Bayern 2 - Notizbuch


13

Roberto Bianco & die Abbrunzati Boys Diese Band will Italo-Schlager wieder cool machen

Italo-Schlager ist gerade nicht wirklich hip. Eine Band aus Augsburg will den aber wieder populär machen und tritt damit deutschlandweit auf: Roberto Bianco und die Abbrunzati Boys. Die Frage ist: Warum?

Von: Verena Fücker

Stand: 16.08.2019

Roberto Bianco & Die Abbrunzati Boys | Bild: Jakob Nicklbauer, Dominik Liebherr (Yeah - Bild, Code & Herzklopfen)

Sonntagabend im Münchner Club Backstage. Wo normalerweise gerne mal zu Metal oder Punkrock abgefeiert wird, erklingen heute ungewohnte, sanftere, ja fast schon kitschige Töne. Alle der gut 600 Menschen vor der Bühne stimmen ein, wenn Roberto Bianco und die Abbrunzati Boys ihren Italo-Schlager-Pop auspacken, der klingt wie zu Roy Blacks besten Zeiten.

Gekleidet sind die Musiker in feinsten 80er-Jahre-Zwirn a la Miami Vice, an dem die ein oder andere Rüsche nicht fehlen darf. Und selbstverständlich hat Schlagzeuger Bungo Jonas einen stilechten Vokuhila auf dem Kopf.

Leben mit einem Alter Ego

Fragt man Roberto Bianco und die Abbrunzati Boys nach ihren Jobs, bekommt man kreative Antworten. Roberto Bianco etwa sagt: "Von Beruf bin ich leidenschaftlicher Meistersänger und Bankier. Und Privatier." Die Abbrunzati Boys erklärt, er sei "Kompositeur und auch, sage ich jetzt mal, das Genie hinter all unseren Titeln."

Übrigens: Das ist ein grammatikalischer Fehler. Hinter Die Abbrunzati Boys steckt wirklich nur eine Person, die mit Roberto Bianco das gleichnamige Schlagerduo bildet. Ihre wahren Namen verraten sie nicht, ebenso wenig Details über ihr eigentliches, bürgerliches Leben. Deswegen: Ob sie wirklich aus Augsburg kommen, wie in der Regenbogenpresse zu lesen ist, kann nicht abschließend geklärt werden.

Stattdessen präsentieren sie ihre Alter Egos. Genau wie die vier Musiker übrigens, die sie auf der Bühne begleiten. Aber trotzdem: Auch Fragen zum ausgedachten Privatleben werden mit gespielter Härte abgeschmettert: Im Interview mit Bayern 2 wird Roberto Bianco gefragt, was er am Conservatorio Guiseppe Verdi in Mailand studiert hat. Seine Antwort:

"Ich werde diese Frage einfach nicht beantworten, denn ich habe da schon einige Unterlassungsklagen gegen bestimmte Leute vorangetrieben und ich möchte Ihnen sagen, liebe Frau Verena: Es war nicht günstig für die Leute, die darauf beharrt haben, diese Frage zu stellen."

Roberto Bianco, Sänger

Nur so viel ist bekannt: Anscheinend wohnen Roberto Bianco und die Abbrunzati Boys am Gardasee und sind Fans des Fußballvereins US Citta di Palermo.

Schlager als "Popmusik deutsch interpretiert" - gegen den Einheitsbrei

Gefühlt sehen die Herren beide aus wie Mitte 20 - aber glaubt man ihren Geschichten, dann haben sie sich bereits 1982 gegründet - und ganz dem Schlager verschrieben, erzählt Die Abbrunzati Boys:

"Weil der gute, alte deutsche Schlager aus den 50er, 60er Jahren ist natürlich Wahnsinn. Das ist nichts anderes als der italienische Canzone. Und da sind wir auch wieder bei der Verbindung von Deutschland und Italien, denn in Italien, da steht man zum Canzone, der italische Canzone ist nichts anderes als italienischer Pop – und der Schlager ist nichts anderes als deutscher Pop. Aber in Italien sagt man Ja. Und in Deutschland sagt man Nein."

