Bayern 2 - Notizbuch


4

Geschiedenen-Testament Damit der Ex nicht der Erbe wird

Wenn Ehen oder Beziehungen scheitern wird oft an eines nicht gedacht: Was passiert, wenn einer von beiden stirbt? Im Extremfall wird dann der Ex der Erbe. Die Lösung: Das Geschiedenen-Testament.

Stand: 04.11.2016

Geschiedenen-Testament: Ein Füller liegt auf einem Blatt Papier mit Siegel, auf dem zwei Hände, die ein Papierherz zerreißen, gezeichnet sind | Bild: colourbox.com; Montage: BR

Im Streit um Zugewinnausgleich und Unterhaltszahlungen vergessen viele geschiedene Partner, ihre Vermögensnachfolge der neuen Lebenssituation anzupassen. Das kann dazu führen, dass der Exmann oder die Exfrau beim Tod des früheren Gatten an dessen Nachlass teilhat, selbst wenn die Scheidung schon durch ist.

Fallstrick: Altes Testament

Wird in Ihrem Testament noch der Ex-Partner bedacht?

Spätestens mit der Scheidung entfällt zwar das gesetzliche Erbrecht des Partners – auch das Pflichtteilsrecht. Komplikationen aber könnte es geben, wenn noch ein Testament aus glücklichen Tagen existiert.

"Wenn ein Testament da ist, in dem ich den Partner zum Erben eingesetzt habe, sollte ich es vorsorglich widerrufen."

 Fachanwalt Anton Steiner vom Deutschen Forum für Erbrecht.

Im Erbrecht gibt es zwar die Vermutungsregel, wonach eine Erbeinsetzung unwirksam ist, wenn ein Paar bereits in der Trennungsphase steckt. Aber die  Regel bietet Ermessensspielraum und „da sollte man keine Unklarheit aufkommen lassen“, rät der Fachanwalt. Das Testament widerrufen oder ein neues Testament abfassen, in dem der Ex-Partner ausdrücklich enterbt wird, ist nach Ansicht des Erbrechtsexperten Anton Steiner die sicherste Lösung, um gerichtliche Auseinandersetzungen zu vermeiden. Der Experte empfiehlt das nicht nur im Scheidungsfall, sondern bereits bei der Trennung. Das gleiche gilt übrigens auch für eingetragene Lebenspartnerschaften.

Fallstrick: gemeinsames Testament

Aufwändiger ist eine Änderung der Vermögensnachfolge, wenn beide Partner ein gemeinsames Testament haben.

"Bei einem gemeinschaftlichen Testament von Ehegatten, sind die Spielregeln komplizierter. Da muss ich zum Notar und den Widerruf protokollieren lassen, damit er dann zugestellt wird – ganz, ganz formwirksam.“"

Fachanwalt Anton Steiner vom Deutschen Forum für Erbrecht.

Fallstrick: Kinder als Erben

Zum Erbe kann man auch über Umwege werden...

Nach dem Widerruf sollte man so rasch wie möglich ein  neues, handschriftliches Einzeltestament abfassen. Aber auch hier gibt es einiges zu beachten. Wer in seinem Einzeltestament die gemeinsamen Kinder einsetzt, sollte bedenken, dass der Exmann oder die Exfrau so über einen Umweg doch noch am Vermögen teilhaben kann, sollten die Kinder beim Tod eines Elternteils noch minderjährig sein. Wird nichts anderes geregelt, dann wird der überlebende Elternteil zum Verwalter des Vermögens.

"Für diesen Fall gibt es das Geschiedenen-Testament, in dem wir eben verhindern, dass – falls mir etwas passiert, mein Exmann, meine Exfrau, mein Vermögen verwaltet, nämlich als Verwalter für die minderjährigen Kinder."

Fachanwalt Anton Steiner vom Deutschen Forum für Erbrecht.

Fallstrick: Immobilienbesitz

Erbmasse Eigenheim: Schwierig, wenn die Ex-Schwiegereltern noch dort wohnen.

Der Ex-Partner als Verwalter des Erbes der Kinder: Da sind einige kritische Konstellationen denkbar. Zum Beispiel, wenn auf diesem Weg der möglicherweise noch von den Großeltern bewohnte Familiensitz betroffen ist. Oder wenn bei einem Unfall zunächst ein Elternteil und dann das Kind verstirbt – in dem Fall geht das Erbe endgültig auf den verbleibenden Elternteil über.

"Dann erbt auf diesem Umweg mein Exmann, meine Exfrau alles und da würde ich mich ja im Grab umdrehen. Deswegen wird man in einem Geschiedenen-Testament auch diese Konstellation ausschalten.“"

Fachanwalt Anton Steiner vom Deutschen Forum für Erbrecht.

Bei einem Geschiedenen-Testament werden die gemeinsamen Kinder zu so genannten Vorerben eingesetzt. Sollte den Kindern etwas passieren, kommt der Nacherbe zum Zug. Das ist dann ein Verwandter oder eine sonstige Vertrauensperson, die im Dokument genannt wird. Der geschiedene oder getrennt lebende Partner hat dann keinen Anspruch auf dieses Vermögen.

Fallstrick: Geldanlagen 

Schon bei Abschluss einer Geldanlage sollte der eigene Todesfall bedacht werden.

Ähnliche Vorkehrungen sollten auch bei Geldanlagen wie einem Bausparvertrag oder einer Lebensversicherung getroffen werden: Auch hier kann eine Vertrauensperson benannt werden, die im Todesfall diese Anlage für die Kinder bis zu deren Volljährigkeit verwaltet. Auch beim Abschluss solcher Verträge empfiehlt es sich bereits, das Thema Erbfolge und Vermögensverwaltung im Erbfall anzusprechen.

Ein Geschiedenen-Testament lässt sich übrigens nicht ohne weiteres alleine am Schreibtisch auf einen Notizblock notieren. Wer hier alles richtig machen will, ist gut beraten, wenn er sich juristischen Beistand holt. Schätzungen zufolge ist jedes zweite selbst erstellte Testament anfechtbar.


4