Bayern 2 - Notizbuch


3

Urlaubsrezepte: Italien Arancini aus Sizilien und Tiramisu aus Elba

Die Urlaubszeit neigt sich leider viel zu schnell dem Ende zu. Während es draußen regnet, träumen sich Viele an ihren Urlaubsort zurück. Meist verbindet man mit Urlaub auch einen ganz bestimmten Geschmack: die Erinnerung an ein besonderes Essen.

Von: Angela Kreß und Janine Blessing

Stand: 19.09.2016

Rohe Arancini | Bild: BR/Angela Kreß

Miriam erinnert sich an das leckere Tiramisu, das sie auf Elba bei der Tante von Freunden gegessen hat. Christian schwärmt noch immer von den Arancini, die er auf Sizilien probiert hat. Beide würden die Gerichte nun gerne daheim nachkochen, um sich ein Stück Urlaub in den Alltag zu holen. Aber wie macht man das genau?

Wer könnte das besser erklären als ein Sizilianer? Wir haben in Nürnberg beim Restaurant Padelle d´Italia nachgefragt. Antonio Lo Po und Donato Albano haben uns ihre Rezepte verraten. Also: einfach mal ausprobieren und dann kommt ein Stück Sizilien ganz von selbst in die heimische Küche. Buon appetito!

Arancini

Für den Reis
300 g Reis (Arborio), etwas Caciocavallo Käse (gerieben), ein bisschen Butter, Salz, 1g Safran
Für die Füllung
250 g Hackfleisch, 1/2 Zwiebeln, Olivenöl zum Anbraten, eine kleine Dose Tomatenmark, 150 g Erbsen, Salz und Pfeffer, etwas Wasser
Außerdem 3 Eier, 200g Semmelbrösel, Fett zum Frittieren

Den Reis kochen und mit dem Safran vermischen. Solange er noch warm ist, ein klein wenig Butter und geriebenen Caciocavallo-Käse (italienisch) untermischen. Für die Ragout-Füllung die Zwiebel kleinschneiden und anbraten. Das Hackfleisch dazugeben und ebenfalls anbraten. Mit dem Tomatenmark vermischen. Eine Weile köcheln lassen. Gegen Ende die Erbsen dazugeben. Die Masse sollte nicht flüssig werden, damit sie am Ende nicht aus den Reisbällchen herausläuft.

Sobald der Reis und die Füllung etwas abgekühlt sind, daraus die Bällchen formen. Dafür ein wenig Reis in einer Handfläche flachdrücken. Am besten klappt es, wenn man die Hände leicht mit Wasser anfeuchtet, dann klebt der Reis nicht. Auf den Reis die Füllung geben. Mit etwas mehr Reis abdecken und zu einer Kugel formen. Dabei sollte der Reis das Ragout vollständig umschließen. Solange wiederholen, bis der Reis aufgebraucht ist. Die Bällchen anschließend zuerst in Ei eintunken und anschließend in Semmelbrösel wälzen.

Zum Frittieren Öl in einem Topf erhitzen. Die Bällchen in das heiße Fett (etwa 160°C) geben. Solange frittieren, bis sie außen goldbraun sind. Darauf achten, dass jeweils nur 3-4 Bällchen gleichzeitig im Topf sind. Vor dem Verzehr die Arancini kurz abkühlen lassen. Traditionell werden die Arancini auf einer Serviette angerichtet und direkt aus der Hand gegessen.

Tiramisu

5 Eigelb
Vanille (am besten aus einer Schote)
120 g Zucker
500 g Mascarpone
5 Eiweiß
ein Schuss Amaretto
Espresso lungo (etwas mehr Wasser)
Kakao zum bestäuben

Die Eier trennen. Das Eiweiß steif schlagen. Das Eigelb zusammen mit dem Zucker schaumig schlagen und anschließend die Mascarpone dazugeben. Den Eischnee (Eiweiß) vorsichtig unter die Eigelb-Masse heben.
Den Löffelbiskuit in Espresso einweichen. Der Espresso darf dafür auch etwas dünner als normal sein. Donato empfiehlt, ein wenig Amaretto dazuzugeben.

Danach in einer Form schichten: immer abwechselnd Löffelbiskuit und Maskarponecréme. Zum Schluss mit Kakao bestäuben und in den Kühlschrank stellen.


3