Die Abbrunzati Boys, Musiker

Klingt nach viel Pathos und Rückschrittlichkeit – aber man merkt ihm an: Er meint diese Einschätzung musikalisch ernst. Schlager als "Popmusik deutsch interpretiert". Den italienischen Einschlag nennen sie exotisch. Ihr Ziel: Sie wollen rausstechen. Dementsprechend kritisch sieht die Abbrunzati Boys auch den heutigen Musik-Mainstream in Deutschland:

"Ich habe mir viele Gedanken gemacht über die heutige Musikwelt und es ist ein Einheitsbrei. Stichwort Max Giesinger, Mark Forster. Heutzutage in der deutschen Pop-Industrie, da wird alles dafür getan, authentisch zu sein und sich quasi abzugrenzen von diesem Schlager, der – muss ich leider auch sagen – jetzt mal aus meiner Perspektive, ein bisschen verkommen ist, in diesem Mallorca-Schlager."

Die Abbrunzati Boys, Musiker

Roberto Bianco und die Abbrunzati Boys halten sich da lieber an ihren guten alten Freund Roy Black. Den haben sie angeblich mal am Gardasee kennengelernt und Roberto Bianco will in seiner Band Bass gespielt haben. Für ihn ist Roy Black der Elvis Presley Deutschlands und ein Vorbild:

"Er hat im Herzen das gespürt, was den Schlager ausmacht und das ist eine vollkommene Loslösung von sich selbst und von Vorstellungen, die man auf Musik hat, um zum absoluten Konsumprodukt zu werden. Und das hat Roy Black auf fantastische Art und Weise geschafft."

Roberto Bianco, Sänger

Eine messerscharfe Analyse – verpackt in das Gewand der Parodie. Dass sie Roy Black wirklich mal getroffen haben, darf stark bezweifelt werden. Schließlich ist der 1991 gestorben – und wie gesagt: Ihrem Aussehen nach zu urteilen, sind Roberto Bianco und die Abbrunzati Boys zu der Zeit erst geboren worden.

Schlagermusik für Menschen, die keinen Schlager mögen

Aber solche Geschichten gehören eben dazu, zu diesem ewig jungen Schlager-Duo. Und sie werden auch von den Fans im Münchner Backstage aufgenommen. Ein Fan erzählt dort mit vollkommen ernster Miene - aber ironischem Ton: "Ich kenn den Roberto ja auch schon seit 20 Jahren bestimmt. Und immer wieder geht man mit einem Lächeln raus." Und eine Frau sagt: "Naja, seit 1982 ist die Qualität oben geblieben und man kann es sich immer wieder anschauen. Die sind einfach im Herzen jung und das werden sie auch immer bleiben."

Es soll wohl auch Leute geben, die die Band deswegen mögen, eben WEIL sie Schlager machen. Doch die sind an diesem Abend in München nicht dabei. Auf die Frage, ob sie sonst auch Schlager hören, antworten die Konzertbesucher mit "gar nicht" oder "Nee, natürlich überhaupt nicht. Aber Roberto Bianco geht immer."

Die Gründe, warum sie zwar keinen Schlager mögen, Roberto Bianco aber schon, sind vielfältig:

  • "Sonst nehmen sich die Schlagerleute immer ernst, aber die nicht. Also, die machen da halt ne große Show draus."
  • "Italien war schon immer unser Lieblingsurlaubsziel so und jetzt kommen die ganzen Gefühle von früher wieder zurück."
  • "Sie geben einem immer das Gefühl von Liebe und Wärme und Urlaub und Freiheit."
  • "Ich steh auf ihren Style. Ich find, die Jungs sind einfach sexy und hot und ich schaue sie mir gerne an. Immer wieder."
  • "Das Italienische. Sie greifen die Sehnsucht aller Deutschen auf, nach Italien zu fahren."

Die Sehnsucht nach Italien also. Die hört man auffällig häufig. Und die verbindet auch Fans und Band. Roberto Bianco und die Abbrunzati Boys – das bedeutet vor allem aber auch Konsumkritik und eine Persiflage auf die immer gleiche Popmusik. Wenn sie dabei noch Spaß und Urlaub vermitteln – umso unterhaltsamer.


13