach

Stand: 20.12.2012 | Archiv

Tauchender Weihnachtsmann | Bild: picture-alliance/dpa

Hinduistisch-christliches Weihnachtsfest

Nupur und Tobi Saxena-Buck sind ein christlich-hinduistisches Paar. Weihnachten feiern sie gemeinsam. Am ersten Feiertag bei seinen Eltern, am zweiten Feiertag geht es weiter zu ihren.

Nupur und Tobi Saxena-Buck

Das Essen war das schwerste. Denn wenn man alles ändern kann an Weihnachten - mit Baum feiern, ohne Baum feiern, das Christkind die Geschenke bringen lassen oder den Weihnachtsmann -  beim Essen kennt die Weihnachtsroutine kein Pardon, sondern nur langjährige Menü-Rituale. Und die beißen sich, wenn auf einmal eine vegetarische, indische Familie mit dazu kommt…

"Es gibt jetzt am 25. mittags einen riesengroßen Truthahn mit Semmelknödeln, Kartoffeln und Rotkohl. Und dazu gibt es vegetarische Ente aus Seitan mit Orangesauce für Nupur. Die Beilagen bleiben gleich. Und wenn das gar nicht geht, dann machen wir eben noch Nudeln."

Nupur und Tobi Saxena-Buck

Kulinarisch unkompliziert

In einem Topf die Seitan-Ente, ein Produkt aus Weizeneiweiß, das sich wie Fleisch verarbeiten lässt. Im anderen der Truthahn. Nur bei den Plätzchen wird das kulinarische Crossover schwieriger.

"Typische indische Plätzchen gibt es nicht, wir haben andere Arten von Süßigkeiten. Eher frittiert oder durch Zuckersirup gezogen."

(Nupur und Tobi Saxena Buck)

So feiert die Welt

Das hinduistische Fest Diwali

Diwali, oder auch das Lichterfest, ist ein mehrtägiges hinduistisches Fest. Bei dem Fest geht es darum, das Böse durch das Gute zu vertreiben durch Tanz, Licht und Begegnung. Diwali ist ein Familienfest und gleichzeitig ein Fest zum indischen Neujahrstag.

Das muslimische Fest Bayram

Das Bayram-Fest beendet den Fastenmonat Ramadan der Muslime. Im Volksmund heißt das Fest auch "Zuckerfest", da man einander mit Süßigkeiten beschenkt. Jüngere küssen dabei den Älteren die Hände und bekommen Bonbons, Geld oder kleine Geschenke.

Das jüdische Fest Chanukka

Das Fest startet am 25. Kislew, dem neunten Monat im jüdischen Mondkalender. Weil sich der Mondkalender jedes Jahr verschiebt, wandert das Chanukka durch das Jahr. Die Dauer bleibt jedoch immer gleich: acht Tage.


